DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verteidiger verletzt

Furrer nicht dabei in Sotschi



ZUR NOMINIERUNG DES EISHOCKEY OLYMPIA-KADERS FUER DIE OLYMPISCHEN WINTERSPIELE IN SOCHI, RUSSLAND, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Switzerland's Philippe Furrer controls the puck, during the IIHF Ice Hockey World Championships preliminary round game Norway vs Switzerland at the Globe Arena in Stockholm, Sweden, on Sunday, 12 May 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Nicht dabei in Sotschi, Philippe Furrer. Bild: KEYSTONE

Philippe Furrer wird gemäss «Bund» nicht an die Olympischen Spiele in Sotschi reisen. Der 28-jährige Verteidiger des SC Bern plagt sich seit längerer Zeit mit Nackenproblemen und Kopfschmerzen herum.  Wegen der gesundheitlichen Probleme kann Furrer derzeit nicht trainieren. 

«Realistischerweise ist Olympia damit kein Thema mehr», lässt er sich zitieren. Furrer ist vor zwei Wochen in die USA zu einem Hirnspezialisten gereist, um sich tiefgreifender untersuchen zu lassen.

Bern wird in dieser Saison auch auf Flurin Randegger verzichten müssen. Der polyvalent einsetzbare Basler, der sich kurz vor dem Jahresende in der Freizeit die Schulter ausgerenkt hat, hat sich wegen der anhaltenden Probleme entschieden, sich am Montag operieren zu lassen. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kevin Romy ist der letzte seiner Art – warum es keine starken Schweizer Center mehr gibt

Kevin Romy ist der einzige Schweizer Center von internationalem Format. Wieso fehlen unserem Eishockey die Mittelstürmer auf höchstem Niveau? Eine Ursachenforschung.

Alex Chatelain, der Sportchef von Meister SC Bern, beklagte sich unlängst, dass das beim SCB ausgebildete Megatalent Nico Hischier (17) im Sommer den Wechsel nach Nordamerika bevorzugte. Weil er sich dort eine bessere und somit seiner Entwicklung eher förderliche Rolle bei einem Juniorenteam erhoffte. Der Walliser, dem Weltklassepotenzial attestiert wird, verabschiedete sich folglich aus Bern in die kanadische Juniorenliga zu Halifax. Man kann Hischier verstehen. Wer sich als einheimischer …

Artikel lesen
Link zum Artikel