England
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Seine Aussagen lösten einen ganzen Missbrauchsskandal aus: Andrew Woodward im Interview mit der BBC. bild: bbc

Missbrauchsskandal im englischen Fussball erschüttert 55 Vereine



Der Missbrauchsskandal im britischen Fussball weitet sich aus. Mindestens 55 Fussballvereine sind nach Angaben der britischen Zeitung «The Observer» involviert.

Betroffen seien sowohl Amateure als auch Profis. Die Zeitung beruft sich auf eine nicht näher genannte Quelle innerhalb der Koordinierungsstelle der Polizei, die sich mit Missbrauchsfällen beschäftigt («Operation Hydrant»).

Mehr als 1000 Menschen meldeten sich inzwischen bei einer neuen Telefon-Hotline mit Hinweisen auf sexuelle Übergriffe, wie eine Sprecherin der Kinderschutzorganisation NSPCC am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in London bestätigte. Die meisten Fälle beziehen sich nach ihren Angaben auf die Vergangenheit. «Es gibt aber auch eine geringe Zahl aktueller Fälle», berichtete die Sprecherin.

Das neue Beratungsangebot bei NSPCC (National Society for the Prevention of Cruelty to Children) ist am 23. November eingerichtet worden und wird vom Fussballverband FA unterstützt. Zuvor hatten mehrere ehemalige Profis öffentlich gemacht, dass sie als Jugendspieler missbraucht worden seien. Damit traten sie eine Lawine los.

Der FC Chelsea entschuldigte sich unterdessen bei seinem Ex-Spieler Gary Johnson, der von Missbrauch durch einen Jugendtrainer berichtet hatte. Johnson habe unzumutbar in den 70er Jahren leiden müssen, heisst es in einer Erklärung des Vereins. Jeder im Klub sei geschockt über die Missbrauchsfälle der Vergangenheit quer durch den britischen Fussball.

Der Verein leitete eine externe Untersuchung ein. Johnson hatte zuvor in einem Interview mit der Zeitung «Daily Mirror» berichtet, dass der Klub ihm 50'000 britische Pfund als Schweigegeld gezahlt habe. Der Täter soll ein Jugendtrainer gewesen sein, der inzwischen gestorben ist. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

27. Juni 1994: Weil er während dem dritten WM-Gruppenspiel gegen Südkorea gnadenlos ausgepfiffen wird, zeigt Stefan Effenberg den deutschen Fans den Stinkefinger. Nach einem nächtlichen Telefonat mit dem DFB-Präsidenten wirft Bundestrainer Berti Vogts «Effe» aus der Mannschaft.

Deutschland reist 1994 als Titelverteidiger und EM-Finalist an die WM in die USA. Zwölf Weltmeister von 1990 sind noch immer dabei, erstmals auch die Stars der ehemaligen DDR wie Matthias Sammer oder Ulf Kirsten sowie die hochgejubelten Talente Mario Basler und Stefan Effenberg.

«Der deutsche Fussball wird über Jahre unschlagbar sein», posaunt Franz Beckenbauer mit Blick auf das fussballerische Potenzial nach der Wiedervereinigung grossspurig in die Welt heraus. «Far away in America», wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel