USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 12, 2017 file photo, White nationalist demonstrators clash with counter demonstrators at the entrance to Lee Park in Charlottesville, Va. A former federal prosecutor says the law enforcement response to a white nationalist rally this summer in Charlottesville that erupted in violence was a series of failures. The findings of former U.S. Attorney Tim Heaphy's monthslong investigation were unveiled Friday, Dec. 1. City officials asked him to conduct the review after facing scathing criticism over the Aug. 12 rally. (AP Photo/Steve Helber, File)

In Charlottesville gerieten 2017 linke und rechte Demonstranten aneinander. Eine Person starb, mehrere wurden schwer verletzt.  Bild: AP/AP

Trump warnt Antifa: «Ihr könntet in grosse Schwierigkeiten geraten»



US-Präsident Donald Trump warnte in einem Interview mit The Daily Caller gewalttätige antifaschistische Gruppierungen. Ihre Gegner könnten sich rasch organisieren, was für die Linksradikalen «grosse Schwierigkeiten» bedeuten würde. 

epa07165696 US President Donald J. Trump speaks on bipartisan criminal justice reform legislation known as The First Step Act in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC, USA, 14 November 2018. The proposed reform incentivizes prisoners to focus on rehabilitation while still incarcerated.  EPA/JIM LO SCALZO

Donald Trump. Bild: EPA/EPA

«(Die Antifa) hofft besser, dass ihre Gegner nicht mobil machen. Denn wenn sie das tun, sind sie viel hartnäckiger. Viel stärker. Vermutlich viel gewalttätiger. Und die Antifa wird in grosse Schwierigkeiten geraten. Aber bislang haben sie das nicht getan und das ist auch gut so», sagte der Präsident weiter.

FILE - In this Nov. 17, 2007 file photo, political commentator Tucker Carlson arrives for the 60th anniversary celebration of NBC's Meet the Press at the Newseum in Washington. Fox News Channel says Tucker Carlson is claiming the weeknight host slot recently vacated by Greta Van Susteren. He will take over the 7 p.m. Eastern hour on Nov. 14, the network said  (AP Photo/Charles Dharapak, File)

Tucker Carlson. Bild: AP/AP

Trump machte diese Aussagen im Zusammenhang mit dem Protest gegen Fox-News-Moderator Tucker Carlson. Linksradikale versammelten sich vor dessen Haus und skandierten Sprüche wie «Tucker Carlson, wir werden kämpfen. Wir wissen, wo du nachts schläfst» und «Du bist nicht sicher». Es sei zu Vandalismus gekommen und man hätte versucht, die Türe einzutreten.

Carlson steht in der Kritik, weissem Nationalismus und Rassismus in seiner Sendung eine Plattform zu bieten. Laut der Washington Post soll er vor laufender Kamera Anhänger der LGBT-Bewegung verspottet und vor «Vielfalt und demografischem Wandel» gewarnt haben.

Allerdings geht aus dem Interview nicht klar hervor, wen Trump zu den Gegnern der Antifa zählt. Neben der Polizei und dem Militär nennt er auch «eine Menge starker und zäher Leute», die viel «härter und klüger» seien.

Seit dem Amtsantritt von Trump kommt es regelmässig zu Protesten und Aufmärschen der linken und rechten Lager. In Charlottesville lenkte 2017 ein Rechtsextremist sein Auto in einen Demonstrationszug – eine Person wurde getötet und mehrere schwer verletzt. Trump distanzierte sich nach der Tragödie nicht explizit von den rechten Kreisen und wurde dafür scharf kritisiert. (vom)

Rassisten-Aufmarsch in US-Unistadt:

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

96
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

69
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

141
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

117
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

96
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

69
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

141
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

117
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Charlottesville – Aufmarsch rassistischer Gruppen eskaliert:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

67
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tolgito 15.11.2018 22:11
    Highlight Highlight Ehrlich... immer wenn ich glaube ich kann gar nichts extremeres mehr über diesen Kerl lesen werde ich eines besseren belehrt. Ich finde die ganze Situation wirklich sehr sehr beängstigend
  • just sayin' 15.11.2018 17:11
    Highlight Highlight der daily caller fragte trump explizit nach seiner meinung, zur politische gewalt welche von der antifa (zum beispiel am tag seiner inauguration) ausging/-geht.

    und trump hat seine einschätzung der situation abgegeben. dies ist bestenfalls eine warnung.

    für alle welchen den feinen unterschied zwischen einer drohung und einer warnung nicht verstehen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Warnung
    https://de.wikipedia.org/wiki/Drohung
  • Nevermind 15.11.2018 10:23
    Highlight Highlight Mit einem hat er vermutlich recht. Die rechtsextremen sind in Amerika besser bewaffnet und organisiert als die linksextremen. Da macht es dann schon einen unterschied ob der mob mit Stöcken und Steinen vor deiner Haustür steht oder mit dem Sturmgewehr und Granatwerfern.
    Die logische konsequenz ist dann wohl, dass sich linksextreme am liberalen Waffengesetz erfreuen müssen und sich für die Zukunft wappnen. Dann kann der Potus hoffentlich schon vor den nächsten Wahlen den nationalen Notstand ausrufen und über linke Hochburgen das Kriegsrecht ausrufen. Hail Trump!

    Siehe Reichtagsbrand.
  • Kramer 15.11.2018 09:55
    Highlight Highlight Es sieht tatsächlich danach aus, als ob Trump die Spannungen weiter eskalieren will. Ob er wohl mit dem Gedanken spielt das Notrecht anzuwenden um seine Position zu sichern?
  • aglio e olio 15.11.2018 09:39
    Highlight Highlight Wer jetzt noch bestreitet, dass Trump mindestens faschistoid ist, dem ist nicht mehr zu helfen.
  • Alice36 15.11.2018 09:32
    Highlight Highlight Ja, die Faschisten, Rassisten und Judenhasser sind grösser, stärker, besser, schneller und klüger. Wie krank ist dieser Präsident eigentlich, ein Normalsterblicher mit diesem Krankheitsbild wäre in der CH wohl mindestens in den Händen der KESB wenn nicht in der Voliere der PUK Rheinau. Wenn der so weitermacht schafft er ziemlich sicher noch den nächsten Bürgerkrieg in den USA. Schuld sind dann wieder alle Anderen die jetzt schon seit Jahren vor diesem Psychopaten warnen.
  • no-Name 15.11.2018 08:18
    Highlight Highlight ...und was bitte macht der Präsident dagegen? Ich meine: ist er da machtlos oder will er nicht?

    Und überhaupt! Was Adolft der rum! 😡

    Kann den mal wer bremsen!


    • Asmodeus 15.11.2018 09:19
      Highlight Highlight Warum sollte er gegen seine eigenen Schlägertrupps vorgehen?
  • banda69 15.11.2018 07:36
    Highlight Highlight Und die SVP spricht vom Hoffnungsträger Trump. Von politischer Normalität. Von belebter Demokratie.

    Und eine Seite weiter von Bürgerkrieg und elektronischen Lynchmobs.

    (Quelle: Aktuelle Ausgabe der Weltwoche)
    Benutzer Bild
    • Sauäschnörrli 15.11.2018 08:00
      Highlight Highlight Vielleicht die Hoffnung auf ein weisses Amerika.
    • swisskiss 15.11.2018 09:13
      Highlight Highlight banda69: Ach, das kann man doch nicht mehr Ernst nehmen. Köppel und Konsorten kreisen wie Planeten in der Umlaufbahn ihrer Sonne Trump und haben grundlegende bürgerlich-konservative Ideale schon lange aufgegeben.

      Köppel und sein Blatt rücken unmerklich immer weiter nach rechts und stehen heute nicht mehr für ein ernstzunehmender Gegenpol der mehrheitlich liberalen- linken Medienlandschaft, sondern dienen immer mehr als Propagandainstrument rechtsnationalen Gedankenguts.
    • Asmodeus 15.11.2018 09:19
      Highlight Highlight Können wir die Hoffnung hegen, dass unsere SVPler in die USA auswandern?
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. 15.11.2018 07:32
    Highlight Highlight Trump sympathisiert offen mit den Neo - Faschisten.

    Er hetzt gegen Journalisten und stachelt die Neonazis an, gegen Linke vorzugehen. Nebenbei will er die Justiz aushebeln.

    Ich finde, Trump muss entfernt werden. Wieso halten sich gute Menschen solange an die Regeln, bis es zu spät ist ? Korrekt dem Untergang der Demokratie entgegen..
    • P. Silie 15.11.2018 08:22
      Highlight Highlight Watson: "«Tucker Carlson, wir werden kämpfen. Wir wissen, wo du nachts schläfst» und «Du bist nicht sicher». Es sei zu Vandalismus gekommen und man hätte versucht, die Türe einzutreten."

      NYP 1: "Er hetzt gegen Journalisten und stachelt die Neonazis an, gegen Linke vorzugehen."

      NYP 2: "Wieso halten sich gute Menschen solange an die Regeln, bis es zu spät ist ? Korrekt dem Untergang der Demokratie entgegen.."

      P.Silie: " 🙄 "
    • Kramer 15.11.2018 10:12
      Highlight Highlight Die Berichterstattung im Fall Tucker Carlson ist von den pro Trump Medien dominiert, die nur eine Seite der Story erzählt, und mit gezielt geschnittenen Videos untermalt.
      Wer die ganze Story will, kann das Video vom Protest suchen, und sich ein eigenes Bild machen, oder die Berichte lesen von Leuten die dabei waren. Die Polizei war auch vor Ort, und abgesehen von einem auf den Parkplatz gesprayten A gab es keine Sachbeschädigung (nein, die Türe wurde nicht eingeschlagen).
    • P. Silie 15.11.2018 16:43
      Highlight Highlight @ Echo der Zeit: Belehren Sie mich bitte nicht in Geschichte.. Dass gerade ich, als pro-Jude und pro-Israeli den Vorwurf eines fröhlichen KZ Mitarbeiters zu hören bekomme, ist doch eher seltsam. Ich habe mir ihren Vorwurf auch als sozialistischer Gulag oder anderes Zwangslager vorzustellen versucht.. da würde ich wohl erst recht nicht ins Bild passen.
  • rodolofo 15.11.2018 07:29
    Highlight Highlight Und ich habe immer gedacht, da habe es ähnlich viele "very nice people" dabei, wie (laut Trump) bei der "Alt Right"-Faschisten...
    So kann man sich täuschen!
    Vielen herzlichen Dank, Herr Präsident, dass Sie sich die Mühe geben, uns aufzuklären und dafür extra Ihr Golf-Spiel unterbrechen!
  • banda69 15.11.2018 07:26
    Highlight Highlight Trump hat recht.

    Rechts ist viel gewalttätiger.
    Aber warum droht er mit rechter Gewalt? Und warum tut nichts dagegen?

    Und ja. Ich muss unweigerlich an SVP-Blocher denken. Mich daran erinnern wie er das Treffen von 6'000 Nazis verharmlost hat. Und ich bin froh, dass die SVP - auch zu Blochers Blütejahren - nie nehr als 30% Wähleranteil erreicht hat.

  • Wilhelm Dingo 15.11.2018 07:20
    Highlight Highlight Eine ‚Gewalttätige antifaschistische Gruppierung‘ ist irgendwie ein Wiederspruch.
    • jimknopf 15.11.2018 09:03
      Highlight Highlight Also ich bin ja definitiv auch links aber wieso soll dies ein Wiederspruch sein? Es gibt zu genüge gewalttätige Antifaschisten.
    • EvilBetty 15.11.2018 09:04
      Highlight Highlight Nein, das ist kein Widerspruch.
    • just sayin' 15.11.2018 09:33
      Highlight Highlight leider nicht
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jaromir 15.11.2018 07:13
    Highlight Highlight Was Trump wiedereinmal rauslässt ist sehr fraglich und unbedacht von ihm. (Nichts neues)
    Was schon bedenklich ist, ist dass Leute zuhause bedroht werden. Ich mag Tucker Carlson und seine Einstellungen auch nicht, aber trotzdem ist es für mich unhaltbar, dass man diese Person zuhause aufsucht und bedroht. Vor allem war nur seine Frau zuhause, die nicht im öffentlichen Bereich unterwegs ist. Für sie muss es ein ziemlicher Schock sein, wenn Leute vor dem Haus stehen und solche Drohungen ausstossen, sowie gegen die Türe treten.
    Amerikaner polarisieren immer mehr und mehr. Sehr bedenklich.
    • P. Silie 15.11.2018 08:05
      Highlight Highlight Die Sache auf den Punkt gebracht.. guter Kommentar!
    • Mutzli 15.11.2018 13:41
      Highlight Highlight @Jaromir In Ihren Überlegungen haben Sie prinzipiell absolut recht, doch bauen diese auf einem...sagen wir mal theatralischen Version von Carlson selbst auf. Der off. Polizeibericht (inkl. der ersten dokumentierten Aussagen von Carlsons Frau) sprechen da eine ziemlich andere Sprache. Wenn man danach geht, waren das nämlich eine Handvoll Leute, die (mit Ausnahme des Sprayens eine A-Symbols auf das Trottoir) keine Spuren hinterliessen und keineswegs gewalttätig oder auffälig waren. In der Foxversion wurde dann z.B. aus anklopfen Türe eintreten etc. Auch die Polizei sah das nicht so dramatisch

    • Jaromir 15.11.2018 17:20
      Highlight Highlight @Mutzli
      Kann ich mir durchaus vorstellen, dass es nicht so dramatisch war. Trotzdem finde ich persönlich dies nicht in Ordnung. Man muss sich vorstellen, dass diese Leute nach seiner Adresse gesucht haben, um ein "Statement" abzugeben. Viel Aufwand, wenn man ihn auch einfach beim Sender abfangen könnte. Strahlt doch mehr Bedrohlichkeit aus im privaten Raum.
      @Echo
      Tucker hat eine Meinung. Ich teile diese Meinung nicht, aber für mich ist dies dann keine Hetze. Wenn er sagt, es gäbe nur 2 Geschlechter, ist dies keine Hetze, sondern eine fragwürdige Meinung, welche akzeptiert werden sollte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • P. Silie 15.11.2018 07:06
    Highlight Highlight ...kein Kommentar der Leserschaft über linksextreme die vor dem Hause Carlson unverfroren und öffentlich Drohungen skandierten und vandalisierten..
    • ChlyklassSFI 15.11.2018 08:00
      Highlight Highlight Also hättest du die gleiche Antwort wie Trump gegeben?
    • swisskiss 15.11.2018 08:49
      Highlight Highlight P. Silie: Soll ich nun ernsthaft das Wirken der Antifa bewerten, wenn vor nicht allzulanger Zeit ein Trump Anhänger Briefbomben verschickt hat?

      Und nun soll ich das Wirken der Antifa kommentieren, wenn ein Präsident absolut gar nichts aus seiner Aufwiegelung von Menschen gelernt hat und nun auch noch offen mit Gewalt droht?

      Ich glaub Du hast den Knall nicht gehört! Für Vandalismus, Hausfriedensbruch und Drohungen gibts die Polizei.

      Aber sicher brauchts keinen Präsidenten, der sich einer Sprache bedient, die das Land noch weiter spaltet und Gewalt fördert.
    • P. Silie 15.11.2018 09:40
      Highlight Highlight @ SwissK: Ja, sollten Sie definitiv bewerten! Denn das faschistoide Verhalten der Antifa unterscheidet sich in Nichts mit den rechtsextremen Idioten!

      "Ich glaub Du hast den Knall nicht gehört! Für Vandalismus, Hausfriedensbruch und Drohungen gibts die Polizei." -> genauso gibts die für Leute die so doof sind und Blindgänger an Demokraten verschicken (übrigens war der Typ alles andere als ein Trump-Fan - er war sogar gegen ihn weil er ihn als zu 'soft' sah).

      Und was die Spaltung der USA anbelangt, so hat die Spaltung schon in den 80ern angefangen. Trump macht 'nur' die Unterschiede sichtbar
    Weitere Antworten anzeigen
  • roger.schmid 15.11.2018 06:45
    Highlight Highlight Solche Proteste bei den Leuten zuhause sind sicher nicht das gelbe vom Ei.. Doch wer hätte das gedacht - ob Paketbomben, mit Autos in die Menge fahren, oder Anschläge auf Synagogen - die tödliche Gewalt und Terror kommen hauptsächlich von rechts. Hat Trump wohl nicht mitbekommen..
  • Nemofish 15.11.2018 06:39
    Highlight Highlight Tja, eigentlich kennen wir das schon, oder? Auch in den dreissiger Jahren begann alles mit solchen „Mätzchen“. Ihr entschuldigt bitte diese verharmlosende Ausdrucksweise..... heutzutage scheint einfach alles etwas zurückhaltender, diffisieler zu sein als in den harten Probagandazeiten. Propagandazeiten haben wir nach wie vor, einfach nur dem Zeitgeist gerecht verkauft.
    Die Geschichte wiederholt sich wieder. Nur die Motivation und der Ort ist diesmal ein anderer.
    • Normi 15.11.2018 07:21
      Highlight Highlight Meinungspolizei bleibt meinungspolizei egal in welcher Uniform
    • rodolofo 15.11.2018 07:40
      Highlight Highlight Dann hoffen wir mal auf unser gesellschaftliches Immunsystem und dass es in der Lage ist, Antikörper in ausreichender Zahl zu produzieren!
      Das gefährliche "Nazi-Virus" hat nämlich seine äussere Form verändert.
      Es kommt heute nicht mehr als hässlich keifendes Männchen mit Schnäuzchen und Streber-Scheitelfrisur und in Militär-Uniform daher, sondern als dümmlich daherschwätzender "Ballonmann" mit Solarium-Bräune und mit Falschhaar...
  • Erster-Offizier 15.11.2018 05:37
    Highlight Highlight Es ist nicht neu, dass der US-Präsident den politisch Linken so droht. Zahlreiche Supporter von ihm haben dieses ja auch schon in die Tat umgesetzt, zum Beispiel der Rohrbomber. Auch ist es statistisch erwiesen, dass Rechter Terrorismus in den USA eine viel grössere Bedrohung ist, als jeglicher anderer Terrorismus dort. Daten dazu liefert seine eigene Administration.
    • The Destiny // Team Telegram 15.11.2018 07:57
      Highlight Highlight "politische Linke" --> Linkesxtremen
    • Erster-Offizier 15.11.2018 08:34
      Highlight Highlight @The Destiny
      Ja und nein. Trump droht allem, was er als Links von ihm einstuft. Sogar Politiker aus den eigenen Reihen, die nicht extrem genug waren, sind so zur Zielscheibe für ihn geworden. Moderat Rechts, Mitte-Rechts/Links, weit Links: Das alles diffamiert Trump in seinen Twittertiraden, Pressekonferenzen oder im Weissen Haus. Auch lässt er das immer wieder von seinem Pressesprechern erledigen: Letztes Beispiel das Video über Jim Acosta & Mikrofon-Gate.

      Aber die normale politische Linke in den US sind keineswegs Extreme. Im Gegenteil, für unsere Standards wären das moderate Rechte.
    • Nelson Muntz 15.11.2018 08:55
      Highlight Highlight In den USA wäre eine FDP bereits sehr links...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Juliet Bravo 15.11.2018 04:27
    Highlight Highlight Eigentlich droht der Präsident recht offen mit einem Bürgerkrieg und rechtsextremen Todesschwadronen.
    • rodolofo 15.11.2018 07:34
      Highlight Highlight Das ist seit Jahrzehnten das Rezept des US-Imperialismus im Umgang mit Lateinamerika, dem sie abschätzig "Hinterhof der USA" sagen.
      Immerhin noch ein wenig weniger schlecht, als "Shithole-Countries"...
      (So nennt Trump die Afrikanischen Länder sozusagen "hinter dem Hinterhof" dem Slogan "Africa last!" folgend.)
    • aglio e olio 15.11.2018 10:19
      Highlight Highlight Nicht nur eigentlich.
      Wer politischen Gegenern gegenüber so auftritt ist ein Faschist.
    • just sayin' 15.11.2018 13:27
      Highlight Highlight @Juliet Bravo

      da hast du doch sicher eine zuverlässige quelle?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pana 15.11.2018 03:04
    Highlight Highlight "Ihre Gegeer könnten sich rasch organisieren, was für die Linksradikalen «grosse Schwierigkeiten» bedeuten würde."

    Und bei diesen Gegner hat's erst noch "some very fine people." Meine Fresse, der Präsident der USA droht Demonstranten mit Gewalt von Neonazis.
    • Johnny Marroni 15.11.2018 06:25
      Highlight Highlight Ja, und stellt sich offensichtlich auf deren Seite.
    • JC Rappe 15.11.2018 10:25
      Highlight Highlight Ehm nein tut er nicht. Texte verstehen ist von Vorteil.
      Eine Drohung wäre zu sagen "wenn ihr nicht aufhört dann hetze ich euch xy auf den Hals"
      Er sagt ja selber dass es gut sei dass bis jetzt niemand aktiv wurde.

      Wenn Trump vor Kriminellen in der Karawane warnt, ruft er dann zur Gewalt von Lateinamerikanischen Asylsuchenden gegen die USA auf und ist auf deren Seite?

      Extrem Links bedroht und terrorisiert Einzelperson (Fakt) und die Diskussion dreht sich nur um mögliche rechte Gewalt als Antwort (Hypothese). Linksextreme Gewalt gibts ja nicht und wenn dann ist sie sowieso gerechtfertigt
    • Da Cash Dude Burrr 15.11.2018 13:15
      Highlight Highlight Und mit Demonstranten meinen sie Leute die bei Personen welche nicht die gleichen politischen Ansichten haben, versuchen die Türe aufzutreten und rund um dessen Haus vandalieren?
      "Aber bis lang haben sie nichts getan und das ist auch gut so." würde ich auch weniger als Drohung sondern als Warnung verstehen.

«IS»-Terroristen nutzen Chaos nach türkischer Invasion

In Nordsyrien mehren sich seit Beginn der türkischen Offensive Berichte von Aktionen der Terrormiliz «IS». Mehrere Extremisten sollen aus einem Gefängnis ausgebrochen sein, zwei Bombenanschläge wurden gemeldet.

Experten und Beobachter hatten vor diesem Szenario gewarnt: Wenn die Amerikaner aus Nordsyrien abziehen und die Türkei gegen die syrischen Kurden vorrückt, droht die Terrormiliz «IS» wieder an Stärke zu gewinnen. Nun scheint es, als könnten diese Befürchtungen wahr werden.

Seit dem Beginn der türkischen Militäroffensive gegen die kurdische Miliz YPG im Nordosten Syriens mehren sich Berichte, wonach die Dschihadisten die Gunst der Stunde zu nutzen versuchen. In der Stadt Kamischli an der …

Artikel lesen
Link zum Artikel