DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 100 entführte Schüler im Nordwesten Nigerias wieder frei

27.08.2021, 11:52
Bild: keystone

Mehr als 100 verschleppte Schüler sind im westafrikanischen Nigeria aus den Händen ihrer Entführer freigekommen. Das sagte der Direktor der islamischen Salihu Tanko Islamiyya Schule in der Stadt Tegina im nord-westlichen Bundesstaat Niger, Umar Idris, der Nachrichtenagentur DPA am Freitag.

Ob die Schüler am Donnerstagabend befreit wurden oder ob sie freigelassen wurden, nachdem Lösegeld gezahlt wurde, blieb zunächst unklar.

Insgesamt 136 Mädchen und Jungen waren im Mai aus der Schule gekidnappt worden. Eine Handvoll der Schüler, von denen die jüngsten drei Jahre alt seien, sei nach Angaben von Schulbehörden in der Gefangenschaft gestorben, während 16 weitere fliehen konnten, so Idris.

Grössere Kindesentführungen im Zusammenhang mit Überfällen auf Schulen kommen im bevölkerungsreichsten Land Afrikas häufig vor. Dahinter stecken sowohl islamistische Terroristengruppen wie Boko Haram als auch kriminelle Banden, die Lösegeld erpressen wollen. Der spektakulärste Fall ereignete sich 2014, als die islamistische Terrormiliz Boko Haram 276 Schülerinnen entführte.

Seit Anfang des Jahres haben die Verschleppungen drastisch zugenommen. Behörden schätzen, dass seit Dezember 2020 rund 1000 Kinder entführt wurden. Viele der Jungen und Mädchen bleiben spurlos verschwunden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einzige Schweizer

Dieser Schweizer verhökert als Marktfahrer in Marokko unseren Schrott

Als Jules Trümpler zum ersten Mal in Marokko war, fürchtete er um sein Leben und wurde nach Strich und Faden ausgenommen. Doch er kehrte zurück und drehte den Spiess um. Heute dreht er den Marokkanern selbst alles Mögliche an.

Eigentlich wollte Jules nie mehr nach Marokko. Er hatte 2011 gerade seine Ferien mit seiner damaligen Freundin im Land verbracht. Natürlich gab es schöne Momente. Aber das Unangenehm überwog.

Zurück in der Schweiz und nach einem Gespräch mit einem marokkanischen Freund beschloss er trotzdem: Ich fahre nochmals hin. Aber dieses Mal bin ich vorbereitet und verkaufe den Marokkanern «Schrott» aus der Schweiz. Seither kehrt er immer wieder ins Land zurück und tingelt als einziger weisser …

Artikel lesen
Link zum Artikel