DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Revolutionäre Solaranlage Sunflower in Biasca TI.
Revolutionäre Solaranlage Sunflower in Biasca TI.
Bild: TI-PRESS

Jetzt nicht in eine Energie-Infrastruktur zu investieren, wäre der gröbste Fehler der Schweizer Politik

Internet der Dinge, Smart Grid: Der technische Fortschritt macht eine nachhaltige Energieproduktion in der Schweiz möglich – und das Geld ist so billig wie noch nie. Worauf warten wir eigentlich noch?
21.04.2015, 12:0422.04.2015, 12:31

Die «dritte industrielle Revolution» ist mehr als ein Schlagwort: Täglich lesen wir von Robotern und Software, die immer intelligenter werden, von 3D-Druckern, welche die Massenproduktion ablösen werden, vom Internet der Dinge, das Maschinen miteinander kommunizieren lässt, und von einem Smart Grid, das unseren Energieverbrauch dank intelligenter Steuerung massiv reduzieren wird. 

Dieser japanische Roboter hilft bei Bankgeschäften.
Dieser japanische Roboter hilft bei Bankgeschäften.
Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Die Versprechen der dritten industriellen Revolution sind verlockend: Mühselige Plackerei oder monotone Fliessbandarbeit werden von intelligenten Maschinen ausgeführt, Güter und Dienstleistungen auf die individuellen Bedürfnisse der Menschen ausgerichtet. Vor allem jedoch wird die noch herrschende Verschwendung endlich ein Ende haben und die Energieversorgung so gestaltet sein, dass der Planet Erde dabei nicht zugrunde gerichtet wird. 

In den reichen Ländern verlottert die Infrastruktur

Stützpfeiler der dritten industriellen Revolution sind eine dezentrale und nachhaltige Energieversorgung und ein immer intelligenteres Internet. In der Theorie ist das unbestritten, bei der praktischen Umsetzung hingegen hapert es. Erstaunlicherweise sind es gerade die reichen Länder, die ihre Infrastruktur nicht etwa auf die dritte industrielle Revolution umrüsten, sondern sie stattdessen verlottern lassen.

In den USA beispielsweise sind Strassen und Brücken in einem jämmerlichen Zustand, ebenso die Netze für die Mobiltelefonie. Wer mit der Deutschen Bahn unterwegs ist, kann meist froh sein, wenn abends die kumulierte Verspätung nicht mehr als eine Stunde beträgt.

2007 stürzte eine Brücke im Bundesstaat Minnesota ein.
2007 stürzte eine Brücke im Bundesstaat Minnesota ein.
Bild: AFP

Die Gründe dafür sind in einer verfehlten Politik zu finden: Im blockierten Politsystem der USA ist es fast unmöglich geworden, sinnvolle Kompromisse zu schliessen. In Deutschland ist die «schwarze Null», das Vermeiden von neuen Schulden, zur obersten Staatsräson erklärt worden, einstürzende Brücken hin und verlotternde öffentliche Gebäude her.

260 Milliarden Franken für Schweizer Strassen und Eisenbahn 

In der Schweiz ist die Infrastruktur in einem deutlich besseren Zustand. Aber wie lange noch? Der Polittrend weist in die gleiche Richtung wie in den USA und in Deutschland: Eine rechtskonservative Koalition ist bemüht, Staatsausgaben zu drücken und Steuern für Reiche und Unternehmen zu senken. Dabei hat eine umfangreiche Studie des Bundes schon 2010 ergeben, dass allein die Ausgaben für Strassen und Schienen bis 2030 rund 260 Milliarden Franken betragen werden. 

Die Situation ist paradox: Einerseits werden die Mittel für eine adäquate Infrastruktur für eine digitale Gesellschaft immer spärlicher, gleichzeitig wissen Manager von institutionellen Anlegern nicht mehr, wie sie ihr Geld anlegen sollen. Eine vermeintlich pragmatische Politik der Rechtskonservativen wird dieses Dilemma noch verstärken und zu einem allmählichen Zerfall der Infrastruktur führen.

Geld zum Nulltarif

Dabei hat die Schweiz eine einmalige Gelegenheit – das viel zitierte «window of opportunity» steht weit offen: Die öffentliche Hand kann heute zum Nulltarif Geld borgen, ja sie erhält sogar dank Negativzinsen Geld zurück. Namhafte Banker und Ökonomen fordern daher, die Gelegenheit beim Schopf zu packen. Der ehemalige CS- und UBS-Chef Oswald Grübel hat schon vor Monaten in einem watson-Interview den Bund aufgefordert, staatliche Zweckgesellschaften zu gründen und in die Infrastruktur zu investieren. Über das Wochenende hat er diese Forderung in der «Schweiz am Sonntag» wiederholt. 

Solarlift in Tenna.
Solarlift in Tenna.
Bild: KEYSTONE

Dieses Vorgehen wird auch von der «Financial Times» empfohlen. Das wohl renommierteste Wirtschaftsblatt der Welt ruft in einem redaktionellen Kommentar dazu auf, die drohende säkulare Stagnation – eine lang andauernde Wirtschaftsflaute – mit Investitionen in die Infrastruktur zu bekämpfen. Nur auf diese Weise würde die Weltwirtschaft wieder zu einem gesunden Wachstum zurückfinden und damit auch zu normalen Zinsen.

Technisch machbar und wirtschaftlich sinnvoll

Die Schweiz kann es sich leisten, die ersten Schritte für den Umbau einer geeigneten Infrastruktur für die dritte industrielle Revolution zu machen, eine Infrastruktur, die weder auf Öl und Erdgas noch auf Kernkraft angewiesen ist. Wie der ETH-Professor Anton Gunzinger in seinem Buch «Kraftwerk Schweiz» aufzeigt, ist ein solcher Umbau technisch machbar und wirtschaftlich sinnvoll. Unser Land verfügt nicht nur über die finanziellen Mittel, sondern auch über die natürlichen Voraussetzungen – Berge und viel Wasser –, die eine nachhaltige Energieversorgung möglich machen. 

Weist den Weg: Anton Gunzingers Buch «Kraftwerk Schweiz».
Weist den Weg: Anton Gunzingers Buch «Kraftwerk Schweiz».

Jährlich geben wir gegen 15 Milliarden Franken für fossile Brennstoffe aus. Wenn wir jetzt in eine nachhaltige Energieinfrastruktur investieren, werden wir mehr als genug Geld haben, um diese Ausgaben zurückzuzahlen, ohne den Staatshaushalt übermässig belasten zu müssen. Zudem würden wir auf diese Weise zahlreiche, hochwertige Arbeitsplätze schaffen und – was am meisten zählt – wir würden unseren Nachkommen eine intakte Umwelt hinterlassen. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel