DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausschreitungen vor saudi-arabischer Botschaft in Teheran

11.04.2015, 10:1311.04.2015, 10:14

Bei einer Protestdemonstration vor der saudi-arabischen Botschaft in Teheran ist es am Samstag zu Ausschreitungen zwischen den Demonstranten und der Polizei gekommen. Hunderte von hauptsächlich iranischen Studenten wollten die Botschaft attackieren und die saudische Nationalflagge entfernen.

Sie verlangten eine Schliessung der Botschaft und riefen «Raus aus unserem Land». Dabei kam es zu Zusammenstössen mit der Polizei.

Hintergrund der Proteste ist ein Zwischenfall am Flughafen der saudischen Hauptstadt Riad. Zwei junge iranische Pilger waren dort in der vergangenen Woche bei einer Körperkontrolle von zwei saudischen Sicherheitsbeamten angeblich sexuell belästigt worden.

Die saudischen Behörden haben die beiden Beamten zwar vernommen, ob sie bestraft wurden, ist aber unklar. Im Iran steht nach islamischen Vorschriften auf sexuellen Missbrauch von Jugendlichen die Todesstrafe. Dies war auch die Forderung der Demonstranten vor der Botschaft.

Der Iran und Saudi-Arabien stecken auch wegen des Jemen-Konflikts in einer diplomatischen Krise. Der Iran hat die Angriffe der von Saudi-Arabien geführten Koalition gegen die Huthi-Rebellen im Jemen scharf verurteilt und eine sofortige Waffenruhe gefordert.

Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei hat den Saudis sogar Völkermord vorgeworfen. Der iranische Präsident Hassan Ruhani warnte die Führer des Landes vor dem gleichen Schicksal wie Iraks Diktator Saddam Hussein, der gestürzt und später hingerichtet worden war. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Iranischer Ringer musste extra verlieren, damit es nicht zum Duell mit einem Israeli kam

Im Iran dürfen Sportler wegen der politischen Feindschaft mit Israel und aus Solidarität mit Palästina nicht auf israelische Gegner treffen. Jüngstes Opfer dieser Politik ist Ringer Ali-Resa Karimi.

Der Freistil-Ringer Ali-Reza Karimi, einer der Favoriten auf die Goldmedaille an der U23-WM in Polen, musste auf Anweisung seiner Trainer im Achtelfinal verlieren, weil er sonst in der nächsten Runde gegen einen israelischen Gegner hätte antreten müssen.

«Ich hatte so hart trainiert und so fest an den WM-Titel geglaubt. Dann aber kamen die Anweisungen, und es war wie ein Kübel kaltes Wasser auf all meine Träume», sagte Karimi der Nachrichtenagentur ISNA.

Für den 23-Jährigen ist es bereits das …

Artikel lesen
Link zum Artikel