DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Altes Video holt Hillary Clinton ein: 2008 schwatzte sie leichtsinnig über die Ermordung Barack Obamas

11.08.2016, 10:4411.08.2016, 16:28

In der Kontroverse um die jüngsten Aussagen Donald Trumps, die als Aufruf zur Gewalt gegen seine Konkurrentin Hillary Clinton oder liberale Richter des Obersten Gerichtshofs interpretiert werden können, ist ein brisantes Video aufgetaucht.

Es entstand während den demokratischen Vorwahlen Ende Mai 2008. Obwohl Clinton keine realistische Chance mehr hatte, Barack Obamas Delegiertenstimmen einzuholen, weigerte sie sich, ihren Wahlkampf zu beenden. Auf die Frage eines Journalisten, warum sie nicht aufgebe, antwortete sie mit einer historisch heiklen Analogie:

«Mein Mann [Bill Clinton] hatte die Nominierung bis im Juni 1992 nicht auf sicher, bis er die Vorwahl in Kalifornien gewann, irgendwann Mitte Juni, oder? Wir alle erinnern uns, Bobby Kennedy wurde im Juni [1968] in Kalifornien ermordet.»
Hillary Clinton (23.05.2008)quelle: Sioux Falls Argus Leader

Die Implikation ihrer Aussage war schnell gemacht: Hillary Clinton könnte sich vorstellen, dass der polarisierende Barack Obama einem Attentat zum Opfer fallen könnte. Deshalb sei es wichtig, dass sie im Rennen bleibt und die demokratischen Vorwahlen einen Gewinner – Hillary Clinton – hervorbringt.

Obama, der tatsächlich bereits damals in den Vorwahlen Todesdrohungen bekam, war ausser sich. Clinton merkte schnell, dass sie zurückrudern musste und entschuldigte sich noch am selben Tag. 

Ist es fair, Clinton diese Aussage wieder um die Ohren zu hauen, wie das die Enthüllungsplattform Wikileaks tut?

In Clintons eigenen Worten ist man geneigt zu sagen: ja.

«Worte haben Gewicht, meine Freunde. Und wenn jemand Präsident werden will oder Präsident ist, können Worte weitreichende Konsequenzen haben.»
Hillary Clinton (10.08.2016)quelle: youtube
streamable

Oder in den Worten Michael Haydens, ehemaliger Direktor der CIA und NSA:

«Ich pflegte meinen höchsten Leuten bei der CIA zu sagen, wenn man eine gewisse Stellung erreicht, ist man nicht nur verantwortlich für das, was man sagt, sondern auch für das, was die Leute hören.»
Michael Hayden (09.08.2016)quelle: cnn

Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern

1 / 23
Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hr. Döpfel
11.08.2016 13:19registriert November 2014
Ein Volk von 325 Millionen Menschen, und sie haben für das Präsidentenamt die Wahl zwischen den beiden. Eigentlich bemitleidenswert, traurig. Und dieses Prachtsexemplar von Demokratie will diese Regierungsform auch noch anderen Völkern aufzwingen (was ja nicht grundsätzlich falsch ist, aber sicher das falsche Vorbild).
668
Melden
Zum Kommentar
avatar
Domino
11.08.2016 12:53registriert Januar 2016
Ich bin auf die TV-Debatten gespannt. Dann können sie sich direkt Beschuldigen und Antworten.

By the way: 20% der Hillary-Wahlkampfspenden stammen von der saudischen Königsfamilie...
521
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe
11.08.2016 12:07registriert Mai 2015
Deez Nuz for president!
373
Melden
Zum Kommentar
44
«Thoughts and Prayers» nach jedem Shooting – Und ewig grüsst die Heuchelei
Einmal mehr fand an einer Schule in den USA ein Massaker mit Schusswaffen statt. Und einmal mehr blocken die Republikaner alle Forderungen nach schärferen Waffengesetzen ab.

Es ist ein Ritual, das sich mit furchtbarer Regelmässigkeit wiederholt: Irgendjemand in den USA dreht durch, greift zu Schusswaffen und tötet unschuldige Menschen. Über die meisten Fälle wird kaum noch berichtet, zu sehr hat man sich daran gewöhnt. Ausser es kommt zu einem Massaker, wie am Dienstag in der texanischen Kleinstadt Uvalde.

Zur Story