DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mountainbike-WM in Leogang (Ö)

1. Jordan Sarrou (FRA) 1:25:37
2. Mathias Flückiger (SUI) +0:45
3. Titouan Carod (FRA) +0:55

7. Filippo Colombo (SUI) +2:12

9. Nino Schurter (SUI) +2:33

Mathias Flueckiger of Switzerland during the Men?s Elite Cross-Country Olympic's race at the the UCI mountain bike world championships, on Saturday, October 10, 2020, in Leogang, Austria. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Mathias Flückiger kam mit den widrigen Bedingungen gut zurecht. Bild: keystone

Flückiger gewinnt WM-Silber – Titelverteidiger Schurter klar geschlagen

Mathias Flückiger holte an der Mountainbike-WM in Leogang im Cross-Country mit Silber die Kohlen für das schwächelnde Schweizer Team aus dem Feuer. Nino Schurter gehörte zu den grossenGeschlagenen.



Mathias Flückiger hat an der Mountainbike-WM in Leogang die Ehre der Schweizer im olympischen Cross-Country gerettet. Der 32-jährige Berner gewann Silber hinter dem französischen Überraschungssieger Jordan Sarrou. Bronze ging mit Titouan Carod an einen weiteren Franzosen.

Nino Schurter klassierte sich nach zuletzt fünf WM-Titeln in Folge als Neunter weit ausserhalb der Medaillenränge. Der 34-jährige Bündner kam von Beginn weg nicht auf Touren. Gleich am Start rutschte er aus dem Pedal. Im Bemühen, sich im ersten Anstieg nach vorne zu arbeiten, liess er viel Energie. Zwei Ränge hinter Filippo Colombo war Schurter am Ende nur der drittbeste Schweizer. «Ich fand nie richtig ins Rennen und zweifelte wegen den Bedingungen schon die ganze Woche ein bisschen», sagte Schurter.

Nino Schurter of Switzerland, during the Men?s Elite Cross-Country Olympic's race at the the UCI mountain bike world championships, on Saturday, October 10, 2020, in Leogang, Austria. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Nino Schurter ist in Leogang der grosse Geschlagene. Bild: keystone

Zusätzlich erschwert wurde die Aufgabe durch einen angekündigten Wetterumbruch. Man wusste vor dem Rennen nicht, ob und wann der Regen einsetzt. Thomas Frischknecht, Teamchef von Schurter bei Scott im Weltcup und SRF-Experte an der WM, sprach von «einem grossen Poker». Ein Poker, den Schurter verlor. Der achtfache Weltmeister ging mit einem Regensetup ins Rennen, das in verschiedenen Passagen einem Quer-Rennen glich. Der Regen setzte aber erst spät und weniger stark als vermutet ein. Dass Schurter nun nicht mit dem Regenbogentrikot ins Olympiajahr 2021 geht, kommt ihm indes nicht ungelegen: «Das nimmt etwas Druck von mir.»

Für Sarrou ist es der mit Abstand grösste Erfolg. Dreimal hat es der 27-Jährige aus Saint-Etienne im Weltcup bislang als Dritter auf das Podest geschafft. 2014 war er WM-Zweiter bei der U23, in diesem Jahr holte er seinen ersten nationalen Meistertitel bei der Elite. Flückiger, den vor einer Woche in Nove Mesto noch Magenkrämpfe und eine Erkältung geplagt hatten, sicherte sich zum dritten Mal an Weltmeisterschaften Edelmetall. Im Vorjahr war er Zweiter hinter Schurter, 2012 Dritter hinter Schurter und seinem älteren Bruder Lukas Flückiger. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998

«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

2 🇨🇭 Podestplätze, 1 Kugel und 2 schwere Stürze – das war der Super-G von Val di Fassa

Königswetter, herrliche Piste und zwei Schweizerinnen auf dem Podest. Der Super-G in Val di Fassa zeigte den Skirennsport von seiner besten, aber auch von von seiner tragischsten Seite.

Heute war Federica Brignone nicht zu schlagen. Die italienische Riesenslalom-Spezialistin revanchierte sich für eine missglückte Heim-Weltmeisterschaft und holte sich ihren ersten Saisonsieg. Brignone zeigte eine bestechende Leistung und deklassierte die Konkurrenz um eine halbe Sekunde und mehr. Überhaupt zeigte das italienische Team eine gute Leistung. Neben Brignone belegten Elena Curtoni, Francesca Marsaglia und Marta Bassino die Ränge vier bis sechs.

Auf den zweiten Rang fuhr Lara …

Artikel lesen
Link zum Artikel