DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

06.12.2018, 15:24

Das Alarmpikett der Kantonspolizei Basel-Stadt ist ab Frühjahr 2019 elektrisch unterwegs: Die ersten für die Polizei umgebauten Teslas sind nun in Basel eingetroffen.

Bild: KEYSTONE

Die drei Fahrzeuge des Modells Tesla X 100D wurden während 14 Wochen in den Niederladen auf die Bedürfnisse der Basler Polizei umgebaut, wie es am Donnerstag bei der Präsentation vor den Medien hiess. Eingebaut wurden etwa das Funksystem und die Bedienung für Blaulicht und Horn. Bei den Farben setzt die Polizei weiter auf Gelb und Blau.

Bild: KEYSTONE

Mit polizeilichem Ausbau kostet so ein neues Fahrzeug gemäss Polizeikommandant Martin Roth rund 140'000 Franken. Das sind fast 50'000 Franken mehr als ein vergleichbares Dieselauto samt Ausbau. Mit Blick auf die gesamten Betriebs- und Unterhaltskosten sei es hingegen günstiger. Zudem sei der Wiederverkaufswert höher.

Bild: KEYSTONE

Gegenüber den bisherigen Fahrzeugen von Mercedes verfügen die Teslas zudem über mehr Stauraum. Helme, die bisher auf dem Arrestanten-Sitz transportiert wurden, können so etwa im vorderen Kofferraum unter der Motorhaube untergebracht werden.

Bild: KEYSTONE

Das neue Polizeiauto hat pro Stunde Aufladung eine Reichweite von rund 85 Kilometern. Im Durchschnitt seien die Alarmpikett-Fahrzeuge zwischen 100 und maximal 200 Kilometer pro Tag unterwegs. Je zwei Ladestationen wurden in den Polizeiwachen Clara und Kannenfeld sowie im Basler Zeughaus erstellt. Die Sicherheit der Elektronik, etwa gegen Hackerangriffe, sei vergleichbar mit Nicht-Elektro-Autos.

Bild: KEYSTONE

Das Alarmpikett ist das Ersteinsatzelement bei polizeilichen Interventionen - die «Speerspitze der Patrouillen», wie Roth weiter sagte. Eingesetzt wird es etwa auch bei einer Verfolgungsfahrt alias «Nacheile» auf der Autobahn. Dessen Fahrzeuge müssen daher über eine hohe Motorleistung und Vierradantrieb verfügen.

Bild: KEYSTONE

Seit der Einführung des Alarmpiketts bei der Basler Polizei im November 1946 sind die Tesla X 100D das zehnte Fahrzeugmodell, das zum Einsatz kommt. Die ersten Alarmpikett-Autos waren Plymouth-De Luxe-Fahrzeuge gewesen.

Bild: KEYSTONE

Ab wann die Teslas im Frühjahr 2019 im Tourendienst auf den Strassen von Basel im Einsatz stehen, ist noch unklar. Zunächst sollen die Mitarbeitenden des Alarmpiketts dafür geschult werden. Speziell trainiert wird gemäss den Verantwortlichen dabei auch das Bremsen via Rekuperationsverfahren, das die Akkus lädt.

Bild: KEYSTONE

Die Basler Kantonspolizei hatte Mitte März die Anschaffung der Teslas bekanntgegeben. Die freihändige Beschaffung sorgte in der Folge für politische Kritik. Zudem gab es Fragen zur Einsatztauglichkeit. Es sei immer «mutig», etwas Neues und Innovatives zu tun, sagte Sicherheits- und Justizdirektor Baschi Dürr bei der Präsentation.

Bild: KEYSTONE

Insgesamt will die Basler Polizei sieben Teslas anschaffen. Die vier weiteren Fahrzeuge sollen im dritten Quartal des nächsten Jahres folgen. Die Kantonspolizei Basel-Stadt verfügt unter dem Strich über rund 190 Fahrzeuge. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Recherche zeigt: Scientologe half der «Querdenken»-Bewegung aus den Startlöchern

Ein Scientologe half Corona-Demo-Organisator Michael Ballweg von Anfang an, dessen Initiative «Querdenken» aufzubauen. Recherchen von t-online und SWR zeigen, wie sich ein Mann in der Sekte und in der sektenähnlichen Organisation einbringt.

«Wir sind nicht für den Lebenslauf einzelner Aktivisten verantwortlich». Es ist eine Antwort, die von «Querdenken-711» routiniert und immer wieder kommt. Die Bewegung des Stuttgarter IT-Unternehmers Michael Ballweg wurde mit Anti-Corona-Demos in ganz Deutschland bekannt.

Kritische Fragen gab es schon viele dazu, wer bei der vom Verfassungsschutz beobachteten Organisation beteiligt ist. Nun gibt es eine neue Dimension: Ein langjähriger Scientologe war einer der ersten Unterstützer von Michael …

Artikel lesen
Link zum Artikel