DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ueli Maurer vermutet eine bösartige Medienkampagne gegen ihn. 
Ueli Maurer vermutet eine bösartige Medienkampagne gegen ihn. Bild: KEYSTONE

Ueli Maurer relativiert Khashoggi-Aussage: «Das war eine bösartige Medien-Kampagne»

26.01.2019, 13:4826.01.2019, 14:37

Bundespräsident Ueli Maurer relativiert seine Aussage zum brutalen Mord am saudischen Journalisten Jamal Khashoggi. Am WEF-Eröffnungstag vor wenigen Tagen sagte Maurer nach einem Gespräch mit dem saudischen Finanzminister Mohammed al-Dschadan, die Causa Khashoggi sei «schon lange abgehakt». Von verschiedenen Seiten wurde der Bundespräsident daraufhin kritisiert. 

No Components found for watson.srf.

Nun relativiert er seine Aussage. In der «Samstagsrundschau» von Radio SRF sagt er, er sei falsch verstanden worden und es sei eine bösartige Kampagne gegen ihn entstanden. Er sei unmittelbar nach seinem Gespräch mit dem saudischen Finanzminister befragt worden. «Ich sagte, mit ihm sei das mit Khashoggi abgehandelt. Denn ich habe ihn in den letzten drei Monaten ein paar Mal getroffen und wir haben das besprochen», so Maurer im Interview.  

Selbstverständlich sei aber der Fall Khashoggi an und für sich noch nicht abgeschlossen. Seine Aussage habe sich einzig auf das Gespräch mit dem Finanzminister bezogen. Dafür dass seine Aussage dann so verkürzt zusammengeschnitten worden sei, erwarte er von den Medien eine Richtigstellung. 

Trotzdem will Maurer noch dieses Jahr nach Saudi-Arabien reisen. «Es gibt ein Interesse der Schweiz, dass man irgendwann zur Normalität zurückkommt.» Saudi-Arabien sei ein wichtiger Partner, nicht nur für die Schweiz, sondern für alle im mittleren Osten. «Es macht keinen Sinn, wenn man Leute ausgrenzt», so der Bundespräsident. (sar)

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konsequenzen

Video: watson

Die Chronologie des Falls Khashoggi

1 / 14
Die Chronologie des Falls Khashoggi
quelle: ap/trt world
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

71 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fant
26.01.2019 14:33registriert Oktober 2015
Dass ich das noch von einem SVP-Mitglied hören darf: Es macht keinen Sinn, wenn man Leute ausgrenzt»
27220
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
26.01.2019 14:06registriert November 2015
So richtig reinwaschen kann der gute Maurer sich nicht, wenn er dann folgende Aussage mach:
«Es gibt ein Interesse der Schweiz, dass man irgendwann zur Normalität zurück kommt.»
Das Irgendwann ist dann eingetreten, wenn man in der Sache auch eine klare und unmissverständliche Haltung eingenommen hat und nicht wenn der Zeitfaktor die entscheidende Rolle spielt. Das Interesse eines Landes sollte auch dessen Integrität berücksichtigen und nicht nur die finanziellen Interessen.
27130
Melden
Zum Kommentar
avatar
Therealmonti
26.01.2019 14:49registriert April 2016
Schwacher Versuch von Maurer, sich da rauszureden. Er und die ganze offizielle Schweiz haben es schändlich verpasst, das grausame Verbrechen an Kashoggi zu verurteilen, geschweige denn irgendwelche Sanktionen zu ergreifen. Ich bleibe dabei: Maurer sollte sich schämen.
998
Melden
Zum Kommentar
71
Saudischer Blogger Badawi nach zehn Jahren Haft in Freiheit

Der saudische Blogger Raid Badawi ist nach Angaben seiner Frau aus der Haft entlassen worden. «Nach 10 Jahren im Gefängnis ist Raif frei!», schrieb Ensaf Haidar, die Frau des Bloggers, am Freitag auf Twitter.

Zur Story