Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06540080 Roger Federer of Switzerland celebrates after defeating Grigor Dimitrov of Bulgaria in their final match of the ABN Amro World Tennis Tournament in Rotterdam, Netherlands, 18 February 2018.  EPA/KOEN SUYK

Roger Federer hat bereits 97 Turniere gewonnen – der Schweizer hat aber noch nicht genug. Bild: EPA/ANP

Federer über Ziele, Rekorde und die Nr. 1: «Es wäre grossartig, auf 100 Titel zu kommen»

19.02.18, 08:28 19.02.18, 08:43


Für Roger Federer hat am Montag die 303. Woche an der Spitze der Weltrangliste begonnen. Der 36-Jährige hat diese Position für vier Wochen auf sicher – bis nach dem Turnier von Indian Wells, wo er als Titelverteidiger 1000 Punkte zu verteidigen hat und sich für Rafael Nadal eine gute Möglichkeit bietet, wieder am Schweizer vorbeizuziehen.

Daran verschwendet die älteste Nummer 1 der Welt aber keine Gedanken. Er blickt mit Befriedigung zurück und mit Gelassenheit nach vorne.

«Ich kann es viel mehr geniessen als das erste Mal.»

Roger Federer

Die Nummer 1

«Mir bedeutet die Rückkehr an die Weltranglistenspitze sehr viel. Ich schätze das als etwas sehr Grosses in meiner Karriere ein, weil viel Zeit vergangen ist, seit ich das letzte Mal (Juli 2012) und das allererste Mal (Februar 2004) die Nummer 1 geworden bin. Zudem ist es grossartig, dass ich nach der Verletzung so erfolgreich war, und das in meinem Alter. Es kommen viele Dinge zusammen, die das Ganze sehr speziell machen. Ich kann es viel mehr geniessen als das erste Mal.»

Roger Federer of Switzerland holds up the trophy as he celebrates winning his match against Bulgaria's Grigor Dimitrov in two sets, 6-2, 6-2, in the men's singles final of the ABN AMRO world tennis tournament at the Ahoy stadium in Rotterdam, Netherlands, Sunday, Feb. 18, 2018. (AP Photo/Patrick Post)

Roger Federer nach dem Turniersieg in Rotterdam. Bild: AP/AP

«Es ist eine tiefe Befriedigung.»

Roger Federer

Der Weg

«Nach dem Wimbledonsieg habe ich zum ersten Mal geglaubt, dass es möglich sein könnte, wieder die Nummer 1 zu werden. Ich hatte eine erste Chance in Montreal. Dann kamen die Rückenprobleme. Nachher habe ich nicht mehr gross daran gedacht, weil ich nicht davon ausging, das Australian Open erneut zu gewinnen. Vieles musste zusammenkommen, und das ist tatsächlich passiert. Es ist eine tiefe Befriedigung.»

epa06481050 Marin Cilic (L) of Croatia looks on as Roger Federer (C) of Switzerland cries on delivering a speech after Federer won their men's final at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 28 January 2018.  EPA/MARK CRISTINO

Seinen Titel in Australian zu verteidigen: Davon ist Federer selbst nicht ausgegangen. Bild: EPA/EPA

«Es kann alles sehr schnell gehen, wenn man nicht gesund ist.»

Roger Federer

Das Ziel

«Am Jahresende die Nummer 1 zu sein, kann ich nicht zur Priorität machen. Das wird entweder passieren oder nicht. Es wäre grossartig, auf 100 Titel zu kommen. Das wäre sehr speziell. Dafür muss ich gesund bleiben, Spass am Tennis haben und noch eine Weile auf der Tour bleiben. Es kann alles sehr schnell gehen, wenn man nicht gesund ist. Im 2016 habe ich nur einen Final erreicht. Jetzt geniesse ich mal den Titel von Rotterdam. Es ist unglaublich, 97 Titel erreicht zu haben.»

Was alles geschah, seit Federer das erste Mal die Nummer 1 wurde:

Video: YouTube/ATPWorldTour

«Wenn ich kleinere Turniere spiele, dann weil ich Lust dazu habe.»

Roger Federer

Der Rekord

«Ich denke nicht an die 109 Turniersiege von Jimmy Connors. Es ist zu weit weg. In den vergangenen Monaten war meine Ausbeute aussergewöhnlich. Doch man verliert auch schnell mal Finals. Wenn dieser Rekord meine Priorität wäre, würde ich jede Woche 250er- und 500er-Turniere spielen. Aber das werde ich nicht tun. Wenn ich kleinere Turniere spiele, dann weil ich Lust dazu habe.»

1974:  American tennis player Jimmy Connors, holding his trophy after winning the Men's Singles Final at Wimbledon.  (Photo by Hulton Archive/Getty Images)

Jimmy Connors bei seinem Wimbledon-Sieg 1974. Bild: Hulton Archive

«Ich dachte immer, dass noch etwas möglich ist, vielleicht nicht in dieser Grössenordnung, aber etwas, das mich persönlich zufriedenstellt.»»

Roger Federer

Der Rückblick

«Es ist schon ein bisschen witzig: 2009 nach dem French-Open-Sieg hat es angefangen: ‹Jetzt ist es eigentlich okay. Wann hörst du auf?› Und ich musste sagen, ich spiele sicher noch bis zu den Olympischen Spielen 2012, um mir etwas Raum zu geben. Aber es ist normal, dass du auch mal an deine Grenzen kommst und nicht weiter weisst oder andere besser spielen. Und dann ist klar, dass die Experten, die grosse Erwartungen haben, kritisieren. Da muss man auch mal einstecken können. Das war für mich nie ein Problem. Es ist schön, dass ich mir, meinem Team und meinen Fans beweisen konnte, dass ich nicht auf dem Holzweg war. Ich dachte immer, dass noch etwas möglich ist, vielleicht nicht in dieser Grössenordnung, aber etwas, das mich persönlich zufriedenstellt.»

(sda)

Roger Federer lädt sich die watson-App herunter

Video: watson

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nicosinho 19.02.2018 14:00
    Highlight OMG Roger, du bist einfach der GRÖSSTE!!!! #GOAT :D
    10 0 Melden

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen