DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch Sven Andrighetto wurde getradet – er spielt neu für Colorado.
Auch Sven Andrighetto wurde getradet – er spielt neu für Colorado.Bild: AP/The Canadian Press

Kurioses aus der NHL: Mark Streit innerhalb weniger Minuten zweimal transferiert

Verrückter letzter Transfertag in der NHL: Mark Streit wird gleich zweimal transferiert, zuerst von den Philadelphia Flyers zu Tampa Bay Lightning, Minuten später nach Pittsburgh.
01.03.2017, 21:4802.03.2017, 06:36

Der 39-jährige Schweizer NHL-Pionier Mark Streit erlebt zum Ende seiner langen Karriere noch einen vierten und fünften Verein nach Montreal, den New York Islanders und Philadelphia, wo er seit 2013 spielte und Vize-Captain war. Er wurde von den Flyers im Tausch mit dem finnischen Stürmer Valtteri Filppula und zwei Draftpicks per sofort an den letztjährigen Halbfinalisten Tampa Bay Lightning abgegeben. Philadelphia und Tampa Bay kämpfen beide noch um einen Playoff-Platz. Im Moment liegen sie vier respektive fünf Punkte hinter dem angestrebten 8. Platz der Eastern Conference.

Gemäss Informationen von ESPN wurde Streit aber wenige Minuten später von Tampa Bay zu Pittsburgh transferiert. Den Penguins, Titelverteidiger in der NHL, ist ein Playoff-Platz kaum mehr zu nehmen.

Streit war der erste Schweizer Feldspieler, der sich in der NHL durchsetzen konnte. In mittlerweile 765 Partien erzielte der Berner 95 Tore und 333 Assists. In dieser Saison kam Streit in 49 Partien auf 5 Treffer, aber auch eine Plus-/Minus-Bilanz von minus 10.

Auch Andrighetto wechselt

Stürmer Sven Andrighetto wechselt von den Montreal Canadiens zu den Colorado Avalanche. Im Gegenzug wechselt der Norweger Andreas Martinsen von Colorado nach Montreal.

Der 23-jährige Zürcher Oberländer Andrighetto spielte in den letzten drei Saisons 56 Partien (9 Tore) für die Canadiens, wurde aber auch immer wieder mal in die AHL abgeschoben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit Fribourg scheitert auch das letzte Schweizer Team in der Champions Hockey League
Der Sieger der Champions Hockey League 2022 kommt nicht aus der Schweiz. Mit Fribourg-Gottéron schied in den Achtelfinals der letzte verbliebene Vertreter aus. Bezwinger Red Bull München bekommt es nun mit einem Gegner zu tun, dem das Weiterkommen am grünen Tisch geschenkt wurde.

Fribourg-Gottéron reiste mit der Hypothek einer 2:4-Heimniederlage zum Rückspiel nach München. Gegen den EHC Red Bull ging der National-League-Klub zwar wunschgemäss mit 2:0 in Führung, doch er brachte sie nicht über die Zeit. Nach einer 2:3-Niederlage ist Gottéron ausgeschieden.

Zur Story