DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der Toten bei Islamisten-Anschlag in Somalia steigt auf 39

10.11.2018, 09:4410.11.2018, 10:03
Vor einem Hotel in der somalischen Hauptstadt Mogadischu wurden mehrere Sprengsätze detoniert – 39 Menschen kamen dabei ums Leben.
Vor einem Hotel in der somalischen Hauptstadt Mogadischu wurden mehrere Sprengsätze detoniert – 39 Menschen kamen dabei ums Leben.Bild: EPA/EPA

Die Zahl der Toten bei einem Selbstmordanschlag in Somalia ist auf 39 gestiegen. 40 Menschen seien bei dem Islamisten-Angriff auf ein Hotel in der Hauptstadt Mogadischu vom Freitag verletzt worden, sagte ein Polizist am Samstag. Noch würden einige Menschen vermisst.

Zwei Attentäter hatten sich mit ihren Autos in die Luft gesprengt. Zudem detonierte auf einer belebten Strasse in der Nähe des Hotels ein Sprengsatz, der in einem dreirädrigen Fahrzeug angebracht war.

Zu dem Anschlag bekannte sich die islamistische Terrormiliz Al-Schabaab. Die Gruppe kämpft in dem ostafrikanischen Land am Horn von Afrika um die Vorherrschaft und will dort eine Art islamischen Gottesstaat errichten.

Seit dem Sturz des Diktators Mohammed Siad Barre Anfang der 1990er Jahre kommt es immer wieder zu Gewalt. Somalia gilt als gescheiterter Staat mit verbreiteter Gesetzlosigkeit. (wst/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Von der Schweiz finanzierte Schule in Eritrea vom Staat beschlagnahmt
Der eritreische Staat hat ein Schulprojekt verstaatlicht, weil es von einer christlichen Organisation betrieben wurde. Die Schweiz unterstützte das Projekt mit 1,3 Millionen Franken. Nach der Enteignung stellt sich die Frage: Ist das Schweizer Engagement noch berechtigt?

Rund 400 Schülerinnen und Schüler besuchten die technische Berufsschule in der zentraleritreischen Stadt Dekemhare. Ausgebildet wurden junge Eritreer und Eritreerinnen in handwerklichen Berufen: Maurer, Schreiner, Elektrikerinnen und Mechanikerinnen.

Zur Story