DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

973 Menschen sind im vergangenen Jahr mit Exit-Hilfe gestorben

17.02.2022, 09:41

Im vergangenen Jahr sind 973 Menschen mit Hilfe von Exit Deutsche Schweiz aus dem Leben geschieden. Neu sind dem nicht gewinnorientierten Verein knapp 12'000 Personen beigetreten, sodass er nun in der Deutschschweiz und und im Kanton Tessin mehr als 142'000 Mitglieder zählt.

973 Menschen sind 2021 mit Hilfe von Exit Deutsche Schweiz aus dem Leben geschieden.
973 Menschen sind 2021 mit Hilfe von Exit Deutsche Schweiz aus dem Leben geschieden.Bild: KEYSTONE

Das Wachstum hält an: Allein bis Mitte Februar wurden 3528 neue Mitglieder aufgenommen, wie der Verein am Donnerstag mitteilte. Die Selbstbestimmung am Lebensende sei den Bürgerinnen und Bürgern offensichtlich wichtig.

Exit erhielt im vergangenen Jahr rund 3500 Anfragen für eine Freitodbegleitung. Abklärungen, sogenannte Aktenöffnungen, wurden bei 1328 vorgenommen, das sind 143 mehr als im Vorjahr. Insgesamt 973 Menschen starben mit Hilfe von Exit. Das sind 60 mehr als 2020.

Zuwachs durch alternde Bevölkerung

Als Gründe für das anhaltende Bedürfnis nach Freitodbegleitung sieht der Verein neben dem stetigen Mitgliederzuwachs unter anderem die deutliche Alterung der Gesellschaft. Die begleiteten Menschen waren im Durchschnitt 78.2 Jahre alt. Wie im Vorjahr waren 59 Prozent davon Frauen und 41 Prozent Männer.

Die meisten Menschen litten an einem terminalen Krebsleiden. So liessen sich 340 Krebskranke in den Tod begleiten. Das entspricht einem Anteil von 35 Prozent. Ausserdem begleitete Exit 264 Hochbetagte mit mehrfachen Gebrechen und 119 Personen mit chronischen Schmerzerkrankungen.

Mit 304 Personen kamen die meisten Sterbewilligen aus dem Kanton Zürich, gefolgt von den Kantonen Bern (137), Aargau (109), St. Gallen (62), Luzern (53), Basel-Stadt (47) sowie Basel-Land (41). Generell gibt es keine besonderen Entwicklungen.

Die Zahlen liegen im Trend der Vorjahre, wie es in der Mitteilung heisst. Insgesamt bleiben Freitodbegleitungen jedoch selten in der Schweiz. Sie machen etwa 1.5 Prozent der Todesfälle aus. (sda)

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen und depressiven Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch
Hilfe für Menschen in der Landwirtschaft gibt es hier
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zahirch
17.02.2022 11:58registriert Juni 2021
Mein Mann war einer dieser 973. Nachdem er längere Zeit gegen den Krebs gekämpft hatte entschied er sich im Herbst mit Hilfe von Exit zu gehen. Er hatte grosse Angst davor, am Schluss im Spital vor sich hinsiechend auf den Tod warten zu müssen. So konnte er sich aber noch von seinen Angehörigen verabschieden und selbstbestimmt, würdevoll und friedlich einschlafen. Auch für uns Angehörige war es viel weniger belastend, dass wir ihn nicht noch länger leiden sehen mussten. Er fehlt mir unendlich, aber die Art, wie er gehen konnte, würde ich fast sogar als schön bezeichnen. Miss you.....
451
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bikemate
17.02.2022 10:34registriert Mai 2021
Exit ist eine gute Sache! Wir müssen als Gesellschaft einfach noch lernen besser mit dem Thema Tod umzugehen. Wir können das Leben durch unsere sehr gute Medizin oft massiv verlängern. Dieses Leben aber auch künstlich zu beenden ist für so viele Menschen noch immer ein Tabu.
281
Melden
Zum Kommentar
7
Wollte Donald Trump Benito Mussolini imitieren?
An der Spitze seiner Schwarzhemden putschte sich der faschistische Diktator einst an die Macht. Mit einer ähnlichen Machtdemonstration wollte der amerikanische Ex-Präsident den Kongress zwingen, ihn im Amt zu lassen.

Wie fast überall in Europa herrschte nach dem Ersten Weltkrieg auch in Italien ein politisches Chaos. Das nutzte ein Mann aus: Im Oktober 1922 marschierte Benito Mussolini an der Spitze seiner Schwarzhemden in Rom ein und setzte die bürgerlichen Parlamentarier derart unter Druck, dass sie ihn zum Ministerpräsidenten ernannten. Später setzte er die Demokratie ausser Kraft und regierte als faschistischer Diktator bis zu seinem Sturz 1943.

Zur Story