DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Progress-Frachter bringt Nachschub und Gedenkaktion zur ISS

25.04.2020, 08:24
Start geglückt.
Start geglückt.
Bild: EPA

Eine russische Progress-Kapsel hat per Expressflug mehr als 2,5 Tonnen Nachschub zur Raumstation ISS geliefert. Der Frachter Progress MS-14 dockte am Samstagmorgen ohne Probleme am Aussenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde an, wie die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mitteilte. Der Flug dauerte 3 Stunden und 20 Minuten. Die beiden Kosmonauten Anatoli Iwanischin und Iwan Wagner überwachten das Manöver von der ISS aus.

Roskosmos nutzte wieder eine kürzere Flugbahn, bei der das unbemannte Raumschiff schon nach zwei Erdumrundungen an der Station festmacht. Flugzeiten von etwas mehr als drei Stunden sind derzeitige Rekorde. Früher brauchte ein Flug zur ISS rund zwei Tage. Seit 2013 nutzt Roskosmos auch für bemannte Flüge zur Raumstation eine kurze Variante, die aber immer noch gut sechs Stunden dauert.

Der Transporter mit Wasser, Treibstoff und Ausrüstung für Experimente war in der Nacht zum Samstag vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan mit einer Sojus-Rakete gestartet. Mit an Bord war auch eine spezielle Gedenkaktion zum 75. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über Hitlerdeutschland. Russen konnten Bilder und Namen ihrer im Krieg gestorbenen Verwandten an Roskosmos schicken. Die Daten wurden dann ins All gebracht. Auf der Erde wurde die traditionelle Siegesparade am 9. Mai wegen der Corona-Pandemie hingegen auf unbestimmte Zeit verschoben.

Wegen des hochansteckenden Virus wurde die Progress vor dem Start auch an den Innenflächen extra desinfiziert – ebenso die Ladung. So sollte der maximale Schutz der Raumfahrer sichergestellt werden.

An Bord der ISS befinden sich zurzeit drei Raumfahrer: Die beiden Russen Iwanischin und Wagner sowie der US-Amerikaner Christopher Cassidy. Der Raumfrachter soll rund sieben Monate im All bleiben und erst im Dezember zur Erde zurückkehren. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Internationale Raumstation ISS

Wunderschöne Aufnahmen des Polarlichts von der ISS

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Putin testet den Westen»

Der Russland-Kenner Jeronim Perović von der Uni Zürich sagt, es wäre naiv, die Kriegsgefahr zwischen Russland und der Ukraine gänzlich auszuschliessen. Lobende Worte findet er für die Rolle der Schweiz in dem Konflikt.

Kampfpanzer und Raketenwerfer, dazu Tausende von Soldaten: Es ist eine beeindruckende Drohkulisse, die Russlands Präsident Wladimir Putin an der Grenze zur Ukraine in den letzten Tagen und Wochen aufgebaut hat. Ukrainische Beobachter haben die Truppenbewegungen dokumentiert – und Moskau selbst macht keinen Hehl daraus, dass es massenweise schweres Gerät in die Region verlegt hat.

Nach Russlands Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine wächst international die Sorge vor einer Eskalation. Teilen …

Artikel lesen
Link zum Artikel