DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kajaker rettet gestrandeten Baby-Delfin – und wird zum Facebook-Star

Das Video, das Naude Dreyer auf seiner Facebook-Seite postete, erwärmt die Herzen von Millionen von Menschen. Es zeigt den Tour-Guide, wie er an einem Strand in Namibia einen jungen Delfin zurück ins Wasser trägt.
13.06.2016, 10:4013.06.2016, 11:39

«Ich hatte erst keine grosse Hoffnung mehr für ihn», schreibt Naude Dreyer zu seinem Video auf der Facebookseite von Pelican Point Kayaking. «Doch sobald er realisierte, dass er wieder im Wasser war, flitzte er davon wie eine Kanonenkugel.»

Dreyer hatte den jungen Benguela-Delfin auf dem Rückweg von einer Tour am Strand entdeckt. Und nach einer kurzen Beurteilung beschlossen, dass er ihn zurück ins Wasser tragen wollte.

«Ein wahrer Superheld!»: Für diese Aktion fliegen Naude Dreyer die Herzen nur so zu.
YouTube/Storyful

9,8 Millionen Aufrufe, 14'000 Kommentare

Das Facebook-Video wurde zum Hit. In weniger als einer Woche verzeichnete es 9,8 Millionen Aufrufe, wurde rund 117'000 Mal geteilt und über 14'000 Mal kommentiert. Dem Kajakfahrer aus Namibia fliegen die Herzen nur so zu.

Jetzt auf

Doch damit nicht genug der Rührung. Mittlerweile kann Dreyer mit seinem Video sogar schon Geld verdienen. Dieses will er laut Facebook-Post dem «Red Cross»-Kinderspital in Kapstadt, Südafrika, spenden. Dort wird seine fünf Jahre alte Tochter gerade wegen Krebs behandelt.

(smo/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Zwei Jungwölfe in Graubünden dürfen abgeschossen werden

Der Bund hat am Mittwoch den Abschuss von zwei Jungwölfen im Kanton Graubünden bewilligt. Es seien grosse Schäden verzeichnet worden, befand das Bundesamt für Umwelt (Bafu). Den Abschuss eines Wolfs im Val d'Hérens bewilligte das Bafu jedoch nicht.

Zur Story