Huawei
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Huawei bringt zwei neue Handys mit Google-Apps – dieser Trick macht's möglich



Eigentlich kann Huawei wegen des US-Banns keine neuen Smartphones mit Google-Apps veröffentlichen. Doch nun hat der chinesische Hersteller genau das getan und zwei neue Geräte für die Schweiz angekündigt, die beide mit Google-Apps ausgestattet sind.

Möglich macht dies ein kleiner Trick: Bereits bestehende Smartphones werden technisch etwas modifiziert und als günstige Mittelklasse-Handys unter neuem Namen auf den Markt gebracht. Obwohl die «neuen» Handys beispielsweise mit besserer Kamera, mehr RAM oder grösserem internen Speicher ausgerüstet sind, scheint die Google-Zertifizierung dadurch nicht verloren zu gehen.

Im Herbst hatte Huawei dieses Vorgehen bereits ein erstes Mal angewandt. Damals erschient das Honor 20 leicht überarbeitet als Huawei Nova 5t in mehreren europäischen Ländern, inklusive der Schweiz. Da das Honor 20 bereits im Frühling 2019 auf den Markt gekommen war, fiel es nicht unter den US-Bann.

Aus dem Honor 20 hat Huawei kurzerhand ...

Honor 20

Bild: Honor

... das Nova 5t gemacht.

Huawei Nova 5t

Bild: Huawei

Aus Honor wird erneut Huawei

Auch bei einem der beiden nun angekündigten Smartphones handelt es sich um einen Honor-Rebrand. Dieses Mal kommt das Honor 9X zum Zuge, welches in der Schweiz als Huawei P Smart Pro erscheinen wird.

Huawei P Smart Pro

Und so sieht das «neue» Gerät in der Farbvariante Breathing Crystal aus. Bild: Huawei

Huawei hat das Honor 9X aber nicht einfach nur umbenannt, sondern auch einige (wohl im Rahmen der Möglichkeiten) Modifikationen vorgenommen. So ist der Fingerabdruckscanner auf der Rückseite verschwunden und neu im Power-Button integriert. Auch erhöht hat Huawei den Arbeitsspeicher, der neu 6 GB beträgt. Das Honor 9X war in der Schweiz offiziell nur mit 4 GB RAM erhältlich.

Huawei P Smart Pro

Das Handy kommt mi einer 8-Megapixel-Popup-Selfiekamera daher, was ein beinahe randloses Display ermöglicht. Auf der Rückseite gibt's eine Dreifachlinse mit 48 Megapixel. Bild: Huawei

Zu guter letzt verpasst Huawei dem P Smart Pro einen neuen Anstrich und bringt das Gerät in der Farbe Breathing Crystal auf den Markt. Laut Huawei sei die Farbe bei Kunden in der Schweiz äusserst beliebt. Erscheinen wird das P Smart Pro im März für 299 Franken.

Das Baby-Flaggschiff wird aufgemotzt

Beim zweiten Gerät nimmt Huawei das schwächste Modell der letztjährigen Flagschiffserie, das P30 Lite, und pimpt Arbeitsspeicher, interner Speicher und die Selfie-Kamera. Auch hier gibt es neu die Farbe Breathing Crystal. Das Ganze nennt sich dann etwas umständlich Huawei P30 Lite New Edition.

So unterscheiden sich das alte und das neue Modell:

Bild

Das P30 Lite New Edition ist seit Februar erhältlich und kostet laut Huawei 349 Franken. In vielen Online-Shops ist der Preis aber bereits auf unter 300 Franken gesunken. Dennoch stellt sich natürlich die Frage, ob man sich nicht einfach das normale P30 Lite kaufen soll. Dieses ist aktuell ab 249 Franken zu haben und damit rund 50 Franken günstiger als die New Edition.

Huawei P30 Lite New Edition

Bild: Huawei

Die Website Notebookcheck.com hält in seinem ausführlichen Test fest, dass das P30 Lite New Edition nicht mehr ganz mit der Geschwindigkeit anderer Mittelklasse-Handys mithalten kann. Auch das langsame WLAN und Bluetooth 4.2 wird beanstandet. Dafür lobt der Testbericht die Speicherausstattung:

«Mit 6 GB RAM und 256 GB Massenspeicher ist das P30 Lite New Edition aussergewöhnlich für seine Preisklasse.»

Auch der Test von inside-digital.de hält fest, dass sich die New Edition gegenüber dem herkömmlichen P30 Lite nur bedingt lohnt:

«Da sich der grössere Arbeitsspeicher im Alltag nicht wirklich bemerkbar macht, lohnt sich das Smartphone nur für wirkliche Selfie-Fans und für alle die viel Speicherplatz benötigen.»

Wem es nur um grossen Speicher gehe, könne auch einfach das P30 Lite kaufen und den Speicher um eine microSD-Karte erweitern. Allerdings ist dann auch die Preisdifferenz von 50 Franken mehr oder weniger dahin. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

24 hässliche Handys, die du tatsächlich kaufen konntest

Das Fondue kommt auf das Handy

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

Die dritte Auflage des Fairphones klingt nicht nur in der Theorie gut, das Android-Smartphone macht auch im Alltag Spass – wenn man über ein paar Schwächen hinwegsehen kann.

«Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist», schrieb watson Ende August, als das Smartphone erstmals präsentiert wurde. Nach meinem mehrwöchigen Test kann ich dies ruhigen Gewissens unterschreiben.

Der niederländische Hersteller hat im dritten Anlauf vieles richtig gemacht. Wer mit dem neuen Fairphone liebäugelt, sollte aber auch dessen Schwächen kennen. Kommen wir also ohne weitere Umschweife zu den Erfahrungen meines Alltagstests.

Um es vorwegzunehmen: Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel