Fussball-Nati
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Embolo darf noch nicht in der «richtigen» Nati ran – wegen fehlender Berechtigung muss er in der U21 spielen



Switzerland's Breel Embolo, center, fights for the ball against Scotland's Stephen Hendrie, left, and Stuart Findlay during the under 21 international friendly soccer match between Switzerland and Scotland at the Stockhorn Arena in Thun, Switzerland, pictured on November 18, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Embolo im U21-Testspiel gegen Schottland im November. Bild: KEYSTONE

Natitrainer Vladimir Petkovic kann noch nicht auf Basel-Juwel Breel Embolo zählen. Der 18-Jährige besitzt zwar seit dem Februar den Schweizer Pass, doch noch fehlt für A-Länderspiele eine Berechtigung der FIFA. Dafür darf Embolo in der U21-Nati spielen. Der Stürmer wurde deshalb für deren zwei Länderspiele gegen Italien am 26. und 31. März aufgeboten.

In Petkovics Aufgebot für das EM-Qualifikationsspiel gegen Estland am 27. März und für das Freundschaftsspiel gegen die USA am 31. März finden sich deshalb keine neuen Namen. Fabian Lustenberger und Silvan Widmer erhielten nach Verletzungen wieder ein Aufgebot, dafür fehlen die nun verletzten Philippe Senderos, Michael Lang und Marco Schönbächler. (ram)

Das Nati-Aufgebot

Bild

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil XI – hereinspaziert zum Budenzauber!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen. Heute mit einem Special zu den Hallenturnieren, die kurz vor der Jahrtausendwende in der Schweiz und in Deutschland ihre populärste Zeit hatten. Anders als in der Gegenwart gab es damals noch eine rund zwei Monate lange Winterpause.

Der FC St.Gallen wird 1998 Schweizer Hallenmeister, Hakan Yakin präsentiert lässig den glänzenden Pokal für den Sieg im Qualifikationsturnier in der heimischen Kreuzbleichehalle. Goalie Jörg Stiel trägt ein Feldspielertrikot, denn das Tor hütet unterm Dach die etatmässige Nummer 2, Thomas Alder. Alleine daran erkennt man, dass selbst die Sieger den Anlass nicht für den wichtigsten des Jahres halten. Einige Monate später steht das Team im Cupfinal, im Sommer 2000 feiern viele dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel