Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kleinkinder am häufigsten Betroffen: Die Grippe hat die Schweiz fest im Griff

14.02.18, 20:35


Die Grippewelle spült weiterhin viele Schweizerinnen und Schweizer ins Bett. Allerdings dürfte die Epidemie ihren Höhepunkt überschritten haben. Die Zahl der Verdachtsfälle sank im Vergleich zur Vorwoche. Am häufigsten waren Kleinkinder krank.

Die Ärztinnen und Ärzte des Sentinella-Meldesystems registrierten noch 36.5 Grippeverdachtsfälle auf 1000 Konsultationen, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch auf seiner Webseite ausweist. In der Vorwoche waren es noch 38.7 Fälle gewesen.

Hochgerechnet ergeben die Verdachtsfälle der vergangenen Woche – der sechsten Kalenderwoche – 295 Fälle auf 100'000 Einwohner. Der saisonale epidemische Schwellenwert von 68 Verdachtsfällen war in der zweitletzten Dezemberwoche übertroffen worden. Der Höhepunkt war in der zweiten Woche des laufenden Jahrs erreicht mit 361 Verdachtsfällen pro 100'000 Einwohnern. Eine zweite Spitze erreichte die Welle in der vierten Woche.

Influenza-B-Viren nach wie vor dominant

Am häufigsten betroffen waren in der vergangenen Woche weiterhin die Kleinkinder bis vier Jahre. 842 Verdachtsfälle traf es auf 100'000 von ihnen. Und bei ihnen zeigte die Tendenz nach oben. Bei 5- bis 29-Jährigen war der Trend abnehmend und bei den ab 30-Jährigen konstant.

Die Grippe blieb in allen Regionen weit verbreitet. In der West-, der Nordwest- und in der Zentralschweiz zeigte die Tendenz nach unten. In den übrigen drei Regionen blieb sie stabil.

Stichproben ergaben, dass weiterhin die Influenza-B-Viren die Überhand hatten. Von 58 Abstrichen zeigten 26 die B- und 10 die Influenza-A-Viren als Krankheitsverursacher. (sda)

Dann bleibt man vielleicht gesund: Frühstücken wie die Fooddesigner

Bestimmt hast auch DU einen dieser kranken Typen im Büro

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Mehr zum Thema Medizin:

Rega-CEO: «Wir haben viel in die Vision einer wetterunabhängigen Luftrettung investiert»

Medizin-Quiz Volume II: Bei weniger als 6 Punkten kommen wir mit dem Skalpell!

Wer als Krebspatient alternativen Heilern vertraut, geht ein hohes Risiko ein

Ein junger Chirurg beschreibt, wie er 120-Stunden-Wochen überlebt

Wenn du im Medizin-Quiz über 7 Punkte machst, kriegst du ein zweites Leben

Sie entschlüsselten unsere innere Uhr – Medizin-Nobelpreis geht an drei US-Forscher

Italienischer Chirurg will etwas tun, das noch keiner gemacht hat

«Placebo-Effekt kann 40% ausmachen» – warum auch skeptische Ärzte Globuli verordnen  

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GrennendesBüssi 16.02.2018 09:55
    Highlight Kranke zuhause bleiben! Unser ganzes Büro ist voll mit Kranken, bleibt doch um Gotteswillen Zuhause. So etwas macht mich einfach hässig.
    16 1 Melden
  • rodolofo 16.02.2018 07:58
    Highlight Jetzt müssen wir uns also auch noch mit B-Viren herumschlagen, und nicht nur mit dem "Plan B" von Gewerbeverbands-Präsident Bigler...
    So tief sind wir inzwischen gesunken!
    5 3 Melden
  • Micha Moser 14.02.2018 21:55
    Highlight Dieses Jahr wurde ich noch nicht erwischt. *Holz klopf*
    21 2 Melden

«Tattoos werden als Ansteckungsquelle für Hepatitis krass unterschätzt»

Eine Lizenz für Tätowierer sei dringend nötig, sagt Bettina Maeschli von Hepatitis Schweiz. Denn schon eine unsaubere Nadel reiche, um das Virus zu übertragen.

Auf ein seriöses Tattoo-Studio kommen in der Schweiz etwa drei unseriöse. So lautet die Schätzung von Luc Grossenbacher, Präsident des Verbands Schweizerischer Berufstätowierer. Im Gespräch mit watson forderte er, dass der Bund mit den Wild-West-Zuständen in der Branche aufräumt. Denn: Heute kann in der Schweiz jeder, der Tattoo-Farben und eine Nadel besitzt, legal Kunden tätowieren.

Der Forderung schliesst sich nicht nur der oberste Kantonschemiker an. Im Interview mit watson plädiert auch …

Artikel lesen