Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liverpool's Sadio Mane, 2nd right, celebrates after scoring the opening goal during the English Premier League soccer match between Liverpool and Wolverhampton Wanderers at Anfield Stadium, Liverpool, England, Sunday Dec. 29, 2019. (AP Photo/Jon Super)

Die VAR-Kontroverse kann Liverpool egal sein – mit grossen Schritten geht's Richtung Meistertitel. Bild: AP

Liverpool siegt dank VAR-Glück weiter + Arsenal taucht ohne Xhaka + Auch City gewinnt



Liverpool – Wolverhampton 1:0

Liverpool setzt seinen Siegeszug in Premier League fort und fährt gegen die Wolverhampton Wanderers ohne den verletzten Xherdan Shaqiri im 19. Saisonspiel den 18. Sieg ein. Den einzigen Treffer des Abends erzielte Sadio Mané kurz vor der Pause.

Nach einem Schulter-Zuspiel von Adam Lallana musste der Senegalese nur noch einschieben. Die «Reds» hatten aber Glück: Der VAR griff zwar ein, checkte aber nur den Schulterball von Lallana, jedoch nicht ein Handspiel im Spielaufbau von Abwehrchef Virgil van Dijk.

Bild

Van Dijks Handspiel vor dem weiten Ball auf Lallana. bild: screenshot

Wenig später die nächste strittige VAR-Szene: Die «Wolves» kamen durch Neto in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit zum vermeintlichen 1:1-Ausgleich, doch der VAR aberkannte den Treffer, weil Assistgeber Jonny zuvor um Millimeter im Abseits stand.

Nach der Pause konzentrierte sich Liverpool aufs Verwalten des Vorsprungs – was den «Reds» trotz einiger Grosschancen von Wolverhampton auch gelang. Der erste Meistertitel seit 1990 rückt damit immer näher: Mit einem Spiel weniger auf dem Konto beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger Leicester nun schon 13 Punkte.

Liverpool - Wolverhampton 1:0 (1:0)
53'073 Zuschauer.
Tor: 42. Mané 1:0.
Bemerkungen: Liverpool ohne Shaqiri (verletzt).

Das Tor:

abspielen

Das 1:0 für Liverpool durch Mané – aber war da in der Entstehung nicht Van Dijks Hand im Spiel? Video: streamable

Der erste VAR-Entscheid:

abspielen

Der VAR checkt nur den Schulterball von Lallana und gibt den Treffer. Video: streamable

Der zweite VAR-Entscheid:

abspielen

Der VAR annulliert Wolverhamptons 1:1-Ausgleich. Video: streamable

Manchester City – Sheffield 2:0

Wie Liverpool waren auch die Citizens für ihren Heimsieg (2:0 gegen Aufsteiger Sheffield United) auf etwas Glück angewiesen. Der Schiedsrichter trennte zu Beginn der zweiten Halbzeit einen United-Spieler unabsichtlich vom Ball. Es resultierte ein rascher Angriff, den Sergio Agüero zum 1:0 abschloss. Der Referee hätte die Möglichkeit gehabt, die Aktion zu unterbinden, weil er das Spiel stark beeinflusst hatte. Das 2:0 von Kevin De Bruyne fiel erst in der 82. Minute.

Zudem wurde Sheffiel der 1:0-Führungstreffer wegen Offside aberkannt.

Manchester City - Sheffield United 2:0 (0:0).
54'512 Zuschauer.
Tore: 53. Agüero 1:0. 82. De Bruyne 2:0.

abspielen

Die knappe Offside-Entscheidung zu Gunsten von City. Video: streamable

abspielen

Das 1:0 von Sergio Agüero. Video: streamable

abspielen

De Bruyne mit der Entscheidung zum 2:0. Video: streamja

Arsenal – Chelsea 1:2

Arsenal bleibt in der Premier League zum fünften Mal in Serie sieglos. Im Londoner Derby gegen Chelsea führten die «Gunners» dank eines Treffer von Pierre-Emerick Aubameyang in der 13. Minute zwar lange mit 1:0, am Ende verloren sie aber 1:2.

Auslöser der unnötigen Niederlage war ein böser Schnitzer von Goalie Bernd Leno in der 83. Minute: Der 27-jährige Deutsche faustete bei einer Freistossflanke daneben und Jorginho, der zuvor Glück hatte, nicht mit Gelb-Rot vom Platz zu fliegen, musste am langen Pfosten nur noch zum 1:1 einschieben. Vier Minuten später erzielte Tammy Abraham nach einem Konter das 2:1 für die «Blues».

Granit Xhaka stand bei der ärgerlichen Pleite nicht im Aufgebot. Offiziell fehlte der Schweizer Nationalspieler wegen einer Krankheit. «Granit war die letzten beiden Tage krank, deshalb konnte ich ihn heute nicht ins Kader nehmen», erklärte Trainer Mikel Arteta vor dem Spiel. Aber kein Schelm, wer vermutet, dass seine Abwesenheit mit dem bevorstehenden Wechsel zu Hertha BSC zu tun haben könnte.

Arsenal - Chelsea 1:2 (1:0)
60'309 Zuschauer.
Tore: 13. Aubameyang 1:0. 83. Jorginho 1:1. 87. Abraham 1:2.
Bemerkungen: Arsenal ohne Xhaka (krank). (rst/pre/sda)

abspielen

Das frühe 1:0 für Arsenal durch Aubameyang. Video: streamable

abspielen

Lenos Fehler und der 1:1-Ausgleich durch Jorginho. Video: streamable

abspielen

Das 2:1 für Chelsea durch Abraham. Video: streamable

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel