Werbung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gewinner der sexistischsten Werbung des Jahres ist dieses Spielzeug ...



Mädchen in Werbeclips in glitzernde Prinzessinnen-Kleider zu stecken und Buben mit Plüsch-Werkzeugen auszurüsten, trägt den Namen «Gendermarketing». Und ist verpönt. Vor allem bei jenen, die jährlich den Negativpreis «Der goldene Zaunpfahl» an besonders absurd sexistische Werbungen vergeben. 

Der diesjährige Gewinner steht fest und hat sich gegen sechs andere Nominierten durchgesetzt. Ausgewählt hat die Jury des Goldenen Zaunpfahls aus zahlreichen Einsendungen, die sie per Twitter und Facebook erreicht haben. «Es gibt viele Leute, die sich über solche Formen des Marketings nerven – wir haben knapp 150 Vorschläge bekommen», sagte Sascha Verlan, einer der Initiatoren des Preises, gegenüber SRF

Edeka und die Bibel

Nominiert waren unter anderem zwei Exemplare einer Bibel. Die Frauenbibel, geziert mit bunten Blumen, verspricht ein Lesevergnügen, das berührt. Die Bibel für den Mann zeigt ein schnörkelloses Cover und sei zum «Draufloslesen». 

Ebenfalls in die Sexismus-Trickkiste gelangt, und damit nominiert für den Goldenen Zaunpfahl, hat die deutsche Supermarktkette Edeka. Im Werbespot mit dem Titel «Herren des Feuers» reiten Ritterhorden bewaffnet durch einen Wald, während sich ein Herr in Anzug über die Verweichlichung des heutigen Grilleurs lustig macht. 

Auf wenig Begeisterung bei Jurymitglied Verlan stiess auch ein Katalog der Firma Jako-o. Im Katalog wurde für gendergerechte Spielzeuge geworben. Während es für die Mädchen Bastel-Utensilien wie Nähmaschinen zu erwerben gab, wurden den Buben Plüsch-Bohrmaschinen schmackhaft gemacht. 

Sind diese 8 Werbungen sexistisch?

Vor allem bei Kindern sei das Gendermarketing fatal, weil diese die vermittelten Rollenbildern nicht hinterfragen, sagt Verlan. «Früher gab es Werken für Jungs, Handarbeit für Mädchen. Heute machen die Kinder in der Schule beides, aber die Werbung führt diese Trennung wieder ein.» 

And the winner is ...

Als klarer Gewinner des Goldenen Zaunpfahls ging aber eine andere Marke aus dem Rennen: Barbie.

Bild

Der «Barbie-Experimentierkasten» wirkt zwar auf den ersten Blick fortschrittlich, zeigt er doch eine Barbie in weissem Laborkittel. Bei genauerem Hinsehen fällt aber auf, dass die Wissenschaftsbarbie doch nur mit Kleidern, Schuhregalen und Waschmaschinen experimentieren kann. (ohe)

Kämpfen für genderneutrale Werbung: die Jury des Negativpreises «Der Goldene Zaunpfahl».

Sexistischer Werbespot aus China gestoppt

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

10'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Säntisbahn muss Betrieb für Monate einstellen

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gonorrhoe und Syphilis auf Rekordhoch – Schuld daran sind auch Tinder & Co.

Nie haben sich mehr Schweizer mit Geschlechtskrankheiten angesteckt. Dating-Apps befeuern den Trend. Städtische Gebiete sind in der Schweiz am stärksten betroffen.

Es sind Rekorde, die niemand will: Jahr um Jahr steigt die Zahl der Menschen, die sich in der Schweiz mit sexuell übertragbaren Krankheiten anstecken. So auch im vergangenen Jahr. Egal ob Gonorrhoe, Syphilis oder Chlamydien: Alle Krankheiten breiteten sich rasant aus.

Allein 2018 steckten sich 2900 Schweizerinnen und Schweizer neu mit Gonorrhoe an, wie Zahlen des Bundesamts für Gesundheit zeigen. Damit hat sich die Zahl der als Tripper bekannten Krankheit in nur fünf Jahren verdoppelt. …

Artikel lesen
Link zum Artikel