SVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pro Tell hat ein Problem: Sie wird auch waffenfreundlichen Bürgerlichen zu radikal

Verzwickte Nähe zu den Scharfmachern von Pro Tell: Der Urner FDP-Ständerat Josef Dittli teilt sich das Präsidium der «Parlamentarischen Gruppe für ein freiheitliches Waffenrecht» mit Luc Addor, dem Vizepräsidenten von Pro Tell. Im Dilemma steckt auch der Berner SVP-Nationalrat Werner Salzmann.

Henry Habegger / Nordwestschweiz



Die Nähe zur Waffenlobby Pro Tell bekam dem Ruf von Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) nicht gut. Im Bundesratswahlkampf 2017 trat er in den Lobbyverein ein, was zu einem öffentlichen Donnerwetter führte. Kurz nach seiner Wahl trat Cassis wieder aus.

Jetzt droht einem Parteikollegen von Cassis ein ähnliches Schicksal. Der Urner Ständerat Josef Dittli (60) ist pikanterweise nicht nur Nachfolger von Cassis als Präsident des Krankenkassenverbandes Curafutura. Dittli hat auch eine ähnlich heikle Nähe zu Pro Tell.

«Die derzeitigen Ereignisse bei Pro Tell stimmen mich schon etwas nachdenklich»

Josef Dittli

Der ehemalige Urner FDP-Regierungsrat ist Co-Präsident der «Parlamentarischen Gruppe für ein freiheitliches Waffenrecht» im Bundeshaus. Der andere Co-Präsident ist der Walliser SVP-Nationalrat und Waffenfreak Jean-Luc Addor. Und das Sekretariat der Gruppe wird von Pro Tell gemanagt, wo Anwalt Addor derzeit als Vizepräsident und starker Mann amtet. Oder, je nach Standpunkt, wütet.

Werner Salzmann, SVP, und Josef Dittli, FDP (von links)

Werner Salzmann, SVP, und Josef Dittli, FDP (von links) Bild: keystone

Addor, der in einer Art Putsch die Macht bei Pro Tell übernahm, sorgte 2017 mit einer parlamentarischen Initiative für Aufsehen: Bürger sollen in der Öffentlichkeit Waffen tragen dürfen wie in Amerika. Das sei in Zeiten von Terroranschlägen «eine zusätzliche Sicherheitsmassnahme», so der Anwalt.

Jean-Luc Addor (SVP/VS) waehrend den  Beratungen ueber den Voranschlag 2016 am Donnerstag, 3. Dezember 2015 im Nationalrat in Bern.  (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

SVP-Nationalrat und Waffenfreak Jean-Luc Addor Bild: KEYSTONE

«Die Schweizer Waffenlobby radikalisiert sich», titelte soeben die «NZZ am Sonntag». Unter Hinweis auf Addor, der teilweise «fanatische Ideen vertrete», etwa die Einführung der Todesstrafe, sowie auf andere aktuelle Vorstandsmitglieder. Addor, der gerne mit gezogener Waffe posiert, wurde schon wegen Rassendiskriminierung verurteilt. Nach dem zweiten Abgang eines gemässigten Präsidenten seit 2016 sucht Pro Tell derzeit einen neuen Vorsitzenden. Am Samstag hält der Klub in Bern die Generalversammlung ab. Mit Bundesrat Guy Parmelin (SVP) als Gast.

Der radikale Kurs der Pro-Tell-Führung ist auch Dittli nicht geheuer. «Die derzeitigen Ereignisse bei Pro Tell stimmen mich schon etwas nachdenklich», sagt er. Er sei «klar» gegen die Forderung von Addor und «gleichgesinnten Protagonisten», die öffentliches Waffentragen wollen. «Die Schweiz ist nicht der Wilde Westen!», sagt Dittli, selbst nicht Mitglied von Pro Tell. Das Co-Präsidium der Parlamentariergruppe wolle er aber nicht abgeben: «Ich vertrete dort aber nicht die Interessen von Pro Tell, sondern meine persönliche Haltung, die in den grossen Zügen der Haltung der FDP.Die Liberalen entspricht.»

Ganz deckungsgleich sind diese Interessen kaum. Die Gruppe wurde als Reaktion auf die geplante Übernahme der EU-Waffenrichtlinie durch die Schweiz gegründet. Dittlis FDP dagegen hat sich kürzlich für ein Ja ausgesprochen.

Im Dilemma steckt auch der Berner SVP-Nationalrat Werner Salzmann (55), der sehr aktiv gegen die EU-Richtlinie weibelt. Aber für die Pro-Tell-Forderung nach bewaffneten Bürgern ist er nicht mehr, obwohl er die Addor-Initiative noch unterschrieb: «Sonst könnten die offiziellen Sicherheitsleute im Krisenfall nicht unterscheiden, wer gut und wer böse ist», sagt er. Salzmann präsidiert derzeit die Sicherheitskommission des Nationalrats, die dieser Tage ihre Haltung zur EU-Waffenrichtlinie festlegt.

Ex-Pro-Tell-Chef warnt

Einig sind sich Waffenfreunde und Pro Tell, dass die EU-Richtlinie bekämpft werden muss. So auch Alt-Nationalrat Willy Pfund (FDP, SO), der 2016 im Zorn über den Kurs des Addor-Lagers als Pro-Tell-Präsident abtrat: Die geplante Umsetzung laufe auf «das Sturmgewehr als verbotene Waffe» hinaus. Aber für Pfund (78) ist klar: Diese «unsinnige und gefährliche Forderung» nach Waffentragen in der Öffentlichkeit gefährde das liberale Schweizer Waffenrecht. «Die Öffentlichkeit reagiert heute sensibler als vor einigen Jahren auf solche Fragen», warnt Pfund. (aargauerzeitung.ch)

Immer mehr Lehrer in den USA belegen Waffenkurse

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Loeffel 10.04.2018 17:57
    Highlight Highlight Bis vor 2 tagen hatte ich noch nie von diesem Josef Dittli gehört. Jetzt weiss ich dass er ein Waffennarr und ein Lobbyist der schweizer spielcasinos ist. Sympathtischer Freigeist 😬
  • Makatitom 10.04.2018 15:29
    Highlight Highlight Es laeuft NICHT auf ein Verbot des StGw90 hinaus, die sollen mal aufhören mit ihren Lügengeschichten. es läuft darauf hinaus, die Waffen zu registrieren und ev. noch, in einem Schützenverein Mitglied zu sein.
  • helmut 10.04.2018 11:18
    Highlight Highlight Als Waffenbesitzer in der Schweiz habe ich immer den verantwortungsbewussten und respektvollen Umgang mit Waffen geschätzt. Die aggressive Haltung der ProTell (ohne Rücksicht auf Schengen eigene Interessen durchsetzten) sehe ich als höchst problematisch an. Ebenso die Haltung des aktuellen Vorstands, der anscheinend jegliche Werte des liberalen Schweizer Waffengesetzes vergessen hat.
  • Lowend 10.04.2018 11:05
    Highlight Highlight Dort wo rechte Politiker der SVP das Sagen haben, wird es seit einiger Zeit immer radikaler! Pro Tell erinnert mit Addor mehr und mehr an eine SVP-Kampforganisation.
  • Hans Jürg 10.04.2018 10:47
    Highlight Highlight Pro Tell hat kein Problem, Pro Tell IST das Problem.
  • pamayer 10.04.2018 08:52
    Highlight Highlight Trump sucht immer wieder fähiges Personal.
    • sherpa 10.04.2018 16:22
      Highlight Highlight Richtig, doch bei Pro Tell wird er kaum fähige Leute finden, denn so wie diese Organisation und deren Präsident agieren setzt eine großes Maß an Unfähigkeit voraus.
    • pamayer 10.04.2018 22:48
      Highlight Highlight @acove
      stimmt natürlich voll. für trump wahrscheinlich trotz allem eher überqualifiziert.
      so: unter den blinden ist der einäugige könig.
  • DerSimu 10.04.2018 07:07
    Highlight Highlight Für mich und alle anderen Legalwaffenbesitzer hoffe ich, endlich mal einen normalen Präsidenten, mit der Fähigkeit, einen kühöen Kopf zu bewahren.
    • DerSimu 12.04.2018 07:22
      Highlight Highlight @armatissimo
      Ich bin bereits mitglied. Aber wenn wieder so ein hitzkopf gewählt wird, trete ich aus.

Erstmals kandidieren über 40 Prozent Frauen: Das sind die Trends der Wahlen 2019

40.2 Prozent aller Kandidierenden für die Nationalratswahlen sind Frauen. Das sind 5.7 Prozent mehr als noch 2015. Ein Allzeit-Hoch von Kandidierenden und viele Ein-Personen-Listen sind die weiteren Trends.

Da gibt es Stefan Rusch (43) aus Lenggenwil (SG), Geschäftsführer des Art’s Restaurants in Wil. Rusch führt auch einen Biobauernhof. Und er hat drei Kinder im Alter von 2, 5 und 8 Jahren. Sie sind der Grund, weshalb er in die Politik will.

«Mehrere Themen – wie etwa Klimapolitik und militärische Aufrüstung – betreffen sehr stark die nächsten Generationen», sagt er. Deshalb führt er im Wahlkampf als Einzelperson seine Liste «Der Pflug». «Manchmal braucht es einen Pflug», erklärt …

Artikel lesen
Link zum Artikel