DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tadej Pogacar auf der finalen Etappe vor dem Arc de Triomphe in Paris.
Tadej Pogacar auf der finalen Etappe vor dem Arc de Triomphe in Paris.Bild: keystone

Tour-Sieger Pogacar braucht auch kräftige Arme – was er alles gewonnen hat

21.09.2020, 10:3121.09.2020, 12:41

Tadej Pogacar feiert heute seinen 22. Geburtstag. Der Slowene begeht ihn möglicherweise mit einem leichten Brummschädel. Schliesslich hatte er gestern Abend gute Gründe, in den Geburtstag reinzufeiern. Pogacar gewann als jüngster Fahrer seit 1904 die Tour de France. Er hatte am zweitletzten Tag der dreiwöchigen Frankreich-Rundfahrt seinen Landsmann Primoz Roglic an der Spitze abgelöst, dank einem entfesselten Zeitfahren hinauf zur Planche des Belles Filles.

Es war Pogacars dritter Etappensieg. Dank diesem wurde er auch Bergkönig der Tour, ausserdem entschied er die Nachwuchswertung für sich.

Pogacar und seine Trikots für den Gesamtsieg (gelb), jenen in der Berg- (rot gepunktet) und in der Nachwuchswertung (weiss).
Pogacar und seine Trikots für den Gesamtsieg (gelb), jenen in der Berg- (rot gepunktet) und in der Nachwuchswertung (weiss).Bild: keystone

Alleine für den Gesamtsieg erhält der Youngster, der im Vorjahr bereits Dritter der Spanien-Rundfahrt wurde, ein Preisgeld von 500'000 Euro. Insgesamt hat seine Equipe, das UAE Team Emirates, damit Prämien in der Höhe von 623'930 Euro eingefahren. Davon sieht Pogacar vermutlich nichts, denn für gewöhnlich verzichtet der Tour-Gesamtsieger auf seinen Anteil am Preisgeld, das nach einem vorher festgelegten Schlüssel team-intern aufgeteilt wird. Nicht nur die Fahrer kassieren, auch die Mechaniker, Masseure oder das Büro-Personal einer Mannschaft.

Trophäen und Blumen, viele Blumen

Doch auch Pogacar geht nicht leer aus. Sein Berater dürfte sich mit den Teamverantwortlichen über eine Gehaltserhöhung unterhalten, obwohl sein Vertrag erst im Mai frühzeitig bis 2024 verlängert worden war. «Ich hoffe, dass es für alle Beteiligten ertragreiche Jahre werden», sagte Pogacar damals, als er erst als Hoffnungsträger für die Zukunft galt und noch kein Tour-de-France-Sieger war. Falls es keinen Bonus gibt, so wird er bestimmt für Sponsoren ein attraktiver Partner.

Ohnehin verlässt Tadej Pogacar Paris nicht mit leeren Händen. Ganz im Gegenteil: Der 22-Jährige hat so viel gewonnen, dass er kaum alles selber tragen konnte …

Eine Trophäe für den Gesamtsieg

Bild: keystone

Gleich noch eine Trophäe

Bild: keystone

Den Plüschlöwen des Sponsors und einen Blumenstrauss

Bild: keystone

Eine Trophäe und einen Blumenstrauss für den Bergkönig

Bild: keystone

Eine Trophäe für den Sieg in der Nachwuchswertung. Und dazu natürlich einen Blumenstrauss

Bild: keystone

Längst nicht alle der 22 Mannschaften durften sich über fette Prämien freuen. Die Preisgeld-Rangliste ist ein Ranking, das schwarz auf weiss abbildet, wer sich in den vergangenen drei Wochen in Szene setzte. Während Marc Hirschi und das Team Sunweb unter anderem dank drei Etappensiegen auf ein Preisgeld von 119'660 Euro kamen (Rang 5), haben am anderen Ende der Skala zwei französische Equipen fast nichts verdient. Total Direct Energie kommt auf ein Preisgeld von 18'820 Euro und Arkea-Samsic, wo Nairo Quintana (Gesamtrang 17) einmal mehr grosse Hoffnungen nicht erfüllen konnte, fuhr auf Frankreichs Strassen lediglich 15'800 Euro ein.

Mehr zur Tour de France:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apropos Paris: 27 Kopien des Eiffelturms

1 / 30
27 Kopien des Eiffelturms auf der Welt
quelle: ap / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Eltern mit ihren Kindern ehrlich wären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Die Nachfrage nach E-Bikes ist gross – darunter leidet auch das Wandererlebnis
In der Schweiz ist jedes dritte verkaufte Velo ein E-Bike. Auch E-Mountainbikes sind beliebt – und sorgen bei Wanderern für Kontroversen.

Die Leute machen mit ihnen einen Ausflug, sie fahren mit ihnen zur Arbeit oder liefern damit Essen aus – E-Bikes sieht man auf Schweizer Strassen immer häufiger. Im vergangenen Jahr verfügte bereits jedes dritte in der Schweiz verkaufte Velo über einen Elektromotor. In einer Studie des Beratungsunternehmens Deloitte ist von einem «starken Wachstum des E-Bike-Marktes» die Rede. Als Gründe werden ein gestiegenes Gesundheits- und Nachhaltigkeitsbewusstsein genannt. Die Corona-Pandemie und das damit verbundene Bedürfnis nach individueller Mobilität hat diese Entwicklung weiter verstärkt.

Zur Story