DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tragischer Fall in den USA

12-Jähriger zieht Spielzeugpistole und wird von Polizisten erschossen

Polizisten in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio haben einen 12-Jährigen erschossen, nachdem er eine Druckluft-Spielzeugpistole gezogen hatte.
23.11.2014, 19:3324.11.2014, 09:50

Der Polizei zufolge ähnelte das Spielzeug einer halbautomatischen Waffe. Ein orangefarbenes Zeichen, dass sie als ungefährlich ausgewiesen hätte, sei abgekratzt gewesen. Die Polizei leitete eine Untersuchung ein, die beiden Beamten wurden vorläufig beurlaubt.

Ein Augenzeuge hatte die Polizei nach deren eigenen Angaben am Samstag alarmiert und von einer Person berichtet, die auf dem Spielplatz eines Freizeitzentrums eine Waffe auf andere Menschen richte.

Zwei Beamte hätten den Verdächtigen dann gestellt und ihn aufgefordert, die Hände hoch zu nehmen. Er habe das nicht befolgt und stattdessen in seinen Hosenbund gegriffen, um seine Waffe zu ziehen. Daraufhin hätten die Beamten geschossen und ihn im Bauch getroffen.

Augenzeuge wies darauf hin 

Der Zeitung «Plain Dealer» zufolge, die sich auf einen Polizeivertreter berief, starb der Junge am Sonntag in einem Spital an seinen Verletzungen.

Wie es weiter hiess, hatte der Augenzeuge in seinem Anruf bei der Polizei darauf hingewiesen, dass die Waffe «wahrscheinlich nicht echt» und die Person «wahrscheinlich ein Jugendlicher» sei. Das sei den beiden Polizeibeamten aber nicht kommuniziert worden, zitierte das Blatt den Chef der Vereinigung der Streifenpolizisten in Cleveland, Jeff Follmer. (dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Instagram bei Nippelbildern strenger ist als bei Falschinformationen
Instagram löscht Bilder, auf denen Nippel zu sehen sind, einige coronaskeptische Beiträge lässt die Plattform hingegen zu. Das steckt dahinter.

Vor rund einer Woche postete Madonna eine Reihe freizügiger Fotos. Die 63-Jährige posiert in Dessous und Netzstrümpfen. Auf manchen Bildern blickte ein Nippel hervor. Das lief der eher prüden Politik von Instagram zuwider. Der Online-Dienst reagierte umgehend und löschte die erotischen Bilder. Darstellungen von Nacktheit sind auf Facebooks Plattformen nicht zulässig.

Zur Story