Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mysteriöser Todesfall: Pharma-Milliardär Sherman und Ehefrau starben durch Strangulation

18.12.17, 03:44 18.12.17, 06:54


Der kanadische Pharma-Milliardär Barry Sherman und seine Ehefrau sind durch Strangulation ums Leben gekommen. Das teilte die Polizei von Toronto am Sonntagabend (Ortszeit) nach Obduktion der Leichname mit. Zu den Todesfällen ermittle die Mordkommission.

Der 75-jährige Sherman, Gründer des Pharmariesen Apotex, und seine fünf Jahre jüngere Frau Honey waren am Freitag in ihrer Villa in einem Nobelviertel von Toronto tot aufgefunden worden. Medien berichteten unter Berufung auf einen Polizeivertreter, die beiden Leichname hätten an einem Geländer am Schwimmbecken der Villa gehangen.

Police tape surrounds the home of billionaire Barry Sherman on Saturday, Dec. 17 2017, in Toronto. Sherman and his wife were found dead in the north Toronto mansion on Friday, Dec. 16. Police are investigating the deaths as suspicious. (AP Photo/Robert Gillies)

Hier, in ihrem Haus in Toronto, wurden Sherman und seine Frau gefunden Bild: AP/AP

Die Ermittler vermuten, dass Sherman seine Frau tötete, ihre Leiche aufhing und sich dann selbst das Leben nahm. Die Familie wies diese Version allerdings entschieden zurück.

Sherman hatte das für Generika bekannte Unternehmen Apotex 1974 gegründet. Dem Magazin «Forbes» zufolge war er mit einem Vermögen von umgerechnet rund drei Milliarden Franken der zwölftreichste Mann Kanadas. (sda/afp)

Das war das Jahr 2017 in Karikaturen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Opferzahl bei Amoklauf in Schule auf Krim steigt auf 20 

Beim Angriff auf eine Schule auf der Halbinsel Krim sind nach Angaben der Regionalverwaltung 20 Menschen getötet worden - der Schütze eingeschlossen. Die Regierung in Simferopol veröffentlichte am Donnerstag eine Liste mit den Namen von 19 Opfern. Der Name des Schützen, der Selbstmord begangen haben soll, wurde nicht genannt.

15 Tote einschliesslich des Schützen seien Schüler der Berufsschule in der Stadt Kertsch gewesen, 6 von ihnen waren noch minderjährig. Ausserdem seien fünf erwachsene …

Artikel lesen