DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Innerrhoder Landammann und CVP-Nationalrat Daniel Fässler will nicht Bundesrat werden.
Innerrhoder Landammann und CVP-Nationalrat Daniel Fässler will nicht Bundesrat werden.
Bild: KEYSTONE

Innerrhoder Landamann und Nationalrat Fässler kandidiert nicht

17.10.2018, 08:5717.10.2018, 10:59

Der Innerrhoder Landammann und CVP-Nationalrat Daniel Fässler will nicht Nachfolger von Bundesrätin Doris Leuthard werden. Er will lieber seine beruflichen Tätigkeiten fortsetzen und genügend Zeit für seine Familie haben.

Nach der Rücktrittsmeldung von Leuthard sei von verschiedener Seite der Wunsch an ihn herangetragen worden, sich als Kandidat für den freiwerdenden Sitz im Bundesrat zur Verfügung zu stellen. Das habe ihn gefreut, teilte Fässler am Mittwoch mit.

Dies habe ihn auch dazu bewogen, sich für die persönliche Entscheidung Zeit zu nehmen. Obwohl seine politische Erfahrung als Regierungs- und Nationalrat sicher eine gute Grundlage für eine Kandidatur gewesen wäre, habe er nach reiflicher Überlegung entschieden, auf eine Kandidatur zu verzichten.

Innerhalb der CVP gab es bereits eine Reihe von Absagen, darunter Parteipräsident und Nationalrat Gerhard Pfister aus Zug, Nationalrat Martin Candinas und Ständerat Stefan Engler aus Graubünden. Ebenfalls aus dem Rennen genommen haben sich der St. Galler Regierungsrat Benedikt Würth, die Aargauer Nationalrätin Ruth Humbel sowie die Luzerner Nationalrätin Andrea Gmür, die lieber Ständerätin werden will.

Ambitionen hat dagegen der Zuger CVP-Ständerat und frühere Regierungsrat Peter Hegglin. Er kündigte seine Kandidatur für die Landesregierung an. Am Mittwochabend wird er von der Zuger CVP offiziell nominiert. Die Bundesrats-Ersatzwahlen finden am 5. Dezember statt. (sda)

Viola Amherd Bundesrats-Kandidatin?

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Werden bei einem Nein zum Covid-Gesetz Reisen in Europa unmöglich? 5 Fragen und Antworten

Mit einem Nein zum Covid-Gesetz dürfte der Bund keine neuen Covid-Zertifikate mehr ausstellen. Was hat das für Auswirkungen für Reisen in Europa? Fünf Fragen und Antworten.

Justizministerin Karin Keller-Sutter warnt im Interview mit CH Media vor den Konsequenzen eines Volks-Nein zum Covid-Gesetz Ende November: «Das Reisen wäre erschwert. Wir hätten Probleme im EU-Raum, weil wir das Zertifikat gegenseitig anerkennen», so Keller-Sutter.

Aber stimmt das? Wäre das Schweizer Covid-Zertifikat bei einem Nein wirklich auf einen Schlag ungültig und damit Reisen in Europa für Schweizerinnen und Schweizer Reisen eingeschränkt?

Die Antworten auf die wichtigsten fünf Fragen.

Ja. …

Artikel lesen
Link zum Artikel