USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir können die WM nicht gewinnen»

USA-Trainer Klinsmann macht sich mit einem Satz in ganz Amerika unbeliebt



Jurgen Klinsmann, head coach of the U.S. men's national soccer team, speaks to the media during a news conference in New York City, May 30, 2014. At right is team captain Clint Dempsey. REUTERS/Mike Segar   (UNITED STATES - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)

Jürgen Klinsmann. Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Jürgen Klinsmann sorgt kurz vor der WM mit brisanten Aussagen für Unruhe. Der Deutsche im Dienste der amerikanischen Nationalmannschaft sagte in einem Interview mit der «New York Times»: «Wir können die WM nicht gewinnen. Wir müssten siebenmal das Spiel unseres Lebens abliefern, um das Turnier zu gewinnen.» Hintergrund der Aussage ist die Konkurrenz in der starken Gruppe G, mit Deutschland, Portugal und Ghana.

In Amerika will man diesen Pessimismus nicht hören. Schon gar nicht aus dem Munde des Nationaltrainers. Kommt noch dazu, dass Klinsmann die Landsleute mit einer Erklärung über die Nicht-Nominierung von Landon Donovan zusätzlich verärgert: «Das passiert immer in Amerika. Kobe Bryant, zum Beispiel – Warum erhält er einen Zweijahresvertrag über 50 Millionen Dollar? Wegen dem, was er in den nächsten beiden Jahren für die Lakers noch machen wird? Natürlich nicht. Er bekommt es für das, was er bereits getan hat. Aber das macht keinen Sinn. Warum sollte man für etwas bezahlen, das bereits passiert ist?» (qae)

 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein Abstand, kaum Masken: 11 Bilder von Trumps erster Rally nach der Coronainfektion

US-Präsident Donald Trump hat sich bei seiner Rückkehr auf die Wahlkampfbühne von seinen Anhängern im US-Bundesstaat Florida feiern lassen. Abstand und Gesichtsmasken waren bei dem rund einstündigen Auftritt kaum ein Thema. Die Bilder.

(mlu)

Artikel lesen
Link zum Artikel