DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: JOSHUA ROBERTS/REUTERS

Donald Trump lobt den irakischen Ex-Diktator Saddam Hussein

«Wisst ihr, was Saddam Hussein gut gemacht hat? Er tötete Terroristen.» Mit dieser Aussage provozierte Donald Trump bei einer Rede in North Carolina.
06.07.2016, 07:4606.07.2016, 07:49
Mehr «US-Wahlen 2016»

Viele US-Bürger trauen ihren Ohren kaum. Bei einer Wahlkampf-Veranstaltung in North Carolina entpuppt sich der republikanische Präsidentschaftskandidat als Sympathisant des irakischen Diktators: «Saddam Hussein war ein schlimmer Typ, nicht wahr?... Aber wisst ihr, was er gut gemacht hat? Er tötete Terroristen.»

Es ist nicht das erste Mal, dass Trump sich positiv über Schlächter und Diktatoren äussert. Schon einmal polterte er, dass es zu «100 Prozent besser» um die Welt bestellt wäre, wenn Diktatoren wie Hussein und der libysche Ex-Machthaber Muammar al-Ghadhafi noch an der Macht wären. 

Wahlkampfbeobachter vermuten hinter der Äusserung eine Attacke vorwärts, denn der gemeinsame Auftritt seiner Rivalin Hillary Clinton zusammen mit US-Präsident Barack Obama hat der Demokratin wohl einiges an Sympathien eingebracht.  (oku)

No Components found for watson.kkvideo.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genug von Trump und Hillary? Dieser dritte Kandidat hat ein Wörtchen mitzureden – obwohl er chancenlos ist

Möge der Bessere gewinnen, heisst es unter normalen Umständen. Aber was ist dieses Jahr schon normal? Für die US-Präsidentschaftswahl wäre wohl «möge der weniger Verhasste gewinnen» angebrachter. Gemäss einer aktuellen Umfrage wollen 22 Prozent für keinen der beiden Kandidaten stimmen. Millionen von Amerikanern stehen also vor einem Dilemma:

Die meisten werden sich wohl für die erste Option entscheiden und hoffentlich nicht allzu viele für die zweite. Ungewöhnlich viele scheinen zur dritten …

Artikel lesen
Link zum Artikel