Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fersehgeraete in einem Duesseldorfer Kaufhaus zeigen am Freitag mittag, 12. Januar 2001, die Uebertragung der Pressekonferenz des ehemaligen Bayer Leverkusen Trainers Christoph Daum, die live aus dem Hyatt-Hotel in Koeln uebertragen wurde. Daum war am Dienstag, 11. Januar 2001, aus den USA zurueckgekehrt. (KEYSTONE/AP Photo/Roland Weihrauch) === ELECTRONIC IMAGE ===

Christoph Daum gibt nach langem Schweigen zu, dass er Kokain konsumiert hat. Bild: AP

Unvergessen

Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der grössten Bundesliga-Skandale

20. Oktober 2000: Leverkusens Trainer Christoph Daum gibt freiwillig eine Haarprobe ab. Damit will er beweisen, dass er kein Kokser ist. Die Aktion wird zum legendären Eigentor.



Es ist ein Zitat für die Ewigkeit, das Christoph Daum von sich gibt. Am 9. Oktober 2000 tritt der Trainer von Bayer Leverkusen vor die Medien und verkündet, er habe freiwillig eine Haarprobe eingereicht, die beweisen soll, dass er keine Drogen konsumiere. Das hatte ihm Uli Hoeness, der Manager von Bayern München und Daums erklärter Intimfeind, in der Öffentlichkeit vorgeworfen. Daum sitzt also da auf seinem Podest und sagt:

«Ich tue das, weil ich ein absolut reines Gewissen habe.»

Bildnummer: 01928441  Datum: 12.01.2001  Copyright: imago/bonn-sequenz
Ein Blick hinter das Gewissen: Trainer Christoph Daum (Deutschland) stößt während der ersten Pressekonferenz nach seinem Drogentest auf großes Medieninteresse; quer, close, Mikrofon, Mikrofone, Mikro, Mikros, Medien, Medieninteresse, Blick, Mimik, erschrocken, Schreck, Entsetzen, entsetzt, Saison 2000/2001, Pressekonferenz, PK, Pressetermin, Vneg Köln, Kokainaffäre, Kokain, Drogen, Drogenskandal Hotel Hyatt, Kokainskandal, Skandal Fußball Herren Mannschaft Einzelbild pessimistisch Randmotiv Personen

Daum erzählt den Reportern, dass er freiwillig eine Haarprobe abgegeben habe, um die Gerüchte über seinen angeblichen Drogenkonsum verstummen zu lassen. Bild: imago/bonn-sequenz

Der Schuss geht nach hinten los

Keine zwei Wochen später fliegt ihm dieser Satz um die Ohren. Denn das Resultat der Haarprobe beweist: Daum hat gekokst. Leverkusen entlässt den Trainer fristlos und der DFB löst den ab Juli 2001 geltenden, aber bereits vereinbarten Vertrag als Bundestrainer auf. Daum flüchtet nach Florida.

Zwei Monate lang ist Daum von der Bildfläche verschwunden, dann kehrt er nach Deutschland zurück – und gibt wieder eine Medienkonferenz. An dieser gesteht Christoph Daum: «Ich habe Kokain zu mir genommen.» Seine Taktik ist es offensichtlich, locker zu bleiben. Er lacht selber, als er sagt: «Die Haaranalyse, die ich habe machen lassen, muss man im Nachhinein sagen, das war ein Fehler. Ich hab's mir auch anders vorgestellt.»

abspielen

Kurzzusammenschnitt der beiden legendären Medienkonferenzen von Christoph Daum. Video: YouTube/patrickoone

Kein Erfolg mehr in Deutschland

Die Reporter lachen ebenfalls und vielleicht ist diese Aussage der Grund dafür, dass die Trainerkarriere des Christoph Daum noch nicht beendet ist. Auch wenn es sechs Jahre dauert, bis er beim 1. FC Köln wieder einen Job in Deutschland erhält.

Nach der Kokainaffäre trainiert Daum zunächst Besiktas Istanbul, das er schon einmal gecoacht hatte, Austria Wien und Fenerbahce Istanbul. Drei Meistertitel und ein Cupsieg in dieser Zeit zeigen: An seiner Fähigkeit, ein guter Trainer zu sein, hat der Skandal nichts verändert.

abspielen

Leverkusen-Manager Reiner Calmund erinnert sich an das Auffliegen der Kokainaffäre. Video: YouTube/kicker

Seit dem Jahr 2006 zeigt die Erfolgskurve jedoch abwärts. Einzig ein Aufstieg mit Köln in die 1. Bundesliga und ein Supercupsieg mit Fenerbahce stehen noch in seinem Palmarès.

epa02667731 Frankfurt coach Christoph Daum directs his players during the Bundesliga match VfL Wolfsburg versus Eintracht Frankfurt at Volkswagen Arena in Wolfsburg, Germany, 03 April 2011.
(ATTENTION: EMBARGO CONDITIONS! The DFL permits the further utilisation of the pictures in IPTV, mobile services and other new technologies only no earlier than two hours after the end of the match. The publication and further utilisation in the internet during the match is restricted to six pictures per match only.)  EPA/PETER STEFFEN

Seine bislang letzte Station in der Bundesliga: Christoph Daum als Trainer von Eintracht Frankfurt im Jahr 2011. Bild: EPA/DPA

«Aus diesen Dingen gelernt»

Ehe er nach der EM im Sommer 2016 Trainer der rumänischen Nationalmannschaft (und ein Jahr später wieder entlassen) wird, ist Daum über zwei Jahre ohne Job. Aber dafür hat er ein absolut reines Gewissen.

«Ich habe lange gebraucht, um Fehler einzugestehen», sagt der seit 2017 arbeitslose Christoph Daum zehn Jahre nach dem Auffliegen der Kokainaffäre. «Das tut mir auch heute noch leid. Aber ich kann sagen, dass ich aus diesen Dingen gelernt habe.»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Zieh dir das mal rein – Koks-Werbung aus den 70ern

Albert Hofmann beschreibt die zufällige Entdeckung von LSD

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Um mit zu diskutieren oder Bilder und YouTube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Bubble YouTube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
Bild hochladen
YouTube Video Einbetten
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Staedy 20.10.2020 10:00
    Highlight Highlight Als ich letztens meiner Frau sagt, ich tue dies, weil ich ein absolut reines Gewissen habe erinnerte sie sich sogar an den Daum. Ohne Haarprobe meinte sie, du kennst das Resultat.....nun ja wie auch immer zum Thema: Profifussball vs. Gewissen, ein Widerspruch in sich.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • R26 20.10.2020 09:13
    Highlight Highlight Wir zürcher könnten noch einen trainer brauchen😅 passt duper in die verschneite stadt🤣
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 20.10.2019 10:52
    Highlight Highlight Weils gerade so gut passt, guckst du hier👇
    Play Icon
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Jacques #23 20.10.2019 05:52
    Highlight Highlight Wennde sachst, dassde krank bist, verzeih isch dir.

    Sacht der Calli dazu.
    • Jacques #23 20.10.2019 17:05
      Highlight Highlight Ja gut. Kann über sich selbst lachen und scheffelt Kohle durch seinen immerwährenden Unterhaltungswert. Fair enough.

      Der Spruch stammt von damals. In der Harald Schmidt Show zum running Gag mutiert (Archiv auf Dailymotion 😉)
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.

7500 Franken für jeden Schweizer? St. Galler Volksinitiative macht das vielleicht möglich

Die Unterschriftensammlung für die Initative «7500 Franken an jede Person mit Schweizer Bürgerrecht (Helikoptergeld-Initiative)» kann beginnen. Die Bundeskanzlei hat am Dienstag den Initiativtext im Bundesblatt veröffentlicht.

Das Volksbegehren ist damit von der Bundeskanzlei vorgeprüft. Es verlangt, dass die Nationalbank jedem Schweizer und jeder Schweizerin den einmaligen Betrag von 7500 Franken ausbezahlt. Damit soll die Geldmenge erhöht werden. Die Nationalbank soll dafür neues Geld …

Artikel lesen
Link zum Artikel