DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seuchenangst in den USA

Obama warnt vor Ebola-Hysterie

In US-Medien ist Ebola das bestimmende Thema, vielfach werden Ängste geschürt. Präsident Obama versucht jetzt in seiner wöchentlichen Video-Ansprache gegenzusteuern. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

US-Präsident Barack Obama hat die Amerikaner ermahnt, angesichts der jüngsten Ebola-Fälle in ihrem Land nicht in Angst oder Hysterie zu verfallen. «Wir müssen uns von der Wissenschaft leiten lassen», sagte Obama in seiner wöchentlichen Video-Ansprache am Samstag.

abspielen

Obama zu Ebola. Youtube

In den USA handle es sich auch nicht um einen «Ausbruch» oder eine «Epidemie», sondern lediglich um drei bekannte Fälle bei mehr als 300 Millionen Einwohnern. «Wir müssen das in der richtigen Perspektive sehen.» Jedes Jahr würden Tausende Amerikaner an der Grippe sterben. Es werde jedoch einige Zeit beanspruchen, die Verbreitung der Krankheit zu stoppen. «Bis es vorbei ist, könnte es weitere Einzelfälle hier in Amerika geben», so der Präsident.

Zu den Diskussionen über ein mögliches Flugverbot für Reisende aus den betroffenen Ländern sagte Obama, die USA könnten sich nicht einfach von Westafrika abschneiden. «Der Versuch, eine gesamte Region von der Welt abzuschotten - wenn das überhaupt möglich wäre - könnte die Lage tatsächlich verschlimmern.» Bereits am Donnerstag hatte sich der Präsident gegen eine Abschottung ausgesprochen.

Die USA würden die globalen Bemühungen im Kampf gegen das Virus in Liberia, Sierra Leone und Guinea weiter anführen, um die Krankheit an ihrer Quelle zu stoppen. Neben aktiven Armee-Angehörigen will Obama nun auch Reservisten und Mitglieder der Nationalgarde in das Krisengebiet Westafrikas schicken.

Bislang sind fast 4500 Menschen an Ebola gestorben. Nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird die Ausbreitung der Seuche noch Monate anhalten. (ore/dpa)

Diese Menschen aus Liberia haben Ebola überlebt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hohn gegenüber Gesundheitspersonal» – Versicherungen stellen sich bei Corona-Infekt quer

Das Gesundheitspersonal klagt vermehrt darüber, dass es mit Unfallversicherungen kämpfen muss, wenn es sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Denn diese erkennen Covid-19 oft nicht als Berufskrankheit an.

Im Spital bekämpfen Pflegefachpersonen, Ärztinnen und Ärzte das Coronavirus an vorderster Front. Infizieren sie sich damit und werden krank, kommen die Versicherungen ins Spiel. Dann ist relevant, ob sie sich bei der Arbeit oder im Privaten angesteckt haben, ergo, ob die Unfallversicherung zahlt oder eine allfällige Krankentaggeldversicherung.

Diese Fragen erhalten noch mehr Gewicht, wenn die erkrankte Person über längere Zeit arbeitsunfähig wird. Das passiert etwa, wenn die Folgekrankheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel