DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Citys Fernandinho tröstet Neymar nach dem Spiel.
Citys Fernandinho tröstet Neymar nach dem Spiel.Bild: keystone

ManCity bekundet mit PSG im Rückspiel keine Mühe und zieht in den CL-Final ein

Manchester City steht erstmals in der Klubgeschichte im Final der Champions League. Nach dem 2:1-Erfolg im Hinspiel in Paris siegt die City gegen Paris Saint-Germain auch im Rückspiel, diesmal 2:0.
04.05.2021, 23:0504.05.2021, 23:10

Riyad Mahrez erzielte in der 11. und in der 63. Minute beide Tore. Mit dem 2:0 war alles entschieden, zumal Angel Di Maria wenig später wegen einer Tätlichkeit mit der Roten Karte ausgeschlossen wurde.

Manchester City hat mithin eine weitere Stufe hinauf zum langersehnten grössten Ruhm genommen. Die Mannschaft wird am 29. Mai in Istanbul erstmals an einem Champions-League-Final teilnehmen - entweder gegen Chelsea oder gegen Real Madrid. Dass der Vorstoss in den Final verdient ist, zeigt allein schon ein Blick auf die Ergebnisse. Die Citizens haben in dieser Saison elf von insgesamt zwölf Spielen in der Königsklasse gewonnen. Das zwölfte war ein 0:0 in der Gruppenphase in Porto.

Mahrez bringt City in Führung. Ebenfalls bemerkenswert: der Ball von Goalie Ederson.Video: streamable

Diese Leistungen, ermöglicht auch durch die Arbeit des Weltklasse-Trainers Pep Guardiola, gehen mit der deutlichen Dominanz in der Premier League. Am kommenden Wochenende kann die City den Meistertitel früh sicherstellen.

Im zweiten Gigantenduell zweier vom Persischen Golf gesteuerter Klubs war in den ersten 20 Minuten fast so viel los wie in den nachfolgenden 70. Zuerst revidierte der niederländische Schiedsrichter Björn Kuipers zu Recht einen Handspenalty-Entscheid gegen Manchester City. Kurze Zeit später nutzte auf der anderen Seite Riyad Mahrez einen Abpraller, um aus kurzer Distanz von der Seite PSG-Goalie Keylor Navas kaltblütig zu bezwingen.

Wieder verging wenig Zeit, bis Marquinhos den schnellen Ausgleich mit einem Kopfball an die Latte knapp verpasste. Direkt danach hätte Di Maria wohl ausgleichen müssen. Nach einem Fehler von City-Goalie Ederson sah der Argentinier die Hälfte des Tores leer vor sich, aber er traf es nicht. Nach diesen 20 Minuten hätten die Franzosen führen müssen, sie lagen aber zurück.

Mahrez macht nach einem weiteren Konter das 2:0.Video: streamable

Der Schlüsselspieler beider Partien war Riyad Mahrez. Der 30-jährige Frankreich-Algerier, just bei Paris aufgewachsen, hatte im Hinspiel das eminent wichtige 2:1 erzielt. Wenn es der Mannschaft, wie auch im Rückspiel gegen PSG, in längeren Phasen nicht besonders gut läuft, braucht er nicht viele Chancen, um zu treffen. Das zweite Tor in Manchester erzielte er nach einem Konter fast aus der gleichen Position wie das erste. Die Effizienz, die Mahrez an den Tag legte, ging der ganzen gegnerischen Mannschaft inklusive Neymar ab. Die Franzosen enttäuschten keineswegs, aber ihre generösen Bemühungen führten zu oft ins Nichts.

Di Maria fliegt vom Platz.Video: streamable

PSG hatte schon vor dem kapitalen Match einen Rückschlag hinnehmen müssen. Der an der Wade verletzte Kylian Mbappé konnte nicht rechtzeitig fit gebracht werden. Mbappé sass auf der Ersatzbank, aber ein Einsatz des Ausnahmespielers auf dem aufgeweichten, anfänglich leicht schneebedeckten Terrain wäre nicht zu verantworten gewesen. So stellte Mauro Icardi den Stossstürmer dar. Der Argentinier konnte bis zu seiner Auswechslung nichts bewirken.

Manchester City - Paris Saint-Germain 2:0 (1:0)
SR Kuipers (NED).
Tore: 11. Mahrez 1:0. 63. Mahrez 2:0.
Manchester City: Ederson; Walker, Stones, Dias, Sintschenko; Bernardo Silva (82. Sterling), Fernandinho, Gündogan; Mahrez, De Bruyne (82. Gabriel Jesus), Foden (85. Agüero).
Paris Saint-Germain: Navas; Florenzi (75. Dagba), Marquinhos, Kimpembe, Diallo (83. Bakker); Herrera (62. Draxler), Paredes (75. Danilo); Di Maria, Verratti, Neymar; Icardi (62. Kean).
Bemerkungen: Manchester City ohne Garcia (krank). Paris Saint-Germain ohne Gueye (gesperrt), Mbappé, Bernat und Letellier (alle verletzt). 17. Kopfball von Marquinhos an die Latte. 69. Rote Karte gegen Di Maria (Tätlichkeit). (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

1 / 19
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
quelle: ap / felice calabro'
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Raon
04.05.2021 22:41registriert April 2021
Ich kann kaum mehr zusehen. Eine so talentierte mannschaft wie psg verhält sich schlimmer als eine schulklasse an einem schülerturnier. Eigentlich schade, aber sympathiepunkte gibts (wieder) nicht. Ich habs versucht, kann diese mannschaft aber nicht leiden. Die 2hz zeigts einmal mehr
1507
Melden
Zum Kommentar
avatar
flo5
05.05.2021 00:10registriert August 2017
Nach über 1 Mrd. Transferausgaben endlich der ersten CL-Final, Hut ab Man City und Guardiola....
1338
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mandalayon
04.05.2021 22:42registriert Februar 2018
Passt so. Mag beide Vereine überhaupt nicht, aber PSG hat ja Neymar...
1147
Melden
Zum Kommentar
32
Bayern-Sportchef Salihamidzic glaubt, dass Lewandowski sich wieder ins Team integriert
Robert Lewandowski will den FC Bayern weiterhin verlassen. Sportvorstand Salihamidzic will ihn halten – und geht von einem intakten Verhältnis aus.

Bayern Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic geht fest davon aus, dass sich Torjäger Robert Lewandowski trotz des Wirbels um dessen offensiv vorangetriebenen Wechselabsichten wieder in die Mannschaft des deutschen Rekordmeisters integriert. «Ja, ich bin davon überzeugt. Er ist ein Profi und er hat grosse Ziele in seiner Karriere. Deswegen ist das reparabel», sagte Salihamidzic in einem Interview des Pay-TV-Senders Sky.

Zur Story