DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
privilegiert und subventioniert

Über die Hälfte der Mieter von Berner Sozialwohnungen ist zu reich

53 Prozent der Mieter, die in von der Stadt Bern subventionierten Wohnungen leben, erfüllen die Kriterien nicht. Als Folge kündigt die Stadt Bern 237 Mietparteien.
23.02.2014, 11:1623.02.2014, 13:48

Aus einem Überprüfungsbericht, welcher der «Schweiz am Sonntag» zugespielt wurde geht hervor, dass in der Stadt Bern von den überprüften 560 Sozialwohnungs-Verträgen insgesamt 298 Mietparteien nicht anspruchsberechtigt sind. Bei 61 Parteien fällt künftig der Rabatt weg, die übrigen 237 Mieterinnen und Mieter erhalten die Kündigung.

In über 100 Fällen verfügen die Mieter über ein zu hohes Einkommen oder ein zu hohes Vermögen. In 35 Fällen ist die Belegung zu tief, die Wohnung also zu gross für die Anzahl Bewohner. «Sehr stossend» sind laut dem Bericht die 25 Fälle von Personen, «die von subventionierten Wohnungen profitieren, ohne in Bern gemeldet zu sein». Bei ihnen soll nebst der Kündigung «weitere Massnahmen» eingeleitet werden.

Die Stadt Bern hat 2011 ein neues Vermietungsmodell eingeführt, mit dem günstige Wohnungen nur noch an tatsächlich bedürftige Personen vermietet werden sollten. Bereits damals wurde für 2013 eine Überprüfung angekündigt, deren Resultate nun vorliegen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat setzt Gegenvorschlag zur Konzernverantwortung um

Der Bundesrat hat die Vernehmlassungsergebnisse zur Umsetzung des indirekten Gegenvorschlags zur Konzernverantwortungsinitiative zur Kenntnis genommen und entsprechende Gesetzes- und Verordnungsänderungen beschlossen. Die Koalition für Konzernverantwortung kritisiert die Umsetzung als «Alibi-Übung».

Zur Story