Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vorhang auf! 27 afrikanische Filmposter aus den 80ern und 90ern



Filmplakate sind normalerweise... langweilig. There. I said it. Die sehen immer alle gleich aus. Hat der Baroni auch schon bemerkt. Vor sechs Jahren. Da hat er euch sogar noch mit «Sie» angesprochen:

Die Manieren sind mittlerweile verschwunden, die Filmplakate immer noch langweilig. Aber es naht Rettung. Aus Afrika.

Aber watson! Afrika ist ein Kontinent, kein Land!

Ok, ok. Die Rettung naht aus Ghana. Nicht in Form von rückkehrenden Manieren, sondern geilen Filmplakaten. Putzt eure runden Brillengläser, liebe Hipster, denn nun folgen die alternativsten Filminterpretationen seit «The Ring Thing».

Es ist nämlich so: Aufgrund von Lizenzschwierigkeiten war es vielen Firmen in Ghana früher unmöglich, Grossdrucksysteme ins Land einzuführen, um Filmplakate zu drucken. Und so wurden kurzerhand lokale Künstler angestellt, um eigene Kreationen zu malen.

Was dabei schnell auffällt: Die Künstler scheinen die Filme, dessen Plakate sie gerade malten, selten vorher gesehen zu haben. Auch macht es ein bisschen den Anschein, als hätten die Aufträge von den Kinos in ungefähr so gelautet:

Ist der Film blutig? MACH DAS PLAKAT BLUTIGER!

Ist der Film mystisch? HAU EINEN METALL-GODZILLA REIN!

Bist du dir nicht sicher, um was es geht? MAL MICHAEL JACKSON MIT AUFS BILD!

So, nachdem das geklärt ist, hier kommen sie nun wirklich: 27 selbstgemalte, selbstinterpretierte Filmplakate. Vorhang auf!

Mrs. Doubtfire

Resident Evil

Ein bisschen mehr Kontext

Du hast schon bis hierhin gescrollt. Dann kannst du dich jetzt auch noch ein bisschen mehr informieren. Die Ölgemälde waren riesig, oftmals um die zwei Meter. Mittlerweile werden die Bilder auf der ganzen Welt ausgestellt und erfreuen sich grosser Beliebtheit. Das schlägt sich auch auf den Preis nieder: Ein vierstelliger Betrag ist mindestens fällig für ein Gemälde, viele Bilder gehen auch für mehrere zehntausend Dollar weg. Ein Künstler sagte gegenüber der BBC bei einer Ausstellung: «Kino-Betreiber wollten, dass ihre Ausstellungen ausverkauft waren. Also wurden diese Poster in Auftrag gegeben. Die stellte man dann vor dem Kino auf und nach dem Film rollte man sie zusammen und brachte sie zum nächsten Kino.»

Moment mal schnell ...

Bild

Bild: screenshot

Für diejenigen, die ihn noch nicht entdeckt haben:

Bild

Bild: screenshot

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

10 Horrorfilme, vor denen wir WIRKLICH Angst hätten

Darth Father und die Robocops

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saugoof 19.01.2020 22:00
    Highlight Highlight Ich bin in den späten 80'er Jahren durch Indonesien gereist und da sind mir besonders die Filmposter aufgefallen. Die waren auch immer handgemalt und hatten in der Regel wenig mit dem Film zu tun. Zwar waren die nicht ganz so extrem wie diese hier im Artikel, aber auf jedem Poster musste es Flammen haben! Egal welcher Film, Flammen gehörten auf das Poster. Sogar bei Rain Man hatten die es geschafft den ganzen Posterhintergrund in Flammen zu zeichnen.
  • TanookiStormtrooper 19.01.2020 21:18
    Highlight Highlight Habe Mrs. Doubtfire und Space Jam jetzt nicht so brutal in Erinnerung wie auf den Postern suggeriert wird. Wenn da keiner einen Besen durchs Gesicht gerammt bekommt hätte ich mein Eintrittsgeld zurückverlangt. 😂
  • flausch 19.01.2020 20:47
    Highlight Highlight http://www.bbc.com/culture/story/20190313-incredible-ghanaian-film-posters
  • Red4 *Miss Vanjie* 19.01.2020 20:46
    Highlight Highlight Abeg chale, "The spy who love me" ist schon korrekt wenn man es im broken English ausspricht 😅
  • ninici 19.01.2020 19:26
    Highlight Highlight "Putzt eure runden Brillengläser, liebe Hipster" - ertappt. 😅
  • BigDaddy 19.01.2020 18:56
    Highlight Highlight Wenn Chuck Norris Honig möchte, kaut er Bienen.
    Und wenn Chuck Norris auf einem Filmplakat erkannt werden möchte, passiert das tatsächlich.
    Krass...
  • John M 19.01.2020 18:48
    Highlight Highlight Also einige sind sogar besser als die Originale meiner meinung nach
  • Satan Claws 19.01.2020 18:44
    Highlight Highlight X-Men, The Mummy Returns und White Chicks sind doch nicht aus den 80er oder 90ern, wie die Artikelüberschrift suggeriert. Täusche ich mich da?
    • Dennis Andrew Frasch 19.01.2020 19:48
      Highlight Highlight Nein, tatsächlich, die sind aus den frühen 2000ern. Mea culpa.
    • tr3 19.01.2020 20:03
      Highlight Highlight The Spy Who Loved Me auch nicht.
  • Milf Lover 19.01.2020 18:41
    Highlight Highlight „Putzt eure runden Brillengläser, liebe Hipster...“ 😂😂😂😂😂😂😂😂😂
    • Randalf 19.01.2020 22:15
      Highlight Highlight
      Dinige von disen Plakaten habe ich noch nach 2000 hängen sehen. Aber sie malen in Ghana immer noch solche Plakate. Überdimensionierte Cola- und Bierflaschen und dazu kleine Menschen.

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel