Eine Demonstrantin oder ein Demonstrant hält ein Plakat der Aktivistin Zainab al-Khawaja in der Hand.  Bild: Hasan Jamali/AP/KEYSTONE

Amnesty International sagt, Bahrain misshandle und foltere Oppositionelle

16.04.15, 06:13 16.04.15, 08:33

Amnesty International wirft dem kleinen Golfstaat Bahrain anhaltende Menschenrechtsverletzungen gegen Oppositionelle vor. Laut einem Bericht der Menschenrechtsorganisation kommt es weiterhin zu willkürlichen Festnahmen. Häftlinge würden misshandelt und gefoltert.

Vier Jahre nach einem Aufstand der schiitischen Bevölkerungsmehrheit im Zuge des Arabischen Frühlings seien Repressionen und Machtmissbrauch durch die Sicherheitsbehörden immer noch weit verbreitet, heisst es in einem Bericht über Bahrain, den Amnesty am Donnerstag vorstellte.

Der Bericht stützt sich auf Zeugenaussagen von Häftlingen, von denen manche erst 17 Jahre alt sind. Sie klagten darüber, dass sie geschlagen und anderweitig misshandelt worden seien. Einer der Häftlinge berichtete, er sei mit einem gespaltenen Hammer verprügelt worden. In der Untersuchungshaft in Bahrain ist laut Amnesty üblich, die Häftlinge zu foltern, um ihnen Geständnisse abzupressen.

Salil Shetty, Generalsekretär von Amnesty International.  Bild: MAXIM ZMEYEV/REUTERS

Formel-1-Rennen fürs Image

Der stellvertretende Amnesty-Leiter für Nordafrika und den Nahen Osten, Said Boumedouha, erklärte, Bahrain versuche etwa mit der Ausrichtung eines Formel-1-Rennens am Wochenende, sich als fortschrittlichen Staat darzustellen, der die Menschenrechte achtet. Damit werde aber «eine viel düsterere Wahrheit» verschleiert. 

«Bahrains Behörden müssen nun beweisen, dass die Reformversprechen, die sie gemacht haben, mehr als leere Rhetorik sind», forderte Boumedouha.

Sunnitische Herrscher im Schiiten-Staat

Bahrain ist mehrheitlich schiitisch, doch der ressourcenreiche und strategisch wichtige Inselstaat wird seit Jahrhunderten von der sunnitischen Dynastie der al-Chalifa beherrscht. Proteste der schiitischen Opposition im Frühjahr 2011 für eine konstitutionelle Monarchie und einen gewählten Ministerpräsidenten waren mit Hilfe saudiarabischer Truppen blutig niedergeschlagen worden. 

Hunderte Menschen wurden festgenommen. 2013 wurden öffentliche Demonstrationen verboten. Auch der schiitische Oppositionsführer Scheich Ali Salman wurde im Dezember inhaftiert. Ihm wird ein Umsturzversuch vorgeworfen. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen