Konsum - Detailhandel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

0,7 Prozent im zweiten Quartal: Schweizer Wirtschaft wächst schneller als erwartet



Die Schweizer Wirtschaft ist im zweiten Quartal 2018 weiter dynamisch gewachsen, vor allem dank der Industrie.

Das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) stieg gegenüber dem Vorquartal um 0,7 Prozent. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal waren es +3,4 Prozent.

Das BIP habe damit das fünfte Quartal in Folge überdurchschnittlich expandiert, teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) am Donnerstag mit.

Während die Wachstumsrate gegenüber dem Vorquartal am oberen Ende der Ökonomen-Schätzungen lag, übertraf die Rate gegenüber dem Vorjahr die Erwartungen markant. Von der Nachrichtenagentur AWP befragte Experten hatten das Wachstum zum Vorquartal auf +0,5 bis +0,7 Prozent und im Vorjahresvergleich auf +2,4 bis +2,6 Prozent geschätzt.

Impuls von der Industrie

Zum deutlichen Wachstum trug laut den Angaben des SECO insbesondere die Industrie bei, die «seit dem Frühjahr 2017 einen bemerkenswerten Aufschwung» durchlaufe.

Der Sektor knüpfte mit einem Plus von 1,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal «nahtlos an die ungebrochen positive Entwicklung der vergangenen Quartale» an, gestützt von der robusten Auslandnachfrage und der im Vergleich mit den letzten Jahren günstigen Wechselkursentwicklung. Im Dienstleistungssektor stelle sich die Lage hingegen etwas heterogener dar als zu Jahresbeginn, so das SECO weiter.

Der private Konsum wuchs laut der Mitteilung mit +0,3 Prozent hingegen leicht unterdurchschnittlich, gebremst insbesondere durch den witterungsbedingt geringen Energieverbrauch. (sda/awp)

Schon bald sollen Roboter auf den Feldern eingesetzt werden

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Venezuela stellt mit Schweizer Maschinen Kalaschnikows her – der Bund wusste von nichts

Nachdem die USA 2006 ein Embargo gegen Venezuela verhängten, belieferte Russland das einst reichste Land Lateinamerikas mit Kriegsmaterial. Im Zeitraum von 2005 bis 2013 bezahlte Venezuela seinem Verbündeten rund elf Milliarden Dollar für Panzer, Helikopter und eine Waffenfabrik.

Ein Bericht vom «TagesAnzeiger» zeigt aber, dass auch eine Schweizer Firma vom Deal zwischen Wladimir Putin und Hugo Chávez profitierte. In Bundesbern wusste man davon aber nichts.

Die Firma Galika AG aus Volketswil ZH …

Artikel lesen
Link zum Artikel