DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens fünf Tote bei Gasexplosion in russischem Wohnhaus

20.12.2015, 22:32

Eine schwere Gasexplosion in einem Wohnhaus in der russischen Stadt Wolgograd hat mehrere Menschen getötet. Bis zum Sonntagabend fanden Rettungskräfte fünf Leichen in den Trümmern. Allerdings schloss der russische Zivilschutz eine noch höhere Zahl von Opfern nicht aus. 10 bis 15 Menschen könnten verschüttet worden sein. Die Millionenstadt Wolgograd liegt etwa 1000 Kilometer südöstlich von Moskau.

Durch die Explosion stürzte in einem Aufgang des achtstöckigen Plattenbaus die Fassade ein. Bilder von der Unfallstelle zeigten ein trichterförmiges Loch. Auf der Suche nach Vermissten durchkämmten Retter den Schutt mit Suchhunden. Mindestens zehn Menschen wurden mit Verletzungen im Spital behandelt.

Das Loch in der Fassade zeugt von der Wucht der Explosion: Die Behörden vermuten «unvorsichtigen Umgang mit Gas» als Ursache.<br data-editable="remove">
Das Loch in der Fassade zeugt von der Wucht der Explosion: Die Behörden vermuten «unvorsichtigen Umgang mit Gas» als Ursache.
Bild: EPA/RUSSIAN EMERGENCY MINISTRY
Nach mehreren Stunden war der Brand gelöscht.<br data-editable="remove">
Nach mehreren Stunden war der Brand gelöscht.
Bild: EPA/RUSSIAN EMERGENCY MINISTRY

Als Ursache vermuten die Behörden einen Unfall oder unvorsichtigen Umgang mit Gas. Einen Terroranschlag schlossen sie aus. Feuerwehrleute brauchten mehrere Stunden, um die Brände im Hochhaus unter Kontrolle zu bringen. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Spektakel in Sankt Petersburg – Anwohner wundern sich über «Schaumparty»

In einem Kanal im russischen Sankt Petersburg haben Anwohner Ungewöhnliches entdeckt. Schaum hatte sich auf dem Wasser gebildet. (nfr)

Artikel lesen
Link zum Artikel