DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sieben Tage ohne Nahrung: Wanderer in Italien überlebt Absturz

03.07.2022, 13:55
Auf dem Gipfel des Berges Matajur.
Auf dem Gipfel des Berges Matajur.bild: shutterstock

Ein italienischer Wanderer hat nach einem Absturz sieben Tage ohne Essen und fast ohne Wasser überlebt. Der 31-Jährige wurde am Samstag von den Rettungskräften in einer Felsspalte am Berg Matajur an der Grenze zu Slowenien entdeckt und geborgen. Er war sieben Tage zuvor bei einer Solo-Exkursion in die Spalte gestürzt, wobei er seinen Rucksack mit dem Handy, Proviant und Wasser verlor.

Er war zwar nur leicht verletzt, konnte aus der Spalte aber nicht heraus klettern. In der Zeit trank er lediglich Wasser, das nach einem Gewitter durch ein kleines Rinnsal floss. «Mir geht es gut, ich bin nicht verletzt», sagte er laut «Corriere della Sera» (Sonntag). Die Feuerwehr veröffentlichte nach der Rettung auf Twitter ein Foto des Mannes an Bord eines Helikopters, auf dem er den Daumen hebt.

Den Angaben zufolge waren die Rettungskräfte mit Hubschraubern und Drohnen in der vergangenen Woche mehrmals über die Absturzstelle geflogen, konnten den Mann inmitten von Bäumen und Pflanzen aber nicht lokalisieren. Er habe die Tour eigentlich mit einem Freund machen wollen, dieser habe dann aber kurzfristig abgesagt. «Das ist ein Wunder, wir haben nicht mehr dran geglaubt», sagte die Mutter des Mannes dem «Corriere» nach der Rettung. Ihr Sohn sei etwas abgemagert und sehe wegen der Sonneneinstrahlung aus wie eine Languste. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fernweh? Ferien sind auch nicht immer lustig

1 / 28
Fernweh? Ferien sind auch nicht immer lustig
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

11 Dinge, die bei deiner nächsten Wanderung schiefgehen können

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Trotz «teils faschistischer Rhetorik»: Deshalb steht Italiens Rechte vor dem Triumph
Ein geeintes rechtes Bündnis gegen eine tief gespaltene Konkurrenz: Italien-Experte Marc Lazar erklärt im Interview, wieso Italien bei den Wahlen am kommenden Wochenende wohl einen Rechtsrutsch erleben wird. Trotz teils faschistischer Rhetorik und Widersprüchen.

Bei den Parlamentswahlen in Italien am 25. September ist die rechte Koalition Favoritin. Sie besteht aus den Parteien Fratelli d'Italia, Lega und Forza Italia, die von Giorgia Meloni, Matteo Salvini und Silvio Berlusconi angeführt werden. Doch welche Ansichten und Positionen verbergen sich hinter diesen Namen? Der französische Politik-Professor und renommierte Experte für italienische Politik, Marc Lazar, erklärt, weshalb das rechte Bündnis in Italien trotz unterschiedlicher Ansichten zum Krieg in der Ukraine und faschistischer Tendenzen einiger Exponenten geeint auftritt. Und: Weshalb die anderen Teile der italienischen Polit-Landschaft die potenzielle Chancenlosigkeit bei den Wahlen auch sich selbst zuzuschreiben haben.

Zur Story