DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein «echter» G7-Gipfel in Corona-Zeiten – die Schutzmassnahmen sind enorm



Persönliche Begegnungen zwischen Spitzenpolitikern sind während der Corona-Pandemie selten geworden, Gipfeltreffen wie nun der G7 in Grossbritannien umso mehr. Doch der britische Premier Boris Johnson, der in diesem Jahr den G7-Vorsitz inne hat, wollte unbedingt einen «echten» Gipfel – und nicht nur einen virtuellen. Dank des erfolgreichen Impfprogramms und enormer Schutzmassnahmen geht dieser Wunsch nun in Erfüllung.

Gesperrte Strassen, Patrouillenfahrten eines Kriegsschiffs und meterhohe Zäune: Vor dem G7-Gipfel der Staats- und Regierungschefs der führenden westlichen Industrienationen haben Polizei und Militär in Grossbritannien massive Sicherheitsvorkehrungen getroffen.

Dies hat auch personelle Folgen: So können etwa deutlich weniger Journalisten anreisen als sonst und die, die da sind, müssen sich täglich auf das Virus testen – ohne tagesaktuelles, negatives Ergebnis darf kein Reporter ins Pressezentrum.

Ähnliches gilt allerdings auch für die Spitzenpolitiker und ihre Entourage: «Alle Delegationsmitglieder müssen sich einem strengen täglichen Testregime im Vorfeld und während der Reise unterziehen, zudem gelten durchgehend die Abstands- und Hygieneregeln», teilte ein Sprecher der Bundesregierung mit. Gastgeber Grossbritannien setze höchste Massstäbe an die pandemiegerechte Durchführung des Gipfels an.

FILE - In this May 26, 2021, file photo, Britain's Prime Minister Boris Johnson leaves 10 Downing Street to attend the weekly Prime Ministers' Questions session in parliament in London. Helping countries recover from the coronavirus pandemic will be at the top of the agenda for the Group of Seven summit when Johnson welcomes President Joe Biden and the leaders of France, Germany, Italy, Japan and Canada to the cliff-ringed Carbis Bay beach resort in southwestern England on Friday, June 11. (AP Photo/Frank Augstein, File)

Wollte unbedingt einen «echten» Gipfel: Der britische Premier Boris Johnson. Bild: keystone

Für den Trip nach Cornwall und danach zum Nato-Gipfel nach Brüssel gelten für die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Delegation deshalb scharfe Vorsichtsmassnahmen. Weil Grossbritannien als Gebiet eingestuft ist, in dem eine hochaggressive Virusvariante grassiert, wird am Freitag eine deutlich verkleinerte Delegation mit ihr nach Cornwall fliegen. Auf eine Begleitung durch Journalisten im Regierungs-Airbus verzichtet sie diesmal anders als sonst ganz.

Merkel gilt als extrem vorsichtig im Umgang mit Corona – und das nicht nur, weil sie Ende März 2020 in der ersten Pandemiewelle in Quarantäne musste. Damals hatte sie Kontakt zu einem Arzt, der anschliessend positiv auf das Virus getestet worden war. Vor allem sieht sich die Kanzlerin als Vorbild: Nachdem sie immer auf harte Corona-Beschränkungen bestanden hat, um die Pandemie einzudämmen, will sie sich nicht nachsagen lassen, es mit den Vorschriften selbst nicht so genau zu nehmen. Zudem ist Merkel erst einmal gegen Corona geimpft – am 16. April hatte sie sich das Mittel von Astrazeneca spritzen lassen.

epa09256687 German Chancellor Angela Merkel wears a face mask and gestures prior to the weekly meeting of the German Federal cabinet in the conference hall of the Chancellery in Berlin, Germany, 09 June 2021.  EPA/FILIP SINGER / POOL

Auch Merkel nimmt am Gipfel teil und lässt grosse Vorsicht walten. Bild: keystone

Und warum müssen Merkel und die Mitglieder ihrer Delegation nicht wie sonst in Deutschland für Privatreisende vorgeschrieben 14 Tage lang in Quarantäne, wenn sie aus einem Virusvariantengebiet wie Grossbritannien kommen? Ein Regierungssprecher nennt gleich drei Gründe: Die Rahmenbedingungen der Reise, die Kürze des Aufenthalts – der Gipfel dauert nur zwei Tage. Am wichtigsten dürfte aber eine Ausnahmevorschrift in der deutschen Coronavirus-Einreise-Verordnung sein.

In Paragraf 6 Absatz 1 Satz 1 Nummer 4 heisst es dort, die Quarantänepflicht gelte nicht für Personen, die «als Teil von offiziellen Delegationen über das Regierungsterminal des Flughafens Berlin Brandenburg (...) nach Deutschland zurückreisen und sich weniger als 72 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben».

Etwa 6500 Polizisten und Hunderte Soldaten sind im Einsatz, um Teilnehmer und Journalisten bei der Konferenz in Carbis Bay und anderen Orten in der Grafschaft am äussersten Zipfel im Südwesten Englands von Freitag bis Sonntag zu schützen. Die Kosten der gigantischen Sicherheitsoperation sollen sich nach Schätzungen auf etwa 70 Millionen Pfund (rund 81 Millionen Euro) belaufen, wie der «Guardian» berichtete.

A Royal Navy ship patrols in Carbis Bay, St. Ives, Cornwall, England, Wednesday, June 9, 2021. Security in the area is being tightened ahead of the upcoming G7 meeting taking place in Carbis Bay. G7 leaders and guests will meet in the the Cornish resort starting Friday, June 11, 2021. (AP Photo/Jon Super)

Ein Schiff der königlichen Marine patrouilliert in Carbis Bay, Cornwall. Bild: keystone

Wegen der Coronavirus-Pandemie wird jedoch mit weniger Teilnehmern von Protesten gerechnet als bei früheren G7-Gipfeln. Zu den G7-Ländern gehören USA, Deutschland, Grossbritannien, Kanada, Frankreich, Italien und Japan. Auch EU-Vertreter nehmen an dem Gipfel teil. Zudem hat Gastgeber Grossbritannien auch Südkorea, Südafrika, Australien und Indien eingeladen. Die indische Delegation nimmt jedoch wegen der starken Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus in dem Land nur virtuell teil.

Für die Konferenz mussten nach einem Bericht des Blatts unter Berufung auf eine Hilfsorganisation auch einige Obdachlose ihre Zimmer in Hotels verlassen. In Grossbritannien hatten viele Menschen ohne Wohnsitz in leerstehenden Hotels Unterschlupf gefunden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Boris Johnson

1 / 10
Boris Johnson
quelle: x02954 / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht Boris Johnsons Fauxpas im Video aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das britische Experiment: Ab heute gibt es in England keine Corona-Massnahmen mehr

Trotz dramatisch steigender Infektionszahlen sind heute Montag in England fast alle Corona-Massnahmen aufgehoben worden. Weder das Tragen von Masken noch Abstandsregeln oder zahlenmässige Beschränkungen für Veranstaltungen sind im grössten britischen Landesteil fortan vorgeschrieben.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Premierminister Boris Johnson setzt auf die Eigenverantwortung der Menschen. Doch Experten warnen, dass die Situation trotz hoher Impfquote ausser Kontrolle geraten …

Artikel lesen
Link zum Artikel