Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsorganisationen starten Einsatz für Flüchtlinge im Mittelmeer



Angesichts tausender im Mittelmeer ertrunkener Flüchtlinge starten die Nichtregierungsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und die Flüchtlingshilfsstation auf hoher See (Moas) einen gemeinsamen Hilfseinsatz. Zum Einsatz sollen 20 Helfer auf einem Rettungsschiff kommen.

Ab Mai bis Oktober wird das Team an Bord des 40 Meter langen Schiffs samt Motorbooten sowie Überwachungsdrohnen im Mittelmeer unterwegs sein. «Bei unserer letzten Operation im vergangenen Jahr haben wir in 60 Tagen 3000 Menschen gerettet. Wir hoffen, dass wir dieses Jahr in sechs Monaten zusammen mit MSF noch mehr Erfolg haben werden», erklärte Moas-Direktor Martin Xuereb.

Nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR starben von den 218'000 Flüchtlingen, die vergangenes Jahr über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen versuchten, mindestens 3500 Menschen. Die italienischen Marinemission «Mare Nostrum» wurde im Herbst eingestellt, weil sich die EU-Partner nicht an ihrer Finanzierung beteiligen wollten.

Der Nachfolgeeinsatz «Triton» steht unter der Leitung der Grenzschutzagentur Frontex. Anders als «Mare Nostrum» dient er weniger der Rettung von Flüchtlingen, sondern dem Schutz der EU-Aussengrenze. «Triton» wurde zuletzt heftig kritisiert, als Mitte Februar 300 Migranten im Meer vermisst gemeldet wurden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stundenlang anstehen für Gratis-Essen: «Nie gedacht, so etwas in der Schweiz zu erleben»

Es sind Bilder, die wir sonst nur aus Kriegsgebieten kennen: In Genf stehen 2500 Menschen stundenlang an, um einen Sack mit Nahrungsmitteln zu ergattern. Auch in Zürich verteilen Helfer tausende Essensrationen an mittellose Menschen. Wegen der Corona-Krise spitzt sich die Situation besonders für die Sans-Papiers zu.

Kaum zu glauben: In der reichen Schweiz müssen wegen der Coronakrise tausende Menschen über einen Kilometer lang anstehen, um eine Tasche mit Grundnahrungsmitteln wie Pasta, Reis, Dosen-Thunfisch und Öl zu ergattern (Warenwert: 20 Franken).

So passiert am Samstag in Genf. 2500 Bedürftige – die meisten davon Sans-Papiers und Migranten – strömten zur Nahrungsmittel-Abgabe in der Eishalle Vernets – mehr als doppelt so viele wie in der Woche zuvor. «Wir sind uns solche Bilder aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel