DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Jerusalem wird die neue Erkenntnis gefeiert.
In Jerusalem wird die neue Erkenntnis gefeiert.Bild: AFP
Der Enthüller

Juden erleichtert: Schwule sind neu an allem schuld

11.11.2014, 15:2114.12.2018, 12:49
Pavel Kulicka
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Berlin/Jerusalem (den). Jahrhundertelang wurde das Judentum von Verschwörungsanhängern, von Fanatikern, ja gar von ganzen Staaten als Wurzel allen Übels verantwortlich gemacht. Ob die Finanzbranche, Hollywood oder gar die Politelite gewisser Länder, alle seien sie von den Juden infiltriert, heisst es aus diesen Kreisen. «Schon mein Grossvater, der wohlverstanden ein einfacher Schreiner war, musste sich anhören, dass er Teil einer jüdischen Verschwörung sei, die das Ziel habe, die Weltherrschaft an sich zu reissen», sagt der deutsche Politologe Benjamin Feigenbaum. «Selbst ich werde immer wieder von linken und rechten Politikern willkürlich in die konspirative Ecke gestellt, ohne dass die Vorwürfe je mit einem konkreten Beweis gestützt wurden. Und dies nur, weil ich Jude bin.» 

Doch nun scheint sich ein Richtungswechsel anzubahnen. «In letzter Zeit habe ich in meinen Studien vermehrt festgestellt, dass wir Juden zwar nach wie vor, jedoch immer weniger in Zusammenhang mit Verschwörungen und fiesen Machenschaften genannt werden», so Feigenbaum. Durch das Aufkommen des radikalen Islamismus gewinne das Judentum in rechten und konservativen Kreisen stark an Sympathien. «Diese Gruppen müssen sich nun für ihre Vorurteile und Verlustängste einen neuen Sündenbock suchen. An die Stelle der Juden sind darum die Homosexuellen, speziell die Schwulen getreten.»

Narziss war glücklich, als er endlich sein Spiegelbild küssen konnte.
Narziss war glücklich, als er endlich sein Spiegelbild küssen konnte.Bild: AP

«Kauft euch ein paar Inseln»

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge sieht Feigenbaum dieser aktuellen Entwicklung entgegen. «Einerseits freut es mich natürlich für meine Religion und auch für mich, wenn sich unsere Wahrnehmung in der Welt und dadurch unser Alltag verbessert. Andererseits macht es mich traurig, dass es nun Schwule trifft», sagt Feigenbaum. Auch Schwule müssten mit Vorwürfen kämpfen, die bar jeglicher Vernunft seien. «Konservative stellen Schwule noch immer mit Pädophilen gleich und sehen die klassische Ehe bedroht, wenn Homosexuelle heiraten dürfen. Russland verbietet schwule Propaganda um die Jugend zu schützen und warnt vor einer schwulen Verschwörung. Und in etlichen afrikanischen Ländern steht auf Schwulsein die Todesstrafe. Sie sind also nicht zu beneiden, die Schwulen. Und die Konservativen auch nicht, wenn man sich mal anschaut, wo deren Horizont endet.»

Trotzdem rät Feigenbaum den Schwulen aus den Fehlern der Juden zu lernen. «Sollte eines Tages ein Schwuler behaupten, er sei der Messias, sollten sie es sich gut überlegen, was sie mit ihm machen. Uns Juden wird noch heute vorgeworfen, dass wir vor 2000 Jahren einen Zimmermann unsanft verstossen haben.»

Auch bei territorialen Wünschen ist laut Feigenbaum Vorsicht geboten. «Sollten die Schwulen eines Tages einen eigenen Staat fordern, rate ich zu Vorsicht bei der Wahl der Region. Wir Juden haben zwar mit Israel ein schönes Fleckchen Erde, dafür haben wir uns schon ein paar mal mit unseren Nachbarn überworfen. Ich rate darum dazu, den Griechen ein paar Inseln abzukaufen. Am besten nicht jene, in der Nähe der Türkei. So wie sich die Situation dort entwickelt, werden die auch bald gegen Schwule vorgehen

Der Enthüller
Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Enthüller
Busengrapscher: Faton G. ist der jüngste Balkan-Macho der Schweiz

Basel (den) Ludmilla G. macht sich Sorgen. Vor drei Monaten brachte die gebürtige Albanerin ihren dritten Sohn zur Welt. «Anfänglich schien alles normal mit ihm. Faton ist gesund, schläft viel und weint nur selten. Doch je länger je mehr fürchte ich, dass er mit dem berüchtigten Balkan-Macho-Gen infiziert ist.»

Zur Story