Waffen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In den Händen von Terroristen: Mowag-Radpanzer vom Typ Piranha I 6X6. Bild: https://twitter.com/trbrtc

Islamistische Terroristen erbeuten in Nigeria Schweizer Panzer – schon wieder



Angehörige einer Splittergruppe der im Norden Nigerias aktiven islamistischen Terrormiliz Boko Haram haben bei einem Überfall auf eine Basis der nigerianischen Armee im Dezember 2018 einen Radpanzer aus Schweizer Produktion erbeutet.

Die Gruppe «Islamischer Staat in Westafrika» (ISWA), welche sich vor zwei Jahren von Boko Haram abgespalten hat, präsentierte Bilder des erbeuteten Panzers auf dem Messenger-Dienst Telegram. Der ISWA gilt als besonders brutal und bekennt sich zum in Syrien und im Irak aktiven «Islamischen Staat».

Gegenüber dem «Blick» bestätigte ein Sprecher des Schweizer Rüstungskonzerns Mowag mit Sitz in Kreuzlingen TG, dass es sich dabei «mit grosser Wahrscheinlichkeit» um einen Radpanzer vom Typ Piranha I 6X6 handelt.

Der erbeutete Panzer dürfte Teil einer Lieferung von 110 Piranhas gewesen sein, welche der Bundesrat vor 30 Jahren bewilligt hatte. Bereits im Jahr 2016 wurde bekannt, dass die islamistische Terrormiliz Boko Haram bei Angriffen in Nigeria einen zuvor erbeuteten Piranha-Panzer eingesetzt hat. (cbe)

Boko Haram – Nigerias Terror in Fakten

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • marcog 25.01.2019 08:00
    Highlight Highlight Mah, nicht so schlimm. Die dürfen den Panzer ja nicht benutzen.
  • Gapunsa 25.01.2019 07:45
    Highlight Highlight Können wir nun die dazugehörigen panzerbrechenden Raketenwerfer verkaufen?🐒
  • LibConTheo 25.01.2019 07:30
    Highlight Highlight Die kommen nicht weit damit.
    Ich wette, die haben nicht einmal die Mat-Kontrolle nach Detailétat gemacht, somit fällt dieses Teil nach 1 Woche auseinander.
  • Schneider Alex 25.01.2019 06:49
    Highlight Highlight Ausfuhr von Kriegsmaterial aus der Schweiz verbieten!

    Waffen liefern und dann erstaunt sein, dass sie in falsche Hände geraten, ist eine verlogene Haltung, die einmal bös bestraft werden wird, wie beim Bankkundengeheimnis! Die Flüchtlingsströme sind die sichtbarsten Zeichen dieses unheilvollen Geschäfts. Die Kriegsmaterialausfuhr ist eine Schande für das Rotkreuz-Ursprungsland Schweiz!
  • Atlan Da Gonozal 25.01.2019 05:57
    Highlight Highlight Alles easy, vermutlich halten deren Schutzwesten mehr Geschosse zurück als unsere Panzer.
  • Steve46 24.01.2019 23:45
    Highlight Highlight Mein Gott dieses Theater wegen eines vor 30 oder mehr Jahren gelieferten Radpanzers! Die meisten die hier schreiben können kaum sagen wie damals die Politische Situation in Nigeria war, da muss man es kaum mit Waffenlieferungen von heute vergleichen.
    Übrigens, Boko Haram muss bekämpft werden, wenn die Armee sich übertölpeln lässt, nicht unser Problem...
  • Glücksbringer 24.01.2019 20:49
    Highlight Highlight Ja ja, Blabla. Die friedliche neutrale Schweiz. Neutral heisst jetzt, an beide Kriegsparteien liefern.
  • zeromaster80 24.01.2019 19:54
    Highlight Highlight Nach linker Logik darf niemand Waffen produzieren oder handeln... Dass wir dann gleich dem IS und Konsorten die Macht überlassen können, das kommt euch nicht in den Sinn oder aber die Heuchelei ala "zumindest nicht unsere Waffen"...
  • Albert J. Katzenellenbogen 24.01.2019 16:06
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Eine_win_ig 24.01.2019 18:30
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Mutbürgerin 24.01.2019 16:05
    Highlight Highlight Wenn die Schweiz zu den Panzern auch noch Maschinengewehre mitgeliefert hätten, dann wäre er nicht in feindliche Hände gefallen.
  • Borki 24.01.2019 16:03
    Highlight Highlight Der eigentliche Skandal ist nicht, dass der Panzer nach 30 (!) Jahren in falsche Hände fällt, sondern dass die Schweiz dazumal ohne Bedenken an eine relativ junge Militärdiktatur geliefert hat (ab 1983) und so das ihre zum Machterhalt des Militärs beigetragen hat.

    Ich hätte nicht einmal etwas gegen Waffenexporte, so lange sie an die "richtige" Seite gehen. Der Bundesrat zeigt aber immer wieder, dass er den Unterschied zwischen "richtig" und "falsch" nicht beherrscht. Deshalb gehört diese Kompetenz zum Parlament verschoben!

    https://wecollect.ch/de/campaign/korrektur-initiative/


    • JasCar 24.01.2019 16:46
      Highlight Highlight Wer beherrscht denn den Unterschied, zwischen richtiger und falscher Seite?
    • Borki 24.01.2019 16:57
      Highlight Highlight @JasCar: Natürlich ist das nicht gerade einfach. Aber es gibt ja schon ein paar Entscheidungshilfen: Achtung der Menschenrechte und Demokratie zum Beispiel.

      Und nicht einfach Inhalt der Kriegskasse.
    • AntiCapitalism 24.01.2019 17:17
      Highlight Highlight Wer sind denn die richtigen um waffen zu liefern?
    Weitere Antworten anzeigen
  • DomKi 24.01.2019 15:26
    Highlight Highlight Und jetzt? Wenn die CH den nicht verkauft hätten, hätte es ein anderer getan...
    • Sauäschnörrli 24.01.2019 16:06
      Highlight Highlight Dann wäre jemand anderes in der Verantwortung.
    • Pafeld 24.01.2019 22:46
      Highlight Highlight Wenn diese Logik irgendwie irgendetwas rechtfertigen könnte, wäre folgender Satz wohl auch häufiger zu hören:
      "Herr Richter, wenn ich den Mann nicht umgebracht hätte, hätte es bestimmt jemand anderes getan!"
  • Paul_Partisan 24.01.2019 14:37
    Highlight Highlight Hätten wir nur auf A.G. aus O-L gehört und die Panzer nicht mit Schweiz angeschrieben wäre das jetzt alles kein Problem!!!1!11!!!!1


    https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Waffen-kuenftig-ohne-Logo-ins-Ausland-liefern/story/21951235
    • dan2016 24.01.2019 16:16
      Highlight Highlight nun, wir müssten einfach liberaler sein. Wenn alle Nigerianer ihren eigenen Panzer haben, warden die Terristen keine Chance haben. Insofern lockern des Waffenexportgesetzes. Stellt Euch vor, es hätten auf den Weihnachstmärkten alle ihren Panzer dabeigehabt, da hätten die Lastwagen keine Chance.
  • youmetoo 24.01.2019 13:35
    Highlight Highlight Entwarnung! Der Panzer darf nicht gegen Schweizerbürger eingesetzt werden! Somit können wir auch dieses Problem abhaken.
  • Switch_on 24.01.2019 13:22
    Highlight Highlight Was für eine Überaschung dass unsere Waffen zum Töten benutzt werden sollen...
    • Fräulein Sarahs Gespür für den ISLAM 24.01.2019 15:11
      Highlight Highlight Der Piranha wurde vor 30 Jahren verkauft.
      Ausserdem hätte der Kunde einfach anderswo eingekauft, wenn die Ch schon damals so übersensibel gewesen wäre.

      Menschen sterben möglicherweise auch durch CH Waffen, aber definitiv nicht WEGEN CH Waffen.
      Wir wollen hier einfach ein wenig moralische Selbstbefriedigung praktizieren, dass ist alles.
    • AntiCapitalism 24.01.2019 17:21
      Highlight Highlight Wir wollen hier einfach das iergendwelche menschen durch schweizer waffen sterben. Wer kann den das bitteschön verantworten?
      Es ist illusorisch zu glauben sie würden keine anderen waffen erhalten, aber lieber waffen aus anderen ländern als aus der schweiz. Setzen wir ein zeichen und sagen nein zu krieg und leid.
    • AntiCapitalism 24.01.2019 18:32
      Highlight Highlight Wir wollen hier einfach NICHT sollte es eigentlich heissen
  • wasps 24.01.2019 13:20
    Highlight Highlight Was machen Schweizer Panzer in Nigeria?
    • Else 24.01.2019 15:06
      Highlight Highlight Den IS bekämpfen.


      Wobei...


      Mist.
  • SYV 24.01.2019 13:06
    Highlight Highlight Die sollen den aber sofort zurückgeben, die wissen ja gar nicht wie damit umgehen! Nicht das da jetzt noch irgend eine Tragödie damit ausgeführt wird. Zum Glück scheint das Ding nicht gross mit Waffen ausgerüstet zu sein. Als ausgebildeter Panzerjägersoldat (RS 1993) weiss ich was das heisst auf diesem Ding TPD, WPD und GPD zu machen. Die werden sich die Zähne daran ausbeissen. Denen ihre dummen Gesichter möchte ich sehen :-).
    • MeinAluhutBrennt 24.01.2019 16:03
      Highlight Highlight wtf, was ist TPD, WPD und GPD?
    • x4253 24.01.2019 16:24
      Highlight Highlight Tagesparkdienst
      Wochenparkdienst
      Grosser Parkdienst

      e.g. Reinigung und Wartung der persönlichen und der kollektiven Ausrüstung (Gewehr, MG, Panzer, Granatwerfer etc)



    • Pius C. Bünzli 24.01.2019 22:18
      Highlight Highlight Ich wette, die lassen nicht einmal das Dreckwasser unten raus :/
  • Ehringer 24.01.2019 12:56
    Highlight Highlight Zum Glück lockert unsere Regierung hier die Ausfuhrbestimmungen. Dann können wir direkt an Boko Haram liefern und sie müssen nicht mehr Basen der nigerianischen Armee überfallen. Damit kann gewährleistet werden, dass die nigerianische Armee in Zukunft sicherer ihrer Arbeit nachgehen kann. Good job! Kappa.
    • DocShi 25.01.2019 07:14
      Highlight Highlight Nicht zu vergessen dass auch die nigerianische Armee Ersatz braucht. Damit verdienen wir doppelt.

      Ironie off
  • Hardy18 24.01.2019 12:49
    Highlight Highlight Warum baut man da nichts ein womit man den Panzer unschädlich machen kann?
    • bebby 24.01.2019 14:25
      Highlight Highlight Wer kauft denn eine Waffe, die aus der Ferne unschädlich gemacht werden kann?
    • dmark 24.01.2019 14:52
      Highlight Highlight Wegfahrsperre, aktivierbar per wlan oder sim...?
    • Fräulein Sarahs Gespür für den ISLAM 24.01.2019 15:13
      Highlight Highlight Vor 30 Jahren..?

      Hallo ?
      Mit bluetooth aktivieren oder wie jetzt?
    Weitere Antworten anzeigen

Gigantischer Aufmarsch an weltweiten Klimademos – Millionen gehen auf die Strasse

Rund um den Globus setzten sich am Freitag Menschen für verstärkte Anstrengungen zum Klimaschutz ein. Die Demonstrationen erreichten ein gigantisches Ausmass. Millionen Menschen waren auf der Strasse. Es ist der Auftakt zu einer einwöchigen Aktionswoche.

(sda/dpa/afp/ap)

Artikel lesen
Link zum Artikel