Natur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autofahrer filmt im Oberwallis nachts einen Bären



Im Oberwallis hat ein Autofahrer in der Nacht auf Samstag einen Bären beobachtet und gefilmt. Es war das zweite Mal innerhalb von etwas mehr als zwei Wochen, dass im Oberwallis ein Bär vor eine Kamera lief.

Der Autofahrer filmte das Raubtier um 2.00 Uhr auf der Kantonsstrasse von Ausserbinn nach Binn und folgte dem Tier auf einigen 100 Metern, bevor der Bär eine Forststrasse nahm und verschwand. Der Autofahrer informierte die kantonale Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW).

Deren Chef Peter Scheibler schrieb in einer Mitteilung an die Nachrichtenagentur Keystone-SDA, die DFJW habe bestätigt, dass es sich um einen Bären handle. Ort und Tierart seien eindeutig identifiziert. Ob es derselbe Bär sei, der Anfang Juni auf der Riederalp gesichtet wurde, sei noch nicht klar.

Wanderer filmten Bär

Schritte zur Identifizierung des Tieres sind nach seinen Angaben im Gang. Der zuständige Wildhüter müsse nun Material für eine DNA-Analyse suchen. Erst dann wird klar sein, ob sich der Bär von der Riederalp auf die andere Talseite begeben hat oder ob auch ein Artgenosse durch das Wallis streift.

Am 8. Juni hatten Wanderer im Moosfluhgebiet auf der Riederalp einen Bären gefilmt. Abklärungen, ob es sich um das Tier handelt, das im vergangenen Jahr in der Region Sanetsch beobachtet worden war, wurden aufgenommen, wie Scheibler am Samstag sagte.

Der Kanton bittet, Spuren und Bärenbeobachtungen der DFJW zu melden. In einem Merkblatt mahnt der Kanton indes, zu gesichteten Bären Distanz zu halten und der eigenen Sicherheit zuliebe auf einen «Bären-Schnappschuss» zu verzichten.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel