Motorsport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07619986 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi of Dynavolt Impact GP celebrates on the podium after taking the third place in the Motorcycling Grand Prix of Italy at the Mugello circuit in Scarperia, central Italy, 2 June 2019  EPA/CLAUDIO GIOVANNINI

Tom Lüthi nach seinem 3. Platz in Mugello. Bild: EPA/ANSA

Lüthi hinten? Aegerter vorne? Wenn der schöne Schein im Töff-Zirkus trügt

Ein Augenschein im Fahrerlager vor dem GP von Katalonien führt zu einer optischen Täuschung. Ein neutraler Beobachter kommt zum Schluss, Dominique Aegerter (28) sei Titelanwärter und Tom Lüthi (32) ein Hinterherfahrer. Dabei ist es doch gerade umgekehrt.

klaus zaugg, barcelona



Samstagnachmittag um vier ist die Welt im GP-Fahrerlager noch in Ordnung. Die Startpositionen stehen zwar fest. Aber noch ist nichts verloren. Die «Asphalt-Cowboys» werden von den Chronisten nach den Aussichten fürs sonntägliche Rennen befragt. So ist es bei jedem GP. Sozusagen ein Ritual.

Tom Lüthi ist gut gelaunt. Platz 2. Erste Startreihe. Die Bestzeit hat er nur um 21 Tausendstel einer Sekunde verpasst. Ein Wimpernschlag.

Der Medientermin nach vollbrachten Trainings ist im Team des Batterien-Herstellers «Dynavolt» eine spartanische Sache. Die Deutschen sind seit sechs Jahren im Moto2-Geschäft. Alles hat hier seine Ordnung. Sein statt Schein. Tom Lüthis Manager Daniel M. Epp sagt es oft: «Es ist das beste Team.»

Aber das sieht ein neutraler Beobachter nicht. Tom Lüthi sitzt hinter der Box neben dem Truck auf dem Roller. Noch im Kombi. Um ihn herum stehen die Chronisten. Er redet, wie ein Fahrer eben nach einem guten Training spricht: ein Lob für das Team, das einmal mehr hervorragend gearbeitet habe. Er fühle sich sehr gut. Sein Selbstvertrauen ist intakt. Er fährt um den WM-Titel. Lorenzo Baldassarri (88 Punkte), Alex Marquez (86 Punkte), Tom Lüthi (84) und Jorge Navarro (73) liegen nur 15 Punkten auseinander.

epa07613123 Italian Moto2 rider Lorenzo Baldassarri, of Flexbox HP 40 team attends a press conference of the Motorcycling Grand Prix of Italy at the Mugello circuit in Scarperia, central Italy, 30 May 2019.  EPA/Claudio Giovannini

WM-Leader Lorenzo Baldassarri. Bild: EPA/ANSA

Für einmal erlaubt sich der Emmentaler sogar einen kleinen Scherz. «Nach einem so guten Training darf ich am Abend länger ausgehen…» Schaut sich um, sieht die ernsthaften Gesichter und präzisiert sicherheitshalber: «Das war jetzt aber ein Scherz.» Nicht, dass noch jemand in die Welt setzt, Tom Lüthi mache in der Nacht vor dem Rennen Party. Das wäre so falsch wie die Meldung über eine Swingerparty im Vatikan. Aber eben: es ist ein Medientermin ohne Glanz & Gloria. Wer nur zuschaut, der denkt als neutraler Beobachter: das ist wohl ein Hinterherfahrer.

Zehn Minuten später folgt im Fahrerlager der Interview-Lokaltermin bei Dominique Aegerter. Er fährt für MV Agusta. Für die auf diese Saison wiedererweckte italienische Kultmarke.

epa07649830 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter of the MV Agusta Idealavoro Forward team in action during the third free practice session of the Motorcycling Grand Prix of Catalunya at the Circuit de Barcelona-Catalunya in Montmelo, near Barcelona, Spain, 15 June 2019. The Motorcycling Grand Prix of Catalunya will take place on 16 June 2019.  EPA/ALEJANDRO GARCIA

Aegerter auf seiner MV Agusta. Bild: EPA/EFE

Es geht einfach nicht so recht vorwärts. Wieder nur die 7. Startreihe (21.). Besser war man im Training noch nie. Das höchste aller Gefühle werden im Rennen ein paar WM-Punkte (für Rangierungen in den ersten 15) sein.

Wenn es schon nicht für Spitzenplätze reicht, dann muss wenigstens der äussere Rahmen stimmen. Dafür haben die Italiener viel mehr Talent als die Deutschen. Der samstägliche Medien-Pflichttermin wird nicht stehend hinter der Box abgehalten. Sondern sitzend und bequem im schönen, grossen Hospitality-Schloss. Es ist so gross und prächtig wie die Fahrerlager-Residenzen der millionenschweren MotoGP-Teams. Getränke werden gereicht.

Dominique Aegerter sitzt frisch gebürstet und gekämmt im schmucken Hemd mit den bunten Sponsorenlogos am Tisch. Im Hintergrund eine Wand mit allen Logos der Geldgeber. Neben ihm sein Manager Oliver Imfeld, der Luzerner SVP-Politiker, der einst DJ Bobo gross gemacht hat. Und im Hintergrund passt Teamchefin Milena Körner auf, dass ihrem Fahrer ja kein falsches Wort rausrutscht.

Dominique Aegerter ist heute folgsam und hat sein Verslein gut gelernt. Er mahnt die Chronisten daran – wie jedes Mal – es handle sich eben um ein neues Projekt und alles brauche seine Zeit. Aber man mache Fortschritte und habe erneut vieles probiert und gelernt. Es gehe in die richtige Richtung. Der Trainingssturz am Freitag sei glimpflich verlaufen. Die neue Verschalung sei super. Man habe jetzt bäumige Werte bei den Topspeed-Messungen. Tatsächlich ist die MV Agusta nicht mehr die lahmste Ente der Moto2-Klasse. Aber eben: vorwärts geht es trotzdem nicht recht.

Es ist grandios zelebrierte Professionalität. Dafür haben die Lateiner einfach ein Flair. Sozusagen eine «Opera buffa» des Töffrennsportes.

Der neutrale Beobachter, der nur auf den äusseren Rahmen achtet, denkt: Wow! Dominique Aegerter muss ein Titelanwärter sein! Aegerter vorne! Lüthi hinten!

Es ist wie im richtigen Leben. Der Schein kann trügen. MV Agusta ist das wunderbare potemkinsche Dorf des Fahrerlagers. Potemkinsches Dorf? Ja, so ist es. Einst liess Fürst Grigori Potemkin entlang der Wolga Pappdörfer aufstellen. Um seiner Zarin - Katharina die Grosse - blühende Landschaften vorzugaukeln. Sie fiel darauf herein und der Fürst wurde ihr Liebhaber.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Returner 16.06.2019 08:49
    Highlight Highlight Moto2, Chlöisu?! Interessiert doch niemanden!Heute blickt die motorsportbegeisterte Welt nach Kegums/Lettland zur MXGP!✊🏻✊🏻✊🏻🏁

    Gooooo Arnaud and Jeremy! Gooooo!✊🏻✊🏻💣💣🧨🧨🔥🔥🔥🇨🇭🇨🇭🏁🏁
  • Lukeros 16.06.2019 08:20
    Highlight Highlight Ich finde es Toll, dass ihr vermehrt über den Motorradsport schreibt. 👍
    Wisst ihr etwas genaueres zum neuen Rechtsstreit zwischen MV und Kalex bezgl. der neuen Verschalung?
  • Erol 15.06.2019 21:48
    Highlight Highlight Er wird WM 2019 in Moto2!
    Aus und Ende
  • Mike Minder 15.06.2019 20:18
    Highlight Highlight Sport und Politik sollte nichts miteinander zu tun haben, weder auf der Strecke noch im Stadion. Oder dann soll mir der geneigte Chronist mal erklären was die Parteizugehörigkeit hier zur Sache beiträgt. Ich hab da so ne Vermutung... aber das hat im Sport nichts zu suchen!

Rolf Biland nach Sturz im Spital – Stefan Dörflinger im Adelsstand der Legende

Was für ein Zufall: Stefan Dörflinger (70) ist im Rahmen des GP von Deutschland auf dem Sachsenring in die «Hall of Fame» aufgenommen worden. Am gleichen Tag ist Rolf Biland (68) mit dem Töff gestürzt und liegt jetzt im Spital.

Stefan Dörflinger schüttelt den Kopf: «In unserem Alter sollte man vorsichtig sein…» Soeben ist ihm am Rande des GP von Deutschland auf dem Sachsenring zugetragen worden, dass Rolf Biland nach einem Sturz mit dem Töff im Spital liege.

Der erfolgreichste Schweizer Töfffrennfahrer aller Zeiten (7 WM-Titel, 81 GP-Siege) ist immer noch in beneidenswerter Form. Er leitet nach wie vor im Auftrag des TCS Fahrkurse auf dem Rundkurs im neuenburgischen Lignières. Und nun hat es ihn, wie mehrere enge …

Artikel lesen
Link zum Artikel