Türkei
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkische Diplomaten wollten Geschäftsmann aus der Schweiz entführen

18.06.18, 10:32 18.06.18, 10:50


Die Bundesanwaltschaft hat zwei türkische Diplomaten national zur Verhaftung ausgeschrieben. Sie sollen versucht haben, einen Geschäftsmann in die Türkei entführen zu lassen.

Zudem wird ihnen Spionage vorgeworfen. Diplomatische Immunität gilt für die beiden nicht. Sie arbeiteten für die türkische Botschaft in Bern. Einer war den Angaben zufolge Presseattaché, der andere zweiter Botschaftssekretär. Beide haben die Schweiz unterdessen verlassen.

Wie die Bundesanwaltschaft (BA) am Montag einen Bericht der Tamedia-Zeitungen bestätigte, will sie die beiden bei Einreise in die Schweiz verhaften lassen. Sie hat einen entsprechenden nationalen Haftbefehl ausgestellt. Auf einen internationalen verzichtete sie, ohne sich über die Gründe auszulassen.

epa06816483 A handout photo made available by the Turkish President Press Office shows Turkish President Recep Tayyip Erdogan looking from helicopter at supporters gathering for an election campaign rally of Justice and Development Party (AK Party) in Istanbul, Turkey, 17 June 2018. Turkish President Erdogan announced on 18 April 2018 that Turkey will hold snap elections on 24 June 2018.  EPA/TURKISH PRESIDENT PRESS OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der türkische Präsident Erdogan im Helikopter-Anflug auf eine Wahlveranstaltung. Bild: EPA/TURKISH PRESIDENT PRESS OFFICE

Keine Immunität

Das Strafverfahren gegen die beiden Diplomaten läuft bereits seit Mitte März 2017. Sie geniessen für die ihnen vorgeworfenen Taten keine diplomatische Immunität, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) vor drei Monaten auf Ersuchen der BA festgestellt hatte. Die im Strafverfahren erwähnten Anschuldigungen gehörten nicht zur Ausübung diplomatischer Aufgaben.

Die konkreten Vorwürfe gegen die zwei inzwischen ausgereisten Diplomaten sind zum einen politischer Nachrichtendienst für einen anderen Staat. Zum anderen wirft die BA ihnen vor, sie hätten versucht, einen Schweizer Geschäftsmann mit türkischen Wurzeln entführen zu lassen.

Der Mann soll der Gülen-Bewegung nahe gestanden haben, der das türkische Regime den Putschversuch vom Juli 2016 anlastet. Der Entführungsversuch soll einen Monat später eingefädelt worden sein.

Türkei dementiert

Die Schweiz protestierte im vergangenen März scharf gegen die mutmassliche Spionageaktivitäten und die Entführungspläne. Das Land dulde keine derartigen Aktivitäten auf seinem Staatsgebiet, hielt EDA-Staatssekretärin Pascale Baeriswyl damals gegenüber Ankara fest.

Das türkische Aussenministerium wies den Verdacht zurück, dass Angestellte der Botschaft die Entführung geplant hätten. Das seien grundlose Anschuldigungen, zitierte die Nachrichtenagentur Reuters Ministeriumssprecher Hami Aksoy.

Die Schweiz intervenierte seit dem vereitelten Putschversuch schon mehrmals wegen mutmasslichen Spionageaktivitäten in Ankara. Sie stellte gegenüber türkischen Vertretern klar, dass nachrichtendienstliche Tätigkeiten gegen die türkische Diaspora in der Schweiz inakzeptabel seien. (sda)

Bei Anruf Erdogan – Bizarres Vorgehen in der Türkei

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen

Warum ein Hepatitis-Medikament in Australien 30 Mal günstiger ist als in der Schweiz

Ein Hepatitis-Medikament kostet in der Schweiz fast 30 Mal mehr als in Australien. Auch für Krebsmedikamente zahlen Patienten teilweise ein Vielfaches mehr. Jetzt wächst der Widerstand gegen solche Preisunterschiede.

700 statt 20'000 Franken: So viel Geld sparte der Thurgauer Kantonsrat Daniel Frischknecht, weil er sein Medikament gegen Hepatitis C aus Australien bezog. Damit war seine Behandlung fast 30 Mal günstiger als in der Schweiz.

«Das ist doch Geschäftemacherei. Ich kann nicht verstehen, dass das Bundesamt für Gesundheit diese Praxis der Pharmaindustrie schützt», sagte Frischknecht zur Nachrichtenagentur SDA. Auch die watson-User können den riesigen Preisunterschied nicht verstehen.

Der Fall von …

Artikel lesen