Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Mörder von Moderatorin Marinowa muss für 30 Jahre ins Gefängnis



Ein halbes Jahr nach dem Mord an der bulgarischen Journalistin Viktoria Marinowa ist der Angeklagte zu 30 Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht der nordbulgarischen Stadt Ruse sprach den Mann schuldig, die TV-Moderatorin vergewaltigt und ermordet zu haben.

epa07077515 An undated handout photo made available by TVN on 07 October 2018 shows late 30-year-old's journalist Viktoria Marinova at a local television station, TVN in the town of Ruse, Bulgaria. The body of Viktoria Marinova was found in a park in the northern city of Ruse, near the River Danube on 06 October 2018. .  EPA/TVN RUSE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Viktoria Marinowa. Bild: EPA/TVN RUSE

Der 21-Jährige, der nach der Tat in Deutschland gefasst worden war, hatte sich vor dem Urteil am Montag schuldig bekannt und vermied damit eine lebenslange Haftstrafe.

Der Mord an der Journalistin hatte international Entsetzen ausgelöst. Der Täter hatte Marinowa im vergangenen Oktober am Ufer der Donau angegriffen, als die Journalistin joggen war. Der unter Alkoholeinfluss stehende Mann vergewaltigte und tötete die Moderatorin. Drei Tage später wurde er im niedersächsischen Stade festgenommen, wo er sich bei Verwandten aufhielt.

Der Staatsanwaltschaft zufolge lagen der Tat «sexuelle Motive» zugrunde und nicht der Beruf des Opfers. Die 30-Jährige arbeitete als Moderatorin für den Lokalsender TVN, der wenige Tage vor ihrer Ermordung ihre Interviews mit zwei investigativen Journalisten ausgestrahlt hatte. Die Reporter berichteten über ihre Recherchen zur mutmasslichen Veruntreuung von EU-Geldern in Bulgarien durch Geschäftsleute und Politiker. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konzequenzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum verklagen 40 junge Frauen Pornhub und fordern je 1 Million Dollar

Die Pornhub-Betreiber kommen nicht zur Ruhe. Bei den Klägerinnen handelt es sich um Opfer respektive Geschädigte von «Girls Do Porn».

40 Frauen verklagen Mindgeek, das ist das Unternehmen, das Pornhub und weitere Porno-Plattformen betreibt.

Bei den Klägerinnen handelt es sich um Geschädigte der sogenannten «Girls Do Porn»-Organisation (dazu gleich mehr).

Insgesamt fordern ihre Anwälte mehr als 40 Millionen Dollar Schadenersatz – mindestens eine Million Dollar pro Klägerin – sowie den Erlös, den Mindgeek mit dem Hosten und Bewerben der Videos verdient hat, zuzüglich Anwaltskosten.

Die betroffenen Frauen hätten schweres …

Artikel lesen
Link zum Artikel