DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vierter WM-Einsatz

Überraschung: Italo-Schiri Nicola Rizzoli pfeift den WM-Final

11.07.2014, 19:4912.07.2014, 09:24
Mehr «WM 2014»
Nicola Rizzoli leitet mit dem Final bereits das dritte WM-Spiel der Argentinier.
Nicola Rizzoli leitet mit dem Final bereits das dritte WM-Spiel der Argentinier.
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Schiedsrichter Nicola Rizzoli aus Italien leitet am Sonntag den WM-Final in Rio de Janeiro zwischen Deutschland und Argentinien.

Dies erklärte Jim Boyce, der Vorsitzende der FIFA-Schiedsrichterkommission. «Wir wählen die besten Schiedsrichter für die besten Spiele aus. Und der Italiener wird den Final leiten», sagte Boyce. Schiedsrichter-Obmann Massimo Busacca aus der Schweiz bestätigte die Ansetzung.

Die Berufung von Rizzoli gilt als Überraschung, denn eigentlich war erwartet worden, dass bei einem Final zwischen Teams aus Südamerika und Europa ein Unparteiischer aus einem anderen Kontinentalverband zum Einsatz kommt. Rizzoli leitete beim WM-Turnier in Brasilien bereits die Gruppenspiele SpanienHolland und Nigeria – Argentinien sowie den Viertelfinal Argentinien – Belgien. Im Jahr 2013 arbitrierte der Italiener beim Champions-League-Finale zwischen Bayern München und Borussia Dortmund im Londoner Wembley-Stadion. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der überragende Mann auf dem Platz

Dieser Mann versenkt Uruguay im Alleingang. Gestatten: James Rodriguez

Mit 15 Jahren Profi geworden, nun mit fünf Treffern Torschützen-Leader. Wir stellen den Kolumbianer vor, der hinter der bisher schönsten WM-Kiste steht.

Vergebens habe ich versucht, meine Kollegen davon überzeugen, dass James Rodriguez in unsere Auswahl der Top 11 der Vorrunde gehört. Spätestens nach seinem Traumtor in der 28. Minute gegen Uruguay müssen sie (hoffentlich) ihren Fehler eingestehen. 

Kurze Annahme mit der Brust, dann sofort mit seinem starken linken Fuss abgezogen. Der Ball segelt aus 25 Metern über Goalie Fernando Muslera hinweg per Lattenunterkante ins Tor.

Das Talent von James David Rodriguez Rubio zeigt sich schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel