Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP/POOL Independent Newspapers Ltd

Prozesstag 2

Pistorius-Prozess: Alle Nachbarn belasten den Sportler, sein Anwalt grillt die Zeugen

Dem südafrikanischen Spitzenathleten Oscar Pistorius wird vorgeworfen, seine Freundin Reeva Steenkamp getötet zu haben. Drei Zeugen belasteten bislang den Leichtathlet. Doch der hat sich einen Staranwalt genommen.

04.03.14, 11:56 04.03.14, 17:53

Tag 2 im aufsehenerregenden Prozess gegen den beinamputierten Sportler Oscar Pistorius. Der Südafrikaner kam im dunkelgrauen Anzug, weissen Hemd und dunkelblauen Schlips zum Gericht. Er wirkte ernst. Am Vortag plädierte er für «nicht schuldig». Er habe seine Freundin für einen Einbrecher gehalten und aus Angst erschossen. Heute nun belasteten ihn weitere Zeugen.

Prozesstag 2

1. Zeugin Michelle Burger

Die Universitätsprofessorin Michelle Burger, Nachbarin von Pistorius, musste heute erneut in den Zeugenstand. Und dort wurde sie von Staranwalt Barry Roux hart attackiert. Dieser stellte ihre Glaubwürdigkeit in seinem Kreuzverhör vehement infrage. Im Anschluss an die insgesamt vierstündige Vernehmung brach die Wissenschaftlerin am Dienstag im Gerichtssaal in Tränen aus. Burger allerdings blieb bei ihrer Darstellung: Sie habe Schreie einer Frau gehört – und dann Schüsse. «Ich weiss, wie sich ein Pistolenschuss mitten in der Nacht anhört», betonte Burger und verwies auf die ruhige Sommernacht. Die Fenster seien geöffnet gewesen. Sie beharrte darauf, sie habe einen Mann und dann mehrfach eine Frau um Hilfe schreien hören.

2. Zeugin Estelle van der Merwe

Estelle van der Merwe war die zweite Zeugin, die im Prozess aussagen musste. Sie war sichtlich nervös und ängstlich. Auch van der Merwe ist eine Nachbarin Pistorius' – und auch sie fand keine entlastenden Worte für den Sportler. Sie habe in der Tatnacht zunächst einen lautstarken Streit und später Schüsse gehört. Der Streit habe über eine Stunde gedauert. Allerdings sagte Estelle van der Merwe auf entsprechende Nachfrage, sie wisse nicht, von wo genau die Frauenstimme kam.

3. Zeuge Charl Johnson

Beim dritten Zeugen handelt es sich um den Ehemann von Michelle Burger. Er stützte die Aussagen seiner Frau und stellte mit seiner Aussage die bisherigen Darstellungen des 27 Jahre alten Angeklagten infrage. Er berichtete von beunruhigenden Geräuschen in der Tatnacht. Er sei wegen des Lärms auf den Balkon gegangen, wo er Schreie einer Frau hörte: «Ich konnte hören, dass die Frau in Schwierigkeiten war». Danach habe er Schüsse gehört, schliesslich noch einen Schrei, sagte der IT-Experte einer Investitionsfirma.

Pistorius' Anwalt Barry Roux

Oscar Pistorius hat sich für den Prozess einen Staranwalt genommen. Und Barry Roux zog heute die harten Methoden aus der Schublade. Gleich zu Beginn des zweiten Tages grillte er die Zeugin Michelle Burger in einem vierstündigen Verhör.

Burger könne Reeva Steenkamps Schreie unmöglich gehört haben. Steenkamp sei in der Toilette mit geschlossener Türe gewesen, das Haus der Nachbarin zudem 177 Meter Luftlinie entfernt. Roux schlug deshalb vor, am Tatort Tests durchführen zu lassen. 

Dann warf Roux der Zeugin Absprachen mit ihrem Mann und 3. Zeugen getätigt zu haben. Er spricht von «bemerkenswerten Ähnlichkeiten» zu den Aussagen ihres Mannes. Roux wirft Burger vor, sie habe erst Zeitungen gelesen und TV geschaut und sich dann ein Bild über die Tatnacht gemacht. Als Roux Burger Unwahrheiten unterstellt, muss er sich auf Geheiss der Richterin bei der Zeugin entschuldigen.

Der Zeugin van der Merwe warf Roux vor, sie habe das Schreien gar nicht hören können. Ihr Balkon, auf den sie wegen des Streits ging, liege gegen Süden, Pistorius' Haus aber auf der anderen Seite.

Warnung an die Medien

Der Tag begann mit einer Warnung der Richterin. Von der Nachbarin und Zeugin wurden offenbar gegen deren Willen Fotos veröffentlicht, was das Gericht am Vortag ausdrücklich verboten hatte. Sie warnte die Medien: «Wir meinen das sehr ernst».

Rummel um Pistorius

Prozesstag 1

Die südafrikanische «Daily Voice» fasste Prozesstag 1 mit grossen Buchstaben auf der Front zusammen – für Pistorius wenig schmeichelhaft: «Oscar schreit wie ein Mädchen.» Begründung: Die Nachbarin Burger gab an, vor den Schüssen eine Frau schreien gehört zu haben – «Schreie, die mir das Blut gefrieren liessen», so Burger. 

Pistorius' Anwalt sagte auf die Darstellung Burgers, die Schreie seien nicht von der Freundin seines Mandanten gewesen. 

Pistorius' Anwalt Roux griff Zeugin Burger mit harten Worten an: «Glauben Sie, dass Oscar Pistorius lügt?» Es wäre auch möglich, dass Burger die Schläge des Cricketschlägers für Schüsse hielt, mit dem Pistorius die Türe zur Toilette aufbrach. 

Wirtschaftsprofessorin Burgers Aussagen widersprechen jenen von Pistorius. Dieser sprach von harmonischen Stunden, die er mit seiner Freundin Reeva Steenkamp in der Nacht verbrachte, bevor er sie für einen Einbrecher hielt und erschossen hatte. (meg)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen