Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ägypten

Tote nach Zusammenstössen in Kairo



Bei neuerlicher Gewalt in der ägyptischen Hauptstadt Kairo sind am Freitag mindestens drei Menschen getötet worden. Mindestens 23 weitere Menschen seien bei gewaltsamen Zusammenstössen zwischen islamistischen Demonstranten und Sicherheitskräften verletzt worden, teilte das Gesundheitsministerium mit. Ein Vertreter der Sicherheitskräfte gab an, es seien 17 Polizisten verletzt und drei Polizeiautos zerstört worden. Die Islamisten demonstrierten erneut für eine Wiedereinsetzung des im vergangenen Juli vom Militär gestürzten Staatschefs Mohammed Mursi.

Auch in anderen Städten des Landes gab es Proteste, bei denen nach offiziellen Angaben mindestens fünf weitere Menschen verletzt wurden. Landesweit wurden demnach 60 Demonstranten festgenommen. Seit der Absetzung Mursis wurden bei Gewalt zwischen seinen Anhängern und den Sicherheitskräften bereits mehr als 1400 Menschen getötet. Tausende Islamisten sitzen im Gefängnis. Die vom Militär gelenkte Staatsführung liess die Muslimbruderschaft, der Mursi entstammt, verbieten, was die Proteste weiter anheizte. Die Muslimbrüder distanzieren sich ihrerseits der Gewalt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen