DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 53
Tour dur d'Schwiiz, 87. Etappe: Lyss - Münchenbuchsee
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Tour dur dSchwiiz

Ich haue rein, was geht. Aber wenn auf dem Velo nichts mehr geht, dann gibts nur noch ein Mittel

Es ist zwar noch zu früh, um ein abschliessendes Fazit für die Tour dur d'Schwiiz zu ziehen. Acht Etappen stehen noch an. Viel kann dabei passieren. Doch etwas weiss ich jetzt schon: Meine Essgewohnheiten muss ich bald wieder ändern.
17.10.2015, 10:50
Reto Fehr
Folgen
Mit dem Velo durch die ganze Schweiz
In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von knapp 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Drei Kilo habe ich bisher verloren. Nur drei Kilo. Vor der Tour dachte ich noch, ich werde während den vier Monaten total aushungern. Es gibt zwar Leute, die sagen, ich hätte ja total abgenommen, hätte ein Gesicht so schmal wie Jan Ullrich nach der Tour de France. Aber nein, ich habe nur drei Kilo abgenommen (okay, vielleicht anscheinend einen Grossteil davon im Gesicht).

Klar, das Fett-Muskel-Verhältnis hat sich etwas verschoben. Aber auch dort ist es bei weitem nicht so, dass ich plötzlich bei irgendeiner Mister-Wahl mitmachen könnte. Ich finde, man sieht die Veränderungen kaum. Zur Sicherheit frage ich bei meiner Frau nach. Denn wer sollte ehrlicher antworten als sie? «Nein, ich hätte mit viel mehr gerechnet.» Gerechnet oder gehofft, frage ich zur Sicherheit nach: «Sicher nicht gehofft», erwidert sie.

Kalorienbombe Dessert. Immer gerne bestellt.<br data-editable="remove">
Kalorienbombe Dessert. Immer gerne bestellt.
Bild: watson

Irgendwie ist das auch nicht verwunderlich, dass ich trotz enormer sportlicher Betätigung in den letzten Monaten kaum Gewicht verloren haben. Ausser Velofahren und Schlafen mache ich nämlich vor allem eines: Essen. Viel essen. Immer essen. Alles essen.

Schnipo und Coca Cola. Ungesund, aber kalorienhaltig.&nbsp;<br data-editable="remove">
Schnipo und Coca Cola. Ungesund, aber kalorienhaltig. 
Bild: anne-sophie keller

Ich habe überhaupt keinen «sportgerechten» Essplan. Alle Kalorien, die ich verliere, kann ich eh nicht reinfuttern. Drum schlage ich einfach zu, wenn ich kann. Und das muss nicht gesund sein. Ich esse nach einer Etappe auch mal Fast Food, verschlinge in Rekordzeit eine Packung M&M's oder schütte in einer kurzen Pause einen Liter zuckerhaltige Getränke in mich hinein. Obwohl ich «im normalen Leben» am liebsten Wasser trinke, habe ich mir während dieses Projekts ein kleines Spiel daraus gemacht in den Läden oder an der Tankstelle diejenigen Getränke zu kaufen, welche am zuckerhaltigsten Aussehen. 

Mein Retter, der Activator, dazu Engergy-Gel und -Riegel, sowie den Proteinriegel für nach der Etappe.<br data-editable="remove">
Mein Retter, der Activator, dazu Engergy-Gel und -Riegel, sowie den Proteinriegel für nach der Etappe.
bild: watson

Dazu gibt es täglich Energy-Riegel oder -Gel. Unterwegs schwöre ich beispielsweise auf den «Liquid Energy Plus»-Gel oder den High-Energy-Riegel von Sponser. Die liefern schnell verfügbaren Zucker und tragen mich die letzten Kilometer zum Etappenort. Denn nach der Vitamintablette und dem Frühstück am Morgen, esse ich tagsüber kaum etwas «Richtiges». Meist begnüge ich mich mit Biberli oder Bananen. 

Sportlernahrung zum Zmittag. Selten nehme ich mir unterwegs allerdings die Zeit für eine solche Portion.<br data-editable="remove">
Sportlernahrung zum Zmittag. Selten nehme ich mir unterwegs allerdings die Zeit für eine solche Portion.
Bild: watson

Dazu gibt es kurz nach der Ankunft als erstes einen Proteinriegel und Salz-Tabletten, die mir Sponser verbilligt zur Verfügung stellte. Dazu ein Magnesiumpulver, um jene Verluste zu decken sowie vielleicht einen kleinen Snack, bevor es beim Znacht alles geben kann. Oft mit einer Kalorienbombe zum Dessert.

Der Activator: Mein Retter, wenn die Kraft schwindet.<br data-editable="remove">
Der Activator: Mein Retter, wenn die Kraft schwindet.
Bild: watson

So wenig ich unterwegs esse, eines habe ich immer griffbereit an meinem Lenker: den Activator. Der besteht aus 200mg Koffein. Ich habe schon bei früheren Ausdauerleistungen gute Erfahrungen damit gemacht und bei der Tour dur d'Schwiiz bestätigt dieser seine Wunderwirkung bei mir. Popeye dürfte sich jeweils ähnlich fühlen, wenn er Spinat isst. Mir verleiht die Ampulle für die nächste halbe Stunde Flügel. Durch manch harten Moment auf der Tour hat mich der Activator gebracht. Langsam weiss ich: Geht nichts mehr, muss das Ding her.

Drei Kilo habe ich also nur verloren. Sicher ist nur eines: Esse ich die nächsten vier Monate nach der Tour so weiter, lege ich ein Vielfaches davon wieder zu. Meine Frau hat dann aber schon ein Auge drauf. Denn mehr als sie hoffte, dass ich nicht extrem abnehme, möchte sie, dass ich nachher aufgehe wie ein Gugelhopf.

Tour dur d'Schwiiz, 86. Etappe

1 / 100
Tour dur d'Schwiiz, 86. Etappe Biel - Lyss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
91. Etappe, Grosshöchstetten – Thun: Erst eiskalt, dann herrlicher Sonnenschein und das charmante Thun zum Abschluss

Auf meiner «Tour dur d’Schwiiz» besuche ich alle 2324 Gemeinden der Schweiz und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Folge mir im Liveticker (unten), auf Facebook und Twitter!

Zur Story