Libyen

Libyen

Erste offizielle Sitzung des neuen libyschen Parlaments verschoben

02.08.14, 17:33

Die erste offizielle Sitzung des neu gewählten libyschen Parlaments ist auf Montag verschoben worden. Zwar kamen am Samstag in der ostlibyschen Stadt Tobruk rund 160 Abgeordnete wegen der Krise im Land zu einer Sondersitzung zusammen.

Weil aber mehrere Parlamentarier gefehlt hätten, habe es sich nur um ein Vorbereitungstreffen gehandelt, berichteten einheimische Medien am Samstag weiter. Die abwesenden Abgeordneten sollten nun zwei Tage mehr Zeit erhalten, um in die Stadt zu kommen, meldete das Nachrichtenportal «Libya Herald».

Allerdings bahnt sich schon der nächste Konflikt an. Ursprünglich sollte die bisherige libysche Nationalversammlung ihre Macht am kommenden Montag in Tripolis an das neue Parlament übertragen. Wegen der andauernden Kämpfe in der Hauptstadt wurde die erste Sitzung jedoch in das mehrere Hundert Kilometer östlich gelegene Tobruk verlegt. 

Festhalten an Machtübergabe

Der Vorsitzende der Nationalversammlung, Nuri Abu Sahmein, hält jedoch an der formellen Machtübergabe in Tripolis fest. Mehrere Abgeordnete aus der Stadt Misrata beschlossen deshalb, nicht nach Tobruk zu reisen, wie die Nachrichtenseite Al-Wasat berichtete.

Bei der Wahl für das rund 200-köpfige Abgeordnetenhaus Ende Juni waren nur unabhängige Kandidaten und keine Parteilisten erlaubt, um politische Machtkämpfe einzuschränken. Deshalb wird sich erst nach der Bildung von Fraktionen genau zeigen, welche politische Strömung wie stark vertreten ist. (pma/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mindestens 25 Flüchtlinge vor Libyens Küste ertrunken

Bei einem neuerlichen Flüchtlingsdrama im Mittelmeer sind am Samstag mindestens 25 Personen ums Leben gekommen. 85 weitere konnten in Sicherheit gebracht werden.

Nach Angaben der deutschen Hilfsorganisation «Sea Watch» befanden sich die Flüchtlinge an Bord eines Schlauchbootes, das 40 Seemeilen von der libyschen Küste in internationalen Gewässern in Seenot geraten war. Ein Schiff der italienischen Küstenwache, das im Mittelmeer im Rahmen der EU-Mission «Sophia» im Einsatz ist, kam dem …

Artikel lesen