Libyen

Libyen

Erste offizielle Sitzung des neuen libyschen Parlaments verschoben

02.08.14, 17:33

Die erste offizielle Sitzung des neu gewählten libyschen Parlaments ist auf Montag verschoben worden. Zwar kamen am Samstag in der ostlibyschen Stadt Tobruk rund 160 Abgeordnete wegen der Krise im Land zu einer Sondersitzung zusammen.

Weil aber mehrere Parlamentarier gefehlt hätten, habe es sich nur um ein Vorbereitungstreffen gehandelt, berichteten einheimische Medien am Samstag weiter. Die abwesenden Abgeordneten sollten nun zwei Tage mehr Zeit erhalten, um in die Stadt zu kommen, meldete das Nachrichtenportal «Libya Herald».

Allerdings bahnt sich schon der nächste Konflikt an. Ursprünglich sollte die bisherige libysche Nationalversammlung ihre Macht am kommenden Montag in Tripolis an das neue Parlament übertragen. Wegen der andauernden Kämpfe in der Hauptstadt wurde die erste Sitzung jedoch in das mehrere Hundert Kilometer östlich gelegene Tobruk verlegt. 

Festhalten an Machtübergabe

Der Vorsitzende der Nationalversammlung, Nuri Abu Sahmein, hält jedoch an der formellen Machtübergabe in Tripolis fest. Mehrere Abgeordnete aus der Stadt Misrata beschlossen deshalb, nicht nach Tobruk zu reisen, wie die Nachrichtenseite Al-Wasat berichtete.

Bei der Wahl für das rund 200-köpfige Abgeordnetenhaus Ende Juni waren nur unabhängige Kandidaten und keine Parteilisten erlaubt, um politische Machtkämpfe einzuschränken. Deshalb wird sich erst nach der Bildung von Fraktionen genau zeigen, welche politische Strömung wie stark vertreten ist. (pma/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Es herrschen chaotische Zustände»: Libyen hindert Schweizer Piloten an Seenotrettung

Die libysche Übergangsregierung ändert internationale Gesetze auf eigene Faust, die EU schickt Geld zur Aufrüstung der Küstenwache, Seenotretter werden verhaftet. Der Pilot Fabio Zgraggen sagt im Interview, er wisse nicht, wie lange er mit seinem Flugzeug noch nach Flüchtlingen auf dem Mittelmeer suchen kann.

Im August dieses Jahres kamen 90 Prozent weniger Flüchtlinge über das Mittelmeer als im August 2016. Freut Sie das?Fabio Zgraggen: Natürlich sind wir froh, wenn die Flüchtenden nicht aufs Meer müssen. Aber wenn sie zurück in die libyschen Flüchtlingslager gebracht werden, wo schlimme humanitäre Zustände herrschen, ist das sehr besorgniserregend für uns. Weil wir genau wissen, dass diesen Menschen so nicht geholfen wird. Sondern dass sie zurück in Folter und Ausbeuterei gebracht werden.

Was hat …

Artikel lesen